Dormagen: Traditionsclub ohne Erfolgsdruck

Nach der zweiten Saisonniederlage in Bad Schwartau stehen für den TV Bittenfeld nun vermeintlich leichtere Gegner an. Von Pflichtaufgaben indes heute in der Scharrena gegen Bayer Dormagen, am Mittwoch in Baunatal und im folgenden Heimspiel gegen Saarlouis möchte der Trainer Jürgen Schweikardt nichts wissen.

Mit einem Sieg gegen Bad Schwartau hätte sich der TV Bittenfeld auf den dritten Tabellenplatz geschoben. Vom zweiten Auswärtserfolg in dieser Spielzeit war der TVB allerdings ein gutes Stück weg. Was zum einen am starken Gegner lag, der sich offensichtlich hervorragend auf die Bittenfelder vorbereitet hatte. Zum anderen war der TVB längst nicht in der Verfassung wie gegen Emsdetten, weshalb die 29:35-Niederlage die logische Folge war.

Nach fünf Spieltagen gibt’s zwar nicht viele Erkenntnisse, eines dürfte den Bittenfeldern allerdings spätestens seit Freitag klar sein: Um auswärts gegen ein so starkes Team wie den VfL Bad Schwartau zu bestehen, reicht selbst eine ordentliche Leistung nicht. Das mussten die Bittenfelder in dieser Saison bereits zweimal in Leipzig – im Pokal und zum Punktspielauftakt – erfahren. Meilenweit hinter den Erwartungen zurück sind die Bittenfelder mit 6:4 Punkten angesichts des unangenehmen Auftaktprogramms zwar nicht. Doch jetzt folgen mit den beiden Aufsteigern TSV Bayer Dormagen und GSV Eintracht Baunatal sowie dem Vorjahres-Fast-Absteiger HG Saarlouis drei Gegner, die auf dem Papier längst nicht die Qualität der Bad Schwartauer oder Leipziger haben. Holt der TVB hier die Maximalausbeute, stünde er mit 12:4 Punkten hervorragend da.

„Natürlich müssen wir die Favoritenrolle in diesen Spielen annehmen“, sagt Jürgen Schweikardt. Von einer „wichtigen Phase“ möchte der Bittenfelder Trainer allerdings nichts wissen. „Danach kommen weitere Phasen, die wichtig sind.“ Deshalb richte sich der Blick, wie immer, auf die aktuelle Aufgabe. Und die heißt Bayer Dormagen. Der Ex-Erstligist hatte in der vergangenen Saison die beste Bilanz als Drittliga-Aufsteiger. Nach drei Niederlagen zum Auftakt scheint der TSV mittlerweile in der Liga angekommen zu sein: Zunächst setzte sich das Team von Trainer Jörg Bohrmann mit 32:27 beim Mitaufsteiger SV Henstedt-Ulzburg durch, zuletzt ließ es dem TV Hüttenberg beim 22:17 keine Chance.

Lediglich 17 Gegentreffer – das gibt’s selten in dieser Liga. „Dormagen spielte sehr engagiert in der Abwehr und hatte mit Sven Bartmann einen starken Torhüter“, sagt Schweikardt. Der Werksclub scheint die Saison ohne besonders großen Druck anzugehen. Der Klassenverbleib wurde zwar als Ziel ausgegeben. „Wenn wir es aber nicht schaffen sollten, geht die Welt nicht unter“, sagte der Dormagener Trainer vor der Saison. Schweikardt hat Respekt vor dem Gegner, der nach den beiden Siegen zuletzt „noch befreiter“ aufspielen werde und einige zweitligaerprobte Spieler in seinen Reihen habe. Beispielsweise den Ex-Deizisauer Tobias Plaz, der mit Bayer schon in der 1. Liga am Ball war. Oder auch den ehemaligen Korschenbroicher Dennis Marquardt oder Andreas Simon, der vom ASV Hamm-Westfalen kam.

„Ich denke aber, wir sollten uns ein bisschen mehr mit uns als mit dem Gegner beschäftigen“, sagt Schweikardt, der den Trainingsschwerpunkt in dieser Woche auf die Defensive legte. Die machte den TVB in den ersten Saisonspielen stark. Dass dieser Mannschaftsteil gegen Bad Schwartau besonders schwächelte, bereitet dem Coach keine schlaflosen Nächte. „Das war das Problem an diesem Tag.“

Schweikardt ist überzeugt davon, dass sein Team heute wieder energischer zu Werke gehen wird. „Wir haben gut trainiert und ich spüre, dass die Spieler fokussiert sind.“ Am Kader wird sich nichts ändern: Bis auf den Langzeitverletzten Patrik Kvalvik stehen alle Spieler zur Verfügung.

Wie immer fährt zum Heimspiel des TV Bittenfeld ein Shuttle-Bus in die Scharrena. Dabei gibt’s eine Änderung: Eine neue Baustelle in der Bittenfelder Schulstraße wird in den kommenden Wochen dazu führen, dass die Shuttle-Busse die Haltestelle am Vereinsheim/Schillerschule nicht anfahren können. Die beiden Busse der Strecke Bittenfeld – Scharrena fahren vorübergehend nur an der Haltestelle Zipfelbach ab. Die Haltestellen der Strecke Winnenden – Scharrena bleiben hiervon unberührt.

Rund 1450 Tickets für das Spiel gegen den TSV Bayer Dormagen sind bereits verkauft worden. Karten im Vorverkauf gibt es wie immer bei Easy-Ticket, ) 0711/2555555/www.easyticket.de und heute von 10 bis 14.30 Uhr auf der TVB-Geschäftsstelle, Schillerstraße 64, ) 07146/2818750, Fax: 07146/2818755, Mail: moh@tvb1898.de.

Das TVB-Team wird am kommenden Montag, 29. September, abends bei der zweiten Handballer-Party auf dem Stuttgarter Wasen dabei sein – unter anderem assistiert von den Handballern von FA Göppingen und der SG BBM Bietigheim.

In der Torschützenliste der 2. Liga führt Bobby Schagen von der HSG Nordhorn-Lingen mit 38 Treffern vor Sebastian Kraus (36) vom Überraschungs-Tabellenführer DJK Rimpar Wölfe und Dirk Holzner (35/HG Saarlouis). Treffsicherster Bittenfelder ist nach wie vor Martin Kienzle: In fünf Partien hat er 22-mal ins Schwarze getroffen. (twa)