WILD BOYS mit bester Zweitliga-Saison

Handball-Zweitligist TV Bittenfeld 1898 hat seine starke Rückrunde mit dem 31:23-Derbysieg (16:9) gegen die SG BBM Bietigheim gekrönt. In der mit 2049 Fans ausverkauften Scharrena wurde die Vertragsverlängerung mit den Torhütern Jürgen Müller und Dragan Jerkovic bekanntgegeben. Das Trainerduo wird auch in der neuen Saison Jürgen Schweikardt/Karsten Schäfer heißen.

Wie es aussieht, wenn eine Mannschaft im Feiermodus ist, bekamen die Fans in der Scharrena in den ersten 30 Minuten zu sehen. Die SG BBM Bietigheim hatte den Aufstieg in die 1. Liga bereits am vorletzten Spieltag perfekt gemacht. Im finalen Derby gegen den Rivalen aus Bittenfeld ging’s für die SG lediglich ums Prestige. Die Bittenfelder wollten mit einem Sieg den vierten Platz und den Titel des besten Rückrundenteams verteidigen – und das merkte man den Spielern von Trainer Jürgen Schweikardt vom Anpfiff weg an.

Aggressiv in der Deckung und entschlossen im Angriff, ließen sie die Bietigheimer in der fulminanten Anfangsphase ganz alt aussehen. Nach zwölf Minuten und dem 1:7-Rückstand bat der Gästetrainer Hartmut Mayerhoffer seine Mannen bereits zum zweiten Mal zur Auszeit, der Torhüter Pascal Welz hatte längst Jan Kulhanek Platz gemacht. Die Nummer eins der Bietigheimer avancierte zum besten Spieler seines Teams. Auf der anderen Seite indes stand einer, der ihm die Show stahl: Dragan Jerkovic hielt überragend.

Die Auszeiten fruchteten jedoch nicht. Der TVB, angeführt vom spielstarken Alexander Heib, gab weiter den Ton an, baute nach 22 Minuten die Führung beim 12:4 auf acht Treffer aus. Bietigheim versuchte nun, mit dem routinierten Rückraum Timo Salzer, Thorsten Salzer und Robin Haller mehr Struktur in die Angriffe zu bringen. Das funktionierte tatsächlich nach und nach besser, die Bittenfelder Deckung hatte jedoch in den ersten 30 Minuten alles im Griff. Vorne ersetzte phasenweise Djibril M’Bengue den immer noch angeschlagene Lars Friedrich. Zur Pause führten die hochmotiviert zu Werke gehenden Bittenfelder klar und verdient mit 16:9.

In der Pause hatten sich die Bietigheimer offensichtlich einiges vorgenommen. Sie wirkten jedenfalls deutlich entschlossener, auf die Bittenfelder um den guten Abwehrchef Florian Schöbinger kam mehr Arbeit zu. Der TVB verlor im Angriff mitunter etwas die Konzentration, der Erstliga-Aufsteiger kam über Konter und die eine oder andere Einzelaktion zu Toren.

Nach 44 Minuten traf der gute Andreas Blodig zum 20:17, die Partie schien zu kippen. Doch ausgerechnet Dominik Weiß, der zuvor einige unglückliche Aktionen hatte, übernahm nun Verantwortung, traf zweimal infolge zum 22:17 und legte auch zum 23:18 (46.) nach. Nachdem der für einen Siebenmeter eingewechselte Jürgen Müller gegen Blodig pariert hatte und der scheidende Dennis Szczesny sowie Schöbinger zum 25:19 getroffen hatten (48.), war die Vorentscheidung gefallen. Beim Bietigheimer Rückraumtrio Salzer – Salzer – Haller ließen die Kräfte nach, der TVB legte in der Schlussphase noch einmal einen Gang zu und hielt den Rivalen beim 31:23 deutlich auf Distanz.

„Wir waren in der ersten Halbzeit im Feiermodus“, sagte der Bietigheimer Trainer Mayerhoffer bei der Pressekonferenz nach dem Spiel. „Nach dem 9:1 war das Spiel eigentlich erledigt.“ In der zweiten Halbzeit habe sich sein Team nicht mehr so präsentieren wollen. „Da haben wir den Schalter ganz gut umgelegt.“

Ein großes Lob hatte Mayerhoffers Trainerkollege für sein Team parat. „Es war nicht einfach für meine Spieler, die Spannung hochzuhalten in dieser Woche“, sagte Jürgen Schweikardt. „Wir wollten unbedingt unsere weiße Heimweste in der Rückrunde bewahren und haben verdient gewonnen.“

Jetzt heißt es erstmal: Beine hochlegen. Das erledigen beide Mannschaften übrigens in den nächsten Tagen auf Mallorca. Derweil sind die Bittenfelder mit ihren Personalplanungen ein gutes Stück vorangekommen: Sie werden mit dem aktuellen Torhüter-Trio Müller/Jerkovic/Sdunek in die neue Saison gehen.

Auch auf der Trainerbank wird es keine Veränderungen geben: Jürgen Schweikardt bleibt Chef-Coach, Karsten Schäfer dessen Assistent. Wer Szczesny im linken Rückraum ersetzen wird, ist noch nicht sicher. Der TVB ist mit mehreren Kandidaten im Gespräch.

TV Bittenfeld 1898:
Müller, Jerkovic; Schimmelbauer (2), Schöbinger (1), Kienzle (2/2), Weiß (7), Kuhnle, Friedrich (2), M’Bengue (2), Jungwirth (3), Baumgarten (2), Seiz (2/1), Szczesny (5), Heib (3).

SG BBM Bietigheim:
Kulhanek, Welz; Haller (2), Patrick Rentschler (2), Timo Salzer (2), Dalhaus, Blodig (6/3), Barthé (2), Thorsten Salzer (4), Marco Rentschler (1), Boschen (1/1), Lohrbach (3).