Bittenfeld zittert sich zum Sieg

Mit viel Mühe hat der Handball-Zweitligist TV Bittenfeld 1898 gestern seinen zweiten Auswärtssieg geholt. Beim kampfstarken Aufsteiger GSV Eintracht Baunatal setzte sich der TVB etwas glücklich mit 30:28 (14:11) durch. Mit 10:4-Punkten liegen die Bittenfelder nun auf dem dritten Tabellenplatz.

Die 452 Fans in der Baunataler Rundsporthalle waren begeistert von ihrer Mannschaft – auch wenn es für den Neuling nicht zum zweiten Saisonsieg reichte. Immerhin hatte die Eintracht den Favoriten am Rande einer Niederlage. Entsprechend erleichtert war der Bittenfelder Trainer nach der Partie. „Wir sind froh, dass wir das Spiel gewonnen haben“, sagte Jürgen Schweikardt. „Wir haben uns nicht absetzen können, irgendwann kamen die Nerven ins Spiel.“

Dabei ging’s gar nicht so schlecht los für den TVB. Nach dem 0:1-Rückstand holte er sich nach fünf Minuten die 5:2-Führung. Nach Tobias Schimmelbauers Kontertreffer zum 8:4 (12.) leisteten sich die Gäste drei Fehlwürfe infolge und vertändelten immer wieder bei Konterversuchen den Ball. Baunatal schöpfte neuen Mut und kämpfte sich in der mittelmäßigen, von etlichen vergebenen Chancen und technischen Fehlern auf beiden Seiten geprägten Partie mehrfach auf zwei Tore heran (6:8, 7:9, 8:10, 9:11).

Nach einer Auszeit (25.) kassierte der TVB den Anschlusstreffer zum 10:11. Zwei erfolgreiche Würfe von Djibril M’Bengue und ein schöner Kempa-Treffer durch Finn Kretschmer brachten dem Favoriten die 14:11-Pausenführung.

In den zweiten 30 Minuten verpasste es der TVB erneut, sich vorentscheidend abzusetzen. Nach zwei schnellen Gegentreffern zum 13:14 geriet der TVB in eine doppelte Unterzahl, hielt aber zunächst den knappen Vorsprung. Auf mehr als drei Tore enteilten die Gäste allerdings nicht.

Baunatal witterte seine Chance. Sieben Minuten vor dem Ende zückte Schweikardt bei der 26:25-Führung die Grüne Karte, doch kurz darauf tobten die Fans in der Halle: Thorben Buhre erzielte den 26:26-Ausgleich. Michael Schweikardt, Finn Kretschmer und Djibril M’Bengue behielten in der nervenaufreibenden Schlussphase kühlen Kopf und verhinderten mit ihren Treffern zum 27:26, 28:27 und 29:28 die Führung des Heimteams. Nach der zweiten Auszeit machte der Kreisläufer Simon Baumgarten 19 Sekunden vor dem Ende mit seinem vierten Treffer zum 30:28 alles klar für den TV Bittenfeld.

GSV Eintracht Baunatal:
Paar, Kroll – Koch (1), Buhre (2), Pollex (5), Schade (7/2), Fuchs (1), Feuring, Räbiger (5), Gessner (1), Bornemann, Weinrich (1), Wunderlich, Gabriel (5).

TV Bittenfeld 1898:
Müller, Jerkovic – Schimmelbauer (1), Schöbinger (1), Kienzle, Weiß (5), Schweikardt (6), Friedrich (1), M’Bengue (4), Baumgarten (4), Sundberg (1), Seiz, Heib (3/3), Kretschmer (4).