Deutlicher 33:25-Auswärtssieg in Hildesheim

Der TV Bittenfeld 1898 hat auch auswärts seine Siegesserie fortsetzen können. Mit 33:25 (14:11) setzte sich der TVB bei der Eintracht Hildesheim überraschend deutlich und souverän durch. Erfolgreichster Werfer war Dominik Weiß mit zehn Treffern.

Einen guten Start legten die Bittenfelder bereits nach fünf Minuten hin, führten schnell nach guter Abwehr- und Angriffsleistung mit 4:1 gegen die überfordert wirkenden Hausherren. Bei der Eintracht fehlten gleich vier Stammkräfte – gestandene Bundesliga-Spieler, die dem Team sichtlich gut getan hätten. So wirbelten junge Nachwuchskräfte in der Sparkassen-Arena für die Eintracht und bemühten sich redlich, die fehlenden Akteure zu ersetzen. Der TVB wehrte sich kräftig, stellte eine starke Abwehr mit Florian Schöbinger und Dominik Weiß im Mittelblock. An ihnen gab es kaum ein Durchkommen.

Aber: Beim 6:6-Ausgleich durch Michael Quist hatte die Eintracht das Spielgeschehen wieder ausgeglichen. Einige Fehlwürfe sowie das gute Hildesheimer Spiel über den Kreis hatten dazu geführt. Doch in der Folgezeit übernahm Bittenfeld mehr und mehr das Kommando, die Hausherren konnten nie die Führung in einer anfangs sehr spannenden Partie übernehmen. Die WILD BOYS erhöhten vom 6:6 auf 12:8 (22.). Dominik Weiß überzeugte bis dahin mit einer guten Leistung, fand immer wieder die Abwehrlücke im Eins-gegen-Eins. Im Tor hielt Jürgen Müller überragend: Gleich drei Siebenmeterversuche vereitelte der TVB-Schlussmann im ersten Durchgang und parierte auch den ein oder anderen Hundertprozentigen.

Nach dem Seitenwechsel beim Stande von 14:11 für den TVB verkürzte die Eintracht zunächst nach gutem Beginn auf 13:15, Bittenfeld zog jedoch das Tempo wieder an und sorgte bereits beim 20:15 (43.) für die frühzeitige Entscheidung. Weiß, Lars Friedrich, Michael Schweikardt und der gut aufgelegte Tobias Schimmelbauer führten den TVB im Angriff zum Torerfolg, Schweikardt verwandelte die sich ihm bietenden Siebenmeter allesamt. Müller hielt weiterhin stark und brachte den Hildesheimer Rückraum zum Verzweifeln. Auch eine Auszeit von Gerald Oberbeck unterbrach den guten Spielfluss der WILD BOYS nicht. Acht Minuten vor dem Abpfiff durch das gute Schiedsrichtergespann besorgte Tobias Schimmelbauer die endgültige Entscheidung mit seinem Treffer zum 28:22 (52.). Hildesheim fehlten einfach die Alternativen zum Wechseln.

„Das war eine ganz starke Mannschaftsleistung von der ersten Spielminute an, sowohl im Angriff als auch in der Abwehr“ rekapitulierte Jürgen Schweikardt den doppelten Punktgewinn nach Abpfiff. „Herausragend waren Jürgen Müller, Michael Schweikardt und unser Topscorer Dominik Weiß“ sagte er. Der TV Bittenfeld 1898 belegt jetzt den vierten Tabellenplatz. In der kommenden Woche entfällt das Heimspiel gegen die HSG Tarp-Wanderup, in zwei Wochen muss Bittenfeld gegen den TV Neuhausen bestehen.


Eintracht Hildesheim:

Klockmann, Kinzel – Tzimourtos (7/3), Nikolov (2), Stüber (1), Quist (2), John (3), Lungela (3/2), Chantziaras (1), Tzoufras (4), Heiny, Gerstmann (2), Hoffmann, Nartey.

TV Bittenfeld 1898:
Müller, Sdunek – Schimmelbauer (6), Schöbinger (1), Kienzle, Weiß (10), Schweikardt (9/5), Friedrich (2), M’Bengue (1), Jungwirth (2), Baumgarten, Heib, Seiz, Szczesny (2).