Niederlage des TVB nach großem Kampf

Bis zum Schluss hat sich der Handball-Zweitligist TV Bittenfeld gewehrt, zu einem Punktgewinn hat es allerdings gestern Abend nicht gereicht: Beim ASV Hamm-Westfalen musste sich der mit einigen angeschlagenen Spielern angetretene TVB mit 30:32 (13:17) geschlagen geben.

„Uns fehlen einfach ein paar Prozent, um solche Spiele zu gewinnen“, sagte der Bittenfelder Trainer Jürgen Schweikardt kurz nach Spielende. Der TVB lag zwar nur zweimal in Führung, schnupperte aber in der Schlussphase zumindest an einem Punkt. Vor allem die Angriffsleistung des TVB war deutlich besser als gegen Leipzig, die Trefferausbeute allerdings erneut unter dem Durchschnitt. Zu oft scheiterte der TVB mit freien Chancen.

Die Bittenfelder mussten außer auf den am Ellenbogen operierten Tobias Schimmelbauer auch auf Rechtsaußen Michael Seiz verzichten, der sich am Donnerstag am Sprunggelenk verletzte. Michael Schweikardt (Wadenzerrung) und Lars Friedrich (Knieprobleme) gingen stark gehandicapt in die Partie.

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase, nach fünf Minuten stand es 3:3, kassierte der TVB drei Gegentreffer in Folge. Hamm spielte konsequent, nutzte die Fehlversuche und technischen Fehler der Bittenfelder und enteilte auf 9:4 (14.). Diesem Rückstand rannte der TVB die restliche Spielzeit hinterher. Für Jürgen Schweikardt war diese schwache Phase die entscheidende der Partie. Die Bittenfelder kämpften zwar, doch wie schon gegen Leipzig stimmte die Trefferquote nicht. Auch offenbarte der TVB wieder einmal Schwächen im Überzahlspiel, so sah’s beim 7:12 (18.) nicht allzu gut aus. Peter Jungwirth und der beste Bittenfelder gestern, Dennis Szczesny, brachten ihr Team beim 10:13 (23.) wieder heran. Mehr als das 13:17 zur Halbzeit war jedoch nicht drin.

Nach der Pause erwischte der TVB einen guten Start, Szszesny verkürzte mit einem Doppelpack auf 15:17. Doch der ASV Hamm-Westfalen bestrafte die Bittenfelder Abschlussschwächen weierhin clever, legte zum 19:15 vor.
Beim TVB kam nach der Pause der angeschlagene Michael Schweikardt für Martin Kienzle auf Linksaußen ins Spiel. Auf mehr als drei Tore kamen die Gäste zunächst nicht heran, allzu oft scheiterten sie am guten Hammer Keeper Felix Storbeck.

Geschlagen gab sich der TVB allerdings noch längst nicht. Nach Jungwirths Treffer zum 23:26 aus Sicht der Gäste waren noch acht Minuten zu spielen. Mit der 4:2-Abwehrvariante, die bereits gegen Leipzig ganz gut funktioniert hatte, versuchte der TVB den ASV zu Fehlern zu verleiten. Das klappte auch ganz ordentlich. In der 56. Minute hatte sich der TVB auf 26:28 herangekämpft, kassiert aber prompt wieder einen Treffer. Auch nach dem 27:29 (57.) durch Friedrich und Jungwirths 28:30 (58.) schafften es die Bittenfelder nicht, den nächsten Treffer des ASV zu verhindern.

Ondrej Zrdahala sorgte mit dem 31:28 eine Minute vor dem Ende für die Entscheidung zugunsten des Heimteams. Dass der TVB die letzten beiden Minuten in Überzahl agieren durfte nach einer Zeitstrafe gegen Jakob Macke, hatte keinen großen Einfluss mehr auf das Resultat. Der TVB unterlag mit 30:32 und rutschte mit 15:13 Punkten auf den zehnten Tabellenplatz ab.

Auch im nächsten Spiel müssen die Bittenfelder auswärts ran: Am kommenden Mittwoch, 4. Dezember, geht’s zu den Roten Teufeln nach Leutershausen.

ASV Hamm-Westfalen:
Storbeck, Mrkva; Struck (6), Huesmann, Muller (2), Brosch, Fuchs (6), Simon (8), Wiegers, Macke, Auerbach (2/2), Zrdahala (4), Gudat (3), Dalhaus (1).

TV Bittenfeld 1898:
Müller, Sdunek; Schöbinger (3), Kienzle (2), Weiß, Schweikardt (1), Friedrich (5/2), M’Bengue, Jungwirth (7), Baumgarten (3), Szczesny (9), Heib.