Deutliche Heimniederlage gegen Tabellenführer

TV Bittenfeld II vs. SV Remshalden  23 : 33 (12 : 16)

Mit gehörigem Respekt reiste der Tabellenführer, die SV Remshalden, zum Auswärtsspiel nach Bittenfeld, hatten sie in der Württembergliga doch noch nie gegen Bittenfeld gewinnen können. Die Sorge des Trainers Henning Fröschle, für den die Partie quasi ein Heimspiel war, war unbegründet, denn seine Mannschaft zeigte ein gutes Spiel und gewann sicher und überaus verdient mit 33 : 23 Toren. Die ca. 350 Zuschauer sahen ein sehr intensives aber dennoch jederzeit faires Lokalderby mit einem verdienten Sieger, wobei der Sieg sicherlich um ein paar Tore zu hoch ausgefallen ist.

Beide Mannschaften gingen hochmotiviert in die Partie, es entwickelte sich in den ersten Minuten ein ausgeglichenes Spiel, bei der sich zunächst keine Mannschaft absetzen konnte, nach fünf Minuten stand es 2 : 2. Die Gäste bekamen die Partie nun immer besser in den Griff und nutzten ihre körperliche Überlegenheit aus. Remshalden gelangen die sogenannten einfachen Tore durch ihren starken Rückraum und so setzten sich die Gäste bis zur 14.Minute auf 8 : 4 ab. Bittenfeld ließ sich jedoch nicht entmutigen und kämpfte sich wieder ran, in der 21. Minute war der Ausgleich geschafft – 9 : 9; dies sollte allerdings der letzte Ausgleich in der ersten Hälfte sein, Remshalden legte wieder zu und mit 12 : 16 für die Gäste ging es in die Halbzeitpause

Zu Beginn der zweiten 30 Minuten konnte Bittenfeld nicht verkürzen, es wurden zu viele Fehler gemacht und schlecht vorbereitete Würfe genommen, so dass Remshalden nicht in Gefahr zu bringen war. Remshalden konnte zunächst ebenfalls nicht an die Leistung der ersten Hälfte anknüpfen und so dümpelte das Spiel bis zur 40.Minute vor sich hin – 16 : 22. Nun besann sich die Heimmannschaft für fünf Minuten ihrer Stärken, trug ihre Angriff schnell und ballsicher nach vorne und erzielte drei Tore in Folge, so dass der Rückstand in der 45. Minute auf 19 : 22 verkürzt werden konnte. Die nun folgende Auszeit von Henning Fröschle wirkte wie ein Weckruf für seine Mannschaft und nach weiteren fünf Spielminuten war der 6-Tore-Abstand wieder hergestellt – 20 : 26 in der 51. Minute.

Bei Bittenfeld ließen nun sichtbar die Kräfte nach, immerhin hatte die halbe Mannschaft nachmittags ein schweres Spiel in der A-Jugend Württembergliga gegen Flein zu bestreiten und war entsprechend platt. Remshalden zog seine Bahnen und kam nun zu weiteren einfachen Toren bis zum Endstand von 33 : 23.

Bittenfeld: Baldreich, Klemm (beide Tor); Linsenmaier (2 Tore), Gantner, Gille (3), Luithardt, Baumbach (5), Baldauf, Kuhnle (5), Wissmann (1), Bischof (1), Federhofen und Volz (6).

Remshalden; Eberle, Juhnke (beide Tor); Eckstein, Schurr (4), Salmic, Tögel (3), Ruge (6), Deutschländer, Huber (1), Wiesner (10), Beller (4), Wehner (2), Pesch (3) und Knück.