TVB muss mit einem Punkt leben

Nach einem spannenden Spiel hat sich der Handball-Zweitligist TV Bittenfeld gestern Abend bei der HG Saarlouis mit einem 25:25-Unentschieden (12:11) begnügen müssen. Es war mehr drin für den Tabellenzweiten, der in der Stadtgartenhalle nie in Rückstand gelegen hatte. In der Schlussphase fehlte dem TVB die Coolness und das Glück.

Die Bittenfelder erwischten einen Traumstart in der Fremde: Nach Treffern von Lars Friedrich, Dominik Weiß, Alexander Heib und Michael Schweikardt führten sie in der fünften Minute mit 4:0. In diesem Stil ging’s allerdings nicht weiter: Die HG Saarlouis bestrafte einen technischen Fehler, ein Stürmerfoul und einen Fehlwurf des TV Bittenfeld und war beim 3:4 (8.) rasch wieder im Spiel.
Fortan hielt der Tabellenzweite zwar seinen knappen Vorsprung, kassierte nur beim 8:8 (22.) und 9:9 (23.) den Ausgleich. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Bittenfelder Tobias Schimmelbauer bereits zweimal für zwei Minuten auf der Strafbank gesessen. Mit der Regelauslegung der Schiedsrichter Marcus Hurst und Mirko Karg hatten die Bittenfelder ihre Probleme, blieben jedoch stets knapp vorne.
Nach den Toren von Finn Kretschmer und Martin Kienzle zum 11:9 bot sich dem TVB die Chance, sich fünf Minuten vor der Pause ein kleines Polster zu erarbeiten. Eine doppelte Zeitstrafe gegen Richard Sundberg und Florian Schöbinger (27.) machte dieses Unterfangen jedoch unmöglich. Größeren Flurschaden in dieser Phase verhinderte der Torhüter Dragan Jerkovic mit zwei starken Paraden. Nils Kretschmer gelang das Kunststück, in doppelter Unterzahl den guten Saarlouiser Keeper Patrick Schulz beim 12:11 zu überwinden. Ein Ballverlust der Bittenfelder stand Sekunden vor der Pause der Zwei-Tore-Führung im Weg.
In den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit ging es nach dem ähnlichen Muster weiter: Die Gäste legten einen Treffer vor, Saarlouis glich aus. Dabei haderte der TVB weiterhin mit den Entscheidungen der Unparteiischen. Nach 36 Minuten war für Schimmelbauer nach der dritten Zeitstrafe die Partie beendet.
Für die erste Zwei-Tore-Führung im zweiten Spielabschnitt sorgte Lars Friedrich beim 17:15. Die Bittenfelder schafften es aber nicht, den Vorsprung auszubauen. Stürmerfouls und unkonzentrierte Abschlüsse brachten den Tabellenvierzehnten beim 17:17 wieder zurück. Nach dem 19:17 vergaben die Bittenfelder ihre wohl größte Chance, für Ruhe zu sorgen: In Überzahl scheiterten sie zweimal im Abschluss und kassierten einen Doppelpack zum 19:19-Ausgleich (48.). Noch zweimal vergab das Team von Trainer Jürgen Schweikardt eine Zwei-Tore-Führung: beim 23:21 (53.) und 25:23 (57.). Bartosz Janiszewski verkürzte für die HG Saarlouis zum 24:25. Und nach einem unvorbereiteten Wurf, den der HG-Keeper Patrick Schulz parierte, glich Merten Krings zum 25:25 aus.
In der Auszeit der Bittenfelder 24 Sekunden vor der Schlusssirene wurde der finale Spielzug besprochen – der endete jedoch in einem Fehlpass. So blieb’s beim Remis.

HG Saarlouis: Patrick Schulz, Jonczyk; Krings (3), Faulenbach (1), Leist, Janiszewski (4), Spiljak (1), Kessler (1), Walz (4), Weißgerber (2), Holzner (6/2), Michael Schulz, Klyuyko, Riganas (3).

TV Bittenfeld: Jerkovic, Sdunek; Schimmelbauer, Schöbinger (3), Kienzle (2), Weiß (3), Schweikardt (5/1), Friedrich (3), M’Bengue, Baumgarten, Sundberg, Nils Kretschmer (1), Heib (3/1), Finn Kretschmer (5).