Schwartau am Sonntag – Schimmelbauer OP

Schwerer Schlag für den TV Bittenfeld zu Beginn der drei englischen Wochen: Der Linksaußen Tobias Schimmelbauer muss sich heute einer Ellenbogen-Operation unterziehen und wird für mindestens acht Spiele ausfallen. Nach zwei Unentschieden in Folge in der Scharrena will der TVB am Sonntag gegen den Vorjahresfünften Bad Schwartau doppelt punkten.

Beim 30:30 in Rostock war Tobias Schimmelbauer bereits zum Zuschauen verdammt gewesen, diese Rolle wird er auch in den kommenden – mindestens vier – Wochen einnehmen: Eine eingehende Untersuchung hat ergeben, dass der 26-Jährige um eine Operation am lädierten Ellenbogen nicht herumkommt. Sechs freie Gelenkkörper werden am Freitag in der Sportklinik entfernt, damit der Ellenbogen wieder Ruhe gibt. Damit ist die Hinrunde womöglich gelaufen, wenngleich die Ärzte Schimmelbauer Hoffnung gemacht haben, beim Spiel in Bietigheim am 27. Dezember eventuell wieder mitmischen zu können.

Erste Option auf Linksaußen ist, wie schon in Rostock, Martin Kienzle. Alternativ könnten Michael Schweikardt oder der Allrounder Florian Schöbinger diese Position einnehmen. „In der Abwehr hat Tobias zuletzt fast 60 Minuten gespielt, da war er mit seiner körperlichen Präsenz sehr wichtig für uns“, sagt der TVB-Trainer Jürgen Schweikardt. „Jetzt müssen wir schon ein bisschen umstellen.“

Die personelle Situation vor den anstrengenden drei Wochen mit sieben Spielen ist also nicht ideal. Zumal auch andere Spieler – noch – nicht hundertprozentig fit sind. Dennis Szczesny feierte nach überstandener Adduktorenverletzung in Rostock sein Comeback. Vorsicht ist aber ebenso geboten wie bei Lars Friedrich, der nach einem Bänderriss am Knöchel die Woche über reduziert trainiert hat. Allzu viel Leid darf den Bittenfeldern also nicht mehr widerfahren, schließlich kämpfen sie um den Anschluss an die Tabellenspitze. „Je länger ein Spieler ausfällt, desto schwieriger wird’s natürlich bei unserem doch recht engen Kader“, sagt Jürgen Schweikardt.

In der vergangenen Saison hatten die Bittenfelder mit dem Vorjahresfünften Bad Schwartau beim denkwürdigen 30:29-Sieg große Mühe – und eine gehörige Portion Dusel: Drei Minuten vor dem Ende hatte der TVB noch mit 26:29 im Hintertreffen gelegen. Aktuell haben die Bad Schwartauer einen Punkt weniger gesammelt als der TVB, siegten in Großwallstadt sowie Saarlouis und holten in Essen einen Punkt. Zuletzt kam die Mannschaft von Trainer Torge Greve und Geschäftsführer Christian Fitzek in eigener Halle nicht über ein 24:24-Unentschieden gegen Hüttenberg hinaus.

Der VfL musste nach der vergangenen Saison einen kleinen Umbruch einläuten, gleich sieben Spieler sind nicht mehr dabei. Darunter unter anderem die Stützen Tobias Mahncke, Matthias Hinrichsen, Markus Hansen, Adrian Wagner und Niclas Dombrowski. Gefährlichster Schütze im Team ist der linke Rückraumspieler Jan Schult. Der Ex-Hamburger hat beim 24:24 gegen Hüttenberg zuletzt elf Tore erzielt und hat insgesamt 67-mal getroffen. Nur drei Spieler der Liga waren aus dem Spiel heraus erfolgreicher. Der Linksaußen Dennis Tretow ist mit 65 Treffern zweitbester Werfer des VfL. Unverändert geblieben ist die Rückraumachse des VfL mit Marcel Schliedermann, Toni Podpolinski und Jan Schult. Im Tor steht der ehemalige argentinische Nationalspieler Ariel Panzer.

Quasi mit dem Schlusspfiff am Sonntag in der Scharrena beginnt für den TVB die Vorbereitung auf das nächste Spiel, die Nachholpartie am kommenden Dienstag (20 Uhr) an gleicher Stätte gegen den SC DHfK Leipzig. Der reist schon zum Spiel morgen in Bietigheim an, bleibt bis zum Bittenfeld-Spiel in Waiblingen und kann sich optimal darauf vorbereiten: Am Sonntag wird die komplette Delegation in der Scharrena sein. Trainieren darf der SC in der Gemeindehalle und in der Scharrena.

FAHRPLAN der Shuttle-Busse am Sonntag!

Info

Karten für die Partie des TVB am Dienstag gegen den SC DHfK Leipzig (20 Uhr) sowie für alle anderen Heimspiele des TVB gibt’s am Sonntag an der Tageskasse der Scharrena.