WILD BOYS unterstreichen SCHARRena-Heimstärke

Unnötig spannend hat es der TV Bittenfeld 1898 am Freitagabend in der Stuttgarter SCHARRena für seine 1.392 Zuschauer gemacht. Gegen den ASV Hamm-Westfalen lagen die Hausherren einmal zurück, konnten aber über die gesamte Spielzeit hinweg den Gegner auf Distanz halten. Trotzdem fiel die Entscheidung erst fünf Minuten vor dem Ende, Dominik Weiß war mit neun Treffern erfolgreichster TVB-Schütze.

Einmal mehr hatten die Fans des TV Bittenfeld 1898 großen Anteil an dem wichtigen Heimsieg gegen Hamm. Sie waren zur Stelle, als das Team Unterstützung gegen einen Gegner benötigte, der diszipliniert und gut organisiert in Stuttgart antrat. Vor allem Spielmacher Ondrej Zdrahala bekam die Bittenfelder Deckung nie in den Griff – zwölf Mal versenkte der flinke Tscheche den Ball im TVB-Netz, tauchte dabei auf allen Rückraumpositionen auf. Dem TVB fehlten verletzungsbedingt Daniel Sdunek im Tor sowie Spielmacher Michael Schweikardt.

Zu Beginn der Partie eröffnete Dominik Weiß den Torreigen zum 1:0, nach dem 5:3 (5.) durch den energisch auftretenden Dennis Szczesny glichen die Gäste über Kreisläufer Jakob Macke zum 8:8 (12.) aus. Bittenfeld unterliefen in dieser Phase einige technische Fehler, die gute Chancenverwertung der Anfangsminuten war verschwunden. Ein Pfostentreffer von Tobias Schimmelbauer sowie der Ballverlust von Lars Friedrich führten zu schnellen Kontertreffen für Hamm, die durch den emsigen Rechtsaußen Lars Gudat sogar mit 11:9 (15.) in Front gingen.

Eine erneute Durchmarsch-Aktion von Szczesny und das feine Zusammenspiel zwischen Friedrich und Kreisläufer Simon Baumgarten brachten den 11:11-Ausgleich (17.). Den ersten Vier-Tore-Vorsprung (17:13) erzielte dann Peter Jungwirth per Gegenstoß – ermöglicht hatte dies Florian Schöbingers blitzsauberer Ballgewinn gegen Marian Orlowski. Weiß tankte sich kurz vor der Halbzeitsirene zum 19:16 durch.

Im zweiten Durchgang hielt Bittenfeld den ASV weiterhin auf Distanz, zweimal Heib per Siebenmeter sowie Schöbinger und Szczesny besorgten eine komfortabel wirkende 23:18-Führung (39.). Die WILD BOYS hatten die Partie im Griff, und auch beim 26:22 durch Friedrich schienen die Hausherren den nächsten Heimsieg problemlos einfahren zu können. Doch erneut gab der TVB unnötig die Führung aus der Hand: Vier Fehlversuche und ein Aluminiumtreffer in Folge spielten Hamm-Westfalen in die Karten. Das Team von Kay Rothenpieler kam durch Zdrahala auf 26:27 (49.) heran und war auch zehn Minuten vor dem Ende beim 28:29 noch dran. Mehrere starke Paraden von Dragan Jerkovic im TVB-Tor brachten den Bittenfelder Angriff jedoch wieder in die Erfolgsspur, denn Schimmelbauers Konter wurde sicher zum 31:27 verwandelt. Schöbinger legte nach zum 32:27 – die Vorentscheidung, fünf Minuten vor Abpfiff.

Dank einer engagierten Angriffsleistung und mehreren guten Torhüterparaden setzte sich der TV Bittenfeld 1898 am Ende verdient mit 36:32 durch. „Es war klar, dass es heute wieder sehr schwer werden wird“ sagte TVB-Coach Jürgen Schweikardt im anschließenden Pressegespräch. „Ich bin glücklich darüber, dass die Mannschaft dem Druck stand hält, der mittlerweile von Außen an das Team dringt“ fügte er hinzu. Angesichts der aktuellen Tabellensituation bleiben die WILD BOYS fünf Spieltage vor Saisonende weiterhin auf Tuchfühlung mit dem vierten und dritten Rang. Am Mittwoch reist das Team zum Spitzenspiel nach Erlangen.

TV Bittenfeld 1898:
Müller, Sdunek – Schimmelbauer (1), Schöbinger (3), Kienzle, Weiß (9), Friedrich (8), M’Bengue, Jungwirth (3), Baumgarten (1), Bischoff, Seiz, Szczesny (6), Heib (5/4).

ASV Hamm-Westfalen:
Storbeck, Mrkva – Struck (2), Fuchs (1), Simon (2), Schneider, Macke (4), Zdrahala (12/5), Gudat (5), Wiencek, Orlowski (6).