Sieg im letzten Heimspiel

TV Bittenfeld  – SF Schwaikheim  22:20 (11:13)

Die 2. Mannschaft des TV Bittenfeld siegte im letzten Heimspiel gegen den geografischen und auch tabellarischen Nachbarn aus Schwaikheim. In einem nicht gerade hochklassigen aber dafür spannenden und hart umkämpften Duell zeigte der TVB in der zweiten Spielhälfte vor allen in der Abwehr eine starke Leistung und legte damit den Grundstein für den Heimsieg.   

Von Beginn an schenkten sich die Mannschaften im Nachbarschaftsduell nichts und den Zuschauern auf den gut besuchten Rängen in der Gemeindehalle wurde spannende Lokalderbykost geboten. Beide Abwehrreichen, die 6:0-Abwehr der Gäste sowie die offensive 5-1 Version der Bittenfelder, standen gut und so verwunderte es nicht, dass die ersten Treffer vornehmlich aus Kontern fielen. Wenn es denn einmal in den Positionsangriff ging, spielten beide Mannschaften ihre Angriffe lang aus – zu lang nach Ansicht der Unparteiischen, die immer wieder das passive Vorwarnzeichen gaben. Nach dreizehn Minuten hieß es 5:5 und es deutete sich ein zähes Ringen an.

In der Folge konnte sich die SF Schwaikheim zwar auf 7:10 (22.) absetzen – Simon Lorenz verwandelte zweimal sicher vom 7-Meter Strich – doch ließ sich der TVB nicht abschütteln der blieb im Kontakt. Alexander Bischoff und der mit acht Toren wieder einmal treffsicherste Schütze der Bittenfelder Tom Kuhnle sorgten für den 9:10 Anschluss.  Doch die Sportfreunde aus Schwaikheim ließen nicht mehr zu und verteidigten ihre knappe Führung bis zur Pause,  Es war bis dahin die erwartete Partie auf Augenhöhe.

Daran änderte sich auch im zweiten Abschnitt wenig, jedoch steigerte sich die TVB-Abwehr um Torhüter Max Baldreich immer mehr. Was auch immer die Schwaikheimer-Angreifer versuchten, der Mann im Kasten des Gastgebers und seine Vorderleute hatten die passende Antwort. Folgerichtig vergingen gute sieben Minuten bis die ersten beiden Bälle in den Maschen der Bittenfelder landeten, in dieser Zeit hatten die bereits 5-mal getroffen und gingen so nach langer Zeit wieder einmal in Führung (16:15), Marc Baldauf hatte einen Gegenstoß sicher abgeschlossen.  Diese Führung sollte in der Folgezeit nicht mehr wechseln, was zu diesem Zeitpunkt natürlich keiner ahnen konnte. Immer wenn Schwaikheim den Ausgleich schaffte, hatte der TVB postwenden eine Antwort parat. Wobei es zwischen der 49. und 55. Minute  – beim Stand von 20:19 für die Gastgeber – überhaupt keinen Ausbruch von Torfreude mehr gab. In dieser Zeit gelang beiden Teams im Angriff schlichtweg nichts, Die Abwehrreihen dominierten die entscheidende Schlussphase.  Als die Schwaikheimer durch Marcel Wied diese Torabstinenz beendeten und zum 20:20 trafen, hatte der TVB wieder die Antwort parat. Julian Linsenmaier, mit seinem ersten Tor im Spiel, beende die Torflaute auch auf Bittenfelder Seite. Dem Gast gelang bis zum Schlusspfiff kein Treffer mehr, aber die Gastgeber setzten noch mal einen drauf und sicherten sich damit den Sieg.

Am nächsten Samstag steht nun das letzte Spiel dieser langen Saison an. Wieder einmal könnte man mit dem Fahrrad zum Spiel fahren, ein weiteres Derby ist angesagt. Gegen Schmiden gab es ja im Hinspiel in der PorscheArena einen deutlichen Sieg. Das wollen die Jungs vom TVB am Samstag wiederholen um sich vielleicht noch einmal einen Tabellenlatz nach oben zu arbeiten – momentan ist es ja der 8. Platz. Der TSV Schmiden hat sich im Verlauf der Saison wieder gefangen. Eine Zeitlang sah es gar nicht gut aus für den Absteiger aus der Oberliga Baden-Württemberg. Doch jetzt sind sie wieder in der Spur, was den Auftritt der Zweiten am Samstag nicht leichter machen wird. Aber der TVB will noch einmal eine gute Leistung zeigen und an die recht erfolgreiche Saison einen gutes Ende anhängen.

Gespielt wird am Samstag, den 03.05.2014 um 19:30 Uhr in der Sporthalle beim Schulzentrum in Schmiden.

TV Bittenfeld: Max Baldreich und Tobias Klemm, Bobby Gantner im Tor, Julian Linsenmaier (1), Jeremiah Gantner, Marc Baldauf (2), Kai Wissmann (2), Tom Kuhnle (8), Lukas Volz (1), Wolfgang Federhofer, Alexander Bischoff (7/3), Marvin Gille (1), Pascal Luithardt, Marco Schiller.