Knappe Niederlage beim Favoriten

TSV Weinsberg – TV Bittenfeld  15:11 (31:29)

Viel hatte nicht zum verdienten Punktgewinn der 2. Mannschaft des TVB gegen den Aufstiegsaspiranten aus Weinsberg gefehlt, doch am Ende setzte sich der abgezockte Gegner mit einem kühleren Kopf in der entscheidenden Phase durch und sorgte so beim jungen Bittenfelder Team für enttäuschte Gesichter. In einer bis kurz vor Schluss packenden Begegnung musste man sich in der gut gefüllten Weibertreuhalle mit 31:29 geschlagen geben.

Die Voraussetzungen für das Spiel beim Favoriten waren alles andere als gut. Unter der Woche konnte die Mannschaft nur mit kleiner Besetzung im Trainingsbetrieb arbeiten, zu viele Akteure fehlten verletzungs- bzw. krankheitsbedingt. Alle konnten aber am Sonntag in Weinsberg auftreten. Bis auf Alexander Bischoff, mit ihm fehlte ein ganz wichtiger Spieler.

Bereits zu Beginn der durchweg temporeichen Partie zeigten sich der TVB in den Aktionen höchst konzentriert und auf Augenhöhe mit dem Aufstiegskandidaten und lag nach 10 Minuten durch ein Tor von Jens Baumbach mit 5:3 in Führung. Die in dieser Phase stabile Bittenfelder Defensive hatte den gefährlichen Rückraum des TSV um Sauerland und Landenberger gut im Griff  und zeigte sich auch im Angriff kämpferisch und vor allem durch den an diesem Nachmittag wieder bärenstarken Julian Linsenmaier treffsicher. Der agierte für den fehlenden Alexander Bischoff am Kreis und wurde von seinen Mitspieler immer wieder gut in Szene gesetzt. Doch in der Folgezeit erhöhte der Gastgeber die Schlagzahl. Die mussten um sich an der Tabellenspitze zu halten zu Hause beide Punkte holen und es schien als wollten sie das nun erzwingen. Der TVB verlor zunehmend an Boden und schien den Anschluss zu verlieren. In dieser Phase schlichen sich ins Spiel des jungen Teams aber auch zu viele Fehler ein und man machte es dem TSV oft zu leicht. Mit 15:11 ging es in die Pause.

Nach dem Wechsel erhöhte der TSV mit einem Doppelschlag zum 17:11, es schien als nehme die Partie den erwarteten Verlauf. Doch Bittenfeld zeigte sich kämpferisch und bot dem Kontrahenten in der Folgezeit beachtlich Paroli. Innerhalb weniger Minuten konnte man sich an den Favoriten heranarbeiten. Die Abwehr stemmte sich wieder besser gegen die körperliche Überlegenheit der Weinsberger und der TVB nutze jede Gelegenheit zum Gegenstoß. Zweimal Tom Kuhnle und der im zweiten Durchgang in Fahrt kommende Lukas Volz verkürzten auf 17:16. Der Gastgeber zeigte sich noch unbeeindruckt und legte wieder auf 21:17 vor. Die Chancen auf eine Überraschung sanken wieder beachtlich. Bittenfeld schien angeschlagen doch lag noch nicht auf den Brettern und arbeitet sich wieder ran. Beim 22:23 in der 45. Minute ging man zum ersten Mal nach langer Zeit wieder in Führung. Jetzt gab es keinen Favoriten oder Außenseiter mehr, es war eine packende Begegnung auf Augenhöhe. Zwar konnte der TSV wieder in Führung gehen, doch Bittenfeld hatte immer eine prompte Antwort parat, mal wurde Julian Linsenmaier am Kreis freigespielt oder gelangen gute Abläufe. Mit Jeremiah Gantner hatte man in dieser Phase auch einen treffsicher Shooter im Rückraum. Keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzten, so dass drei Minuten vor Schluss beim Stand von 28:28 alles auf ein Herzschlagfinale hinauszulaufen schien. Leider gehörte diese entscheidende Phase den routinierten Gastgeber, die auch das nötige Quäntchen Glück hatten. Sie erhöhten zum 30:28, zwar verkürzte Marvin Gille mit einem verdeckten Schlagwurf noch einmal, doch in den restlichen 45 Sekunden musste sich der TVB in Unterzahl dem letzten Angriff der Weinsberger erwehren. Und das ließen die sich nicht nehmen und setzten mit dem Treffer zum 31:29 den Schlusspunkt. Schade, für die Bittenfelder wäre mindesten ein Punkt verdient gewesen.

Nun muss der TVB am nächsten Wochenende beim Tabellenvierzehnten und Lokalrivalen Fellbach antreten. Die stehen im Moment noch auf einem Abstiegsplatz und sind daher zu Hause zum Siegen verpflichtet. Noch hat die Zweite sieben Punkte Vorsprung auf diesen Platz und ein Sieg in Fellbach würde die letzten Zweifel, mit dem Abstieg noch was zu tun zu haben, beseitigen. Doch was die Fellbacher leisten können, hat man schon zu Hause schmerzlich zu spüren bekommen. Im Heimspiel hatte der TVB das nachsehen. Nun will man Revanche nehmen und auch an die gezeigten Leistungen der letzten Wochen anknüpfen. Und nur mit einer guten Gesamtleistung kann man in Fellbach bestehen.

Liebe Handballfreunde; Unterstütz den TVB bei diesem wichtigen Auswärtsspiel mit kurzer Anreise. Gespielt wird am Sonntag, den 16.02.2014 um 16:30 Uhr in der Zeppelinhalle in Fellbach.  

TV Bittenfeld: Max Baldreich, Tobias Klemm im Tor, Julian Linsenmaier (8), Jeremiah Gantner (4), Marc Baldauf (1), Kai Wissmann (2), Tom Kuhnle (3), Lukas Volz (5), Wolfgang Federhofer, Jens Baumbach (3), Pascal Luithardt, Marvin Gille (3).