Sieg beim Tabellenzweiten

SG Bottwartal – TV Bittenfeld  23:27 (11:10)

Der TV Bittenfeld 2 konnte im Spiel gegen den Mitfavoriten um den Aufstieg einen am Ende klaren Sieg erringen. Im Spiel in Beilstein zeigte das Team nach den zuletzt schwachen Vorstellungen eine starke kämpferische Leistung.

Die SG Bottwartal war klarer Favorit und konnte mit einem Sieg die Chancen auf einen Aufstiegsplatz hoch halten. Es schien als hätten die Gastgeber den Erfolg auch schon fest eingeplant. Denn sie gingen die Aufgabe recht locker an, hatten mit dem TVB allerdings auch einen unangenehmen Gegner vor der Brust. Die jungen Bittenfelder agierten in der Defensive hochkonzentriert und ließen den starken Rückraum der SG kaum zur Entfaltung kommen. So hatte man es sich auch vor dem Spiel vorgenommen und wollte dann aus dem Gegenstoß einfach Tore erzielen. Doch das funktioniert zunächst überhaupt nicht. In der zweiten Welle traf man zu oft die falschen Entscheidungen und schloss zu früh aus dem Rückraum ab. Das war ein gefundenes Fressen für den Ex-Bittenfelder Krotz im Tor der Gastgeber, der zahlreiche Würfe parieren konnte. Doch die SG Bottwartal machte es auch nicht viel besser. Auch sie vergaben haufenweise Bälle auf dem schnellen Weg Richtung Bittenfelder Tor. Das Spiel hatte in der Anfangsphase den Charakter eines Tennis-Spiels, so oft gingen die Ballwechsel hin und her, und meist ging die Spielkugel ohne Erfolg ins Aus. Auch der Spielstand wog hin und her. Das zerfahrene Spiel besserte sich aber gegen Ende der ersten Hälfte. Der Gastgeber hatte inzwischen gemerkt, dass er gegen die Bittenfelder nur mit einer guten Leistung erfolgreich sein kann und lag dann beim 11:8 erstmals mit drei Toren in Führung. Doch der TVB ließ sich nicht abschütteln und konnte mit dem Pausenpfiff durch ein Tor von Wolfgang Federhofer  auf 11:10 verkürzen.

Die Begegnung wurde im zweiten Durchgang viel besser. Beide Mannschaften senkten ihre Fehlerquote deutlich. Zunächst legte die SG auf 12:10 nach ehe Julian Linsenmaier mit einem Doppelschlag den ersten Ausgleich nach längerer Durststecke für sein Team erzielte. Noch konnte der Gastgeber einen Rückstand vermeiden doch es dauerte nicht lange und der TVB ging durch ein Tor von in dieser Phase stark aufspielenden Jeremiah Gantner mit 14:13 in Führung Das schien den TVB noch mehr zu beflügeln und man war jetzt die bessere Mannschaft. In der 44. Spielminute konnte man sich erstmals einen komfortablen Vorsprung herausspielen. Jens Baumbach hatte per Gegenstoß auf 18:15 erhöht und nur einen Angriff später schloss Tom Kuhnle in gleicher Situation sicher ab. 15:19 im Rückstand – die SG Bottwartal nahm eine Auszeit. Doch die zeigte zunächst keine Wirkung, der TVB blieb im sicheren Abstand zum Gastgeber.  Doch wie zu erwarten legte sich das Team um Spielertrainer Dennis Sauer nun mächtig ins Zeug um die Niederlage noch abzuwenden. Und als in der 52. Minute der 21:22 Anschlusstreffer gelang schien das auch noch möglich zu sein. Doch der TVB ließ das nicht zu. Max Baldreich zeigte in der Schlussphase  wichtige Paraden und im Angriff waren es Alexander Bischoff und Jens Baumbach die ihre Chancen nutzten. Am Ende siegte der TV Bittenfeld verdient mit 27:23 und zeigte gegen den Tabellenzweiten über weite Strecken eine starke Leistung.

Am nächsten Sonntag steht nun das echte Derby auf dem Programm. Da erwartet die 2. Mannschaft das Team aus der Kernstadt. Der VfL hat sich nach schlechtem Start wieder gefangen und steht im Moment auf dem 5. Tabellenplatz. Im Hinspiel in Waiblingen kam ja nie so richtig Derbystimmung auf. Zu überlegen waren die Gastgeber bei diesem Spiel. Unserer Jungs wollen am Sonntag an die Leistung von Beilstein anknüpfen und dem VfL  Paroli bieten und auch zu Hause endlich wieder mit guter Leistung überzeugen. Dann wird man sehen, ob es gegen die Waiblinger zu einem Sieg reicht. Alle Handballfreunde sind recht herzlich in die Gemeindehalle eingeladen. Schaut euch das junge Bittenfelder Team an und unterstütze sie mit eurem Besuch. Gespielt wird am Sonntag, den 06.04.2014 um 16:30 Uhr.

TV Bittenfeld: Max Baldreich und Tobias Klemm im Tor, Julian Linsenmaier (5), Jeremiah Gantner (4), Marc Baldauf (1), Kai Wissmann (1), Tom Kuhnle (3), Lukas Volz (1), Wolfgang Federhofer (1), Alexander Bischoff (4/2), Jens Baumbach (5/1), Marvin Gille (2), Pascal Luithardt.