Kantersieg für den TVB gegen Dormagen

Schon zur Halbzeit ist die Handball-Zweitligapartie zwischen dem TV Bittenfeld und dem TSV Bayer Dormagen entschieden gewesen. Eine Viertelstunde hielten die Gäste mit, dann brach es über sie herein. Nach dem 20:8 zur Pause nahm der TVB etwas den Fuß vom Gas, dennoch reichte es zum deutlichen 34:19-Sieg. TVB-Keeper Jürgen Müller hielt vier Strafwürfe.

Die 1536 Fans in der Scharrena rieben sich zunächst ob des frechen Auftritts des Aufsteigers die Augen. Der Dormagener Trainer Jörg Bohrmann hatte sich etwas Spezielles ausgedacht, ließ seine Mannschaft mit der sehr offensiven 3:3-Deckung agieren. Damit hatten die Bittenfelder offensichtlich nicht gerechnet: Sie taten sich schwer gegen die flinken Bayer-Spieler, die auch vorne aufs Tempo drückten. Maximilian-Leon Bettin brachte die Gäste nach acht Minuten mit 4:3 und nach elf Minuten mit 5:4 in Führung.

Die Anfangsphase ließ eine zähe Auseinandersetzung erwarten. Und nicht nur die Dormagener bereiteten dem TVB Probleme: Die gewöhnungsbedürftige Regelauslegung der schwachen Schiedsrichter Thomas Kern und Thorsten Kuschel brachte die Fans auf den Rängen in Wallung.

Ein bisschen Ruhe aufs Parkett kam nach zwei Siebenmetertreffern des guten Alexander Heib zum 6:5 (13.). Tobias Schimmelbauer und Dominik Weiß legten zum 8:5 nach (15.). Die Gäste gaben die offensive Deckung auf, doch der TVB war fortan nicht mehr zu halten und spielte seine physische Überlegenheit aus. Finn Kretschmer bestach von Rechtsaußen mit einer tollen Trefferquote, und TVB-Keeper Jürgen Müller lief zu großer Form auf: Er parierte gleich vier Siebenmeter und war auch sonst auf dem Posten. Was freilich auch an der kompakten Defensive lag, Dormagen brachte aus dem gebundenen Spiel fast gar nichts zustande.

Ganz im Gegensatz zu den Bittenfeldern: Mit Tempospiel und klug zu Ende gespielten Angriffen enteilten sie dem Ex-Erstligisten zur Pause auf 20:8. Nur drei Gegentreffer ließ der TVB zwischen der zehnten und 30. Minute zu.

Dass die Bittenfelder in den zweiten 30 Minuten nicht immer hundertprozentig bei der Sache schienen, war angesichts des komfortablen Vorsprungs nachvollziehbar. Zudem nutzte der Bittenfelder Trainer Jürgen Schweikardt die Gelegenheit, das eine oder andere auszuprobieren.

In Szene setzte sich hierbei Michael Seiz: Auch der andere Rechtsaußen des TVB zeigte sich treffsicher. Zwei Tore infolge des 21-Jährigen brachten beim 27:12 (43.) die 15-Tore-Führung. Schlimmer wurde es für Bayer Dormagen nicht mehr, weil der TVB in der letzten Viertelstunde etwas zu viele Chancen liegenließ. Wie im übrigen auch die Gäste, die nach der Pause weiterhin serienweise an Müller scheiterten.

Mit dem 34:19-Sieg schiebt sich der TVB mit 8:4-Punkten zumindest bis Sonntag auf den vierten Tabellenplatz.

TV Bittenfeld 1898:
Müller, Jerkovic – Schimmelbauer (4), Schöbinger, Kienzle, Weiß (2), Schweikardt (2), Friedrich (3), M’Bengue (4), Baumgarten (1), Sundberg, Seiz (6), Heib (7/3), Kretschmer (5).

TSV Bayer Dormagen:

Jäger, Bartmann – Bettin (3), Genz (3/2), Plaz (1), Simon (3), Doetsch (2), Kübler (3), Noll (1), Strosack (1), Hüter, Marquardt (2).