Männliche A-Jugend des TV Bittenfeld verpasst die direkte Bundesliga Qualifikation

Aufgrund einer Niederlage im entscheidenden Spiel gegen die JSG Leutershausen-Heddesheim konnten die Young Boys ihren Heimvorteil leider nicht nutzen und verpassten knapp die direkte Qualifikation für die A-Jugend Bundesliga.

Das kräfte- und nervenzehrende Wochenende begann am Samstag um 12 Uhr gegen den württembergischen Rivalen aus Bietigheim, der mit einer überwiegend aus dem Jahrgang 98 bestehenden Mannschaft angereist war. Bietigheim erwies sich als der erwartet spielstarke Gegner und der TVB zeigt sich zunächst nervös. Immer wieder scheiterte man am starken Keeper der Gäste, was einen 6:9 Rückstand zur Folge hatte. Vor allem durch Tore aus der zweiten Welle verkürzten die Bittenfelder bis zur Halbzeit auf 10:11.
In der zweiten Hälfte zeigte sich der Gastgeber von einer anderen Seite, stand sicher in der Abwehr und eroberte bereits nach wenigen Minuten die Führung. Aus einer stabilen Defensive heraus wurde nun deutlich konzentrierter abgeschlossen und ein letztlich verdienter 25:20 Sieg herausgespielt.

Der zweite Gegner des Tages war der Bundesliganachwuchs des HC Erlangen. Die bereits im letzten Jahr in der Bundesliga vertretenen Bayern kamen in der Anfangsphase vor allem dank  ihres starken Rückraum-Linken zum Erfolg, der immer wieder selbst traf oder seine Kreisläufer einsetzte. So entwickelte sich eine ausgeglichene Anfangsphase. Ab der 10 Minute bekamen die Young Boys den Gegner allerdings besser in den Griff und bauten ihren Vorsprung kontinuierlich aus. In der zweiten Halbzeit kamen die Gäste konnten die Gäste aufgrund einer offensiveren Abwehr auf fünf Tore reduzieren, so dass am Ende ein 23:17 auf der Anzeigetafel zu lesen war.

Nachdem auf die JSG Leutershausen-Heddesheim ihre beiden ersten Partien gewonnen hatte, war das Duell Bittenfeld – Leutershausen das angepeilte Endspiel um den direkten Bundeliga Einzug. Das Spiel war von Beginn an von zwei starken Abwehrreihen und Torhütern geprägt, wobei der Spielfluss der Bittenfelder im Angriff leider zu wünschen übrig ließ. So kam es, dass sich die badischen Gäste während der ersten Halbzeit einen drei Tore Vorsprung herauswerfen konnten. Dies lag vor allem aber auch an der größten Schwäche der Young Boys an diesem Tag, der Chancenverwertung. Eine Wurfquote von knappen 40 Prozent ist in einem solchen Spitzenspiel zu wenig. Daran hatte allerdings auch der an  diesem Tag herausragend haltende Torhüter der JSG seinen immensen Anteil. Trotzdem kämpfte sich der TVB in der zweiten Hälfte wieder auf 13:13 heran, verpasste es aber in Führung zu gehen und lief in langen Phasen ohne Toren jeweils dem 13:15 bzw. dem 15:17 hinterher. Als am Ende mehr Risiko gegangen wurde, konnten die am gesamten Wochenende stark aufspielenden Badener den Vorsprung wieder erhöhen und gewannen schließlich mit 17:21. Ärgerlich war, dass man beide Haupttorschützen, die, (wie Torhüter Mangold ebenfalls) von der SG Pforzheim/Eutingen stammenden Drittligaspieler Spohn und  Pfattheicher sehr gut im Griff hatte und die JSG bei guten 21 Toren hielt. Mit einer besseren Angriffsleistung wäre auch ein Sieg möglich gewesen. Ein etwas fader Beigeschmack ist, dass diese drei stärksten Spieler der JSG in der kommenden Saison voraussichtlich kein Spiel in der A-Jugend Bundesliga machen werden, sondern ausschließlich im Kader der Drittliga-Mannschaft der SG Leutershausen stehen werden.

Das letzte Spiel war gegen die SG Köndringen/Teningen. Die eine unangenehme 3:3 Abwehr spielenden Gäste wurden in der ersten Halbzeit gut beherrscht was zu einem souveränen Halbzeitergebnis von 17:10 führte. Eine Kombination aus fehlender Ruhe/Cleverness, schwindenden Kräften und neu aufkeimender Hoffnung in Reihen der Südbadener sorge für eine völlig andere zweite Halbzeit. Immer mehr verkürzte die SG den Rückstand und nach einem überhastet abgeschlossenen letzten Angriff des TVB konnten die Köndringer mit dem Schlusspfiff per 7-Meter den 28:28 Ausgleich erzielen.

Dies änderte jedoch nichts mehr an der Tabelle, in der der TVB verdient den zweiten Platz belegt. Dieser berechtigt zur Teilnahme an der zweiten Runde, in der am kommenden Wochenende in Schmiden und Waiblingen ein weiterer Platz für die Jugend-Bundesliga ausgespielt wird. Der Zweite und Dritte qualifiziert dieser Runde sich für die zentrale und letzte Qualifikationsrunde Mitte Juni. Der TV Bittenfeld trifft in der Waiblinger Rundsporthalle um 11:30 Uhr auf den TSV Ismaning und um 13 Uhr auf Haspo Bayreuth.

Für den TV Bittenfeld spielten:

Yannik Hölzl, Piet Koller, Robin Wilms (Tor); Fabian Baldreich, Nico Bauer, Vincent Baumann, Kilian Berger, Florian Burmeister, Lucas Hochwimmer, Paul Langjahr, Hannes Luckert, Marcel Meyer, Marc Pianca, Sven Petersen, Bendikt Qual, Hagen Schnetzer, Jann Scholpp.