Ersatzgeschwächter TVB punktet in Aue

Die 400 Kilometer lange Anfahrt ins Erzgebirge hat sich für den Handball-Zweitligisten TV Bittenfeld gelohnt: Beim heimstarken EHV Aue erkämpfte sich der ersatzgeschwächte TVB gestern Abend in einem dramatischen Spiel beim 26:26 (13:14) verdientermaßen einen Punkt.

Der TVB musste ohne die verletzten oder kranken Dennis Szczesny, Michael Schweikardt und Martin Kienzle auskommen. Es entwickelte sich vom Anpfiff weg eine kampfbetonte, enge Partie, die allerdings in den ersten 30 Minuten von einer hohen Fehlerquote auf beiden Seiten bestimmt war. Bis zum 5:4 (10.) legte die Bittenfelder vor, dann kam der EHV Aue besser ins Spiel. Sein bester Torschütze der laufenden Runde, Linksaußen Marvin Sommer, bereitete dem TVB zunächst ebenso Probleme wie der Ex-Bittenfelder Arni Sigtryggsson.

Über 7:7 (15.) holte sich Aue beim 10:9 (23.) zum dritten Mal die knappe Führung. Der starke Dominik Weiß und Peter Jungwirth brachten den TVB beim 12:11 wieder in Vorteil. Dann verloren die Bittenfelder ein Überzahlspiel mit 1:2 und mussten mit dem 13:14-Rückstand in die Pause. Aue-Spielmacher Eric Meinhardt sorgte per Strafwurf zum 15:13 für die erste Zwei-Tore-Führung der Heimmannschaft, die sich anschließend jedoch ein paar schwache Minuten leistete. Der TVB nutzte dies über die zweite Welle und geschicktes Auflösen an den Kreis eiskalt aus. Nach sechs Treffern in Folge zur 19:15-Führung des TVB wurden die 1380 Zuschauer in der gefürchteten Erzgebirgshalle merklich ruhig.

In Überzahl hatten die Gäste anschließend für eine knappe Minute die Chance, auf fünf Tore davonzuziehen. Daraus indes wurde nichts. Auch Weiß musste auf die Strafbank, Aue kam auf 18:20 heran. Das Unglück für den TVB schien seinen Lauf zu nehmen. Weiß war gerade wieder fünf Sekunden auf dem Feld, da schickten ihn die Schiedsrichter Martin Thöne und Marijo Zupanovic wieder vom Platz. Nachdem Jan Faith mit seinem dritten Treffer zum 19:20 den Anschluss hergestellt hatte, waren die fanatischen Fans wieder in Fahrt.

Der TVB behielt jedoch die Nerven. Weiß brachte sein Team beim 22:20 und 23:21 (50.) wieder mit zwei Toren in Vorteil, ehe auch Tobias Schimmelbauer eine Zeitstrafe aufgebrummt bekam und der TVB durch Meinhardts siebten Treffer den 25:25-Ausgleich hinnehmen musste.

Die letzten dreieinhalb Minuten waren von Dramatik geprägt. Weiß traf im nächsten Angriff nur den Pfosten – und doch hatte der TVB die große Chance, die beiden Punkte festzuzurren: Bjarki Gunnarsson kassierte zweieinhalb Minuten vor der Schlusssirene eine Zeitstrafe, TVB-Keeper Jürgen Müller hielt den nächsten Wurf. Und doch musste das Team von Trainer Jürgen Schweikardt sogar um einen Punkt bangen. In Unterzahl warf Faith das 26:25 (59:34). Auch nach Florian Schöbingers Ausgleich vier Sekunden vor dem Ende zum 26:26 durften sich die Gäste nicht sicher fühlen.

Der finale Freiwurf des EHV Aue blieb jedoch in der Abwehr hängen. So nahm der TVB wenigstens einen Zähler mit.

EHV Aue:

Musil, Petursson; Schäfer, Meinhardt (7/5), Roch (2), Hansen, Brykner (3), Sigtryggsson (3), Sommer (5), Faith (4), Gunnarsson (2), Berthold, Kempe, Runarsson.

TV Bittenfeld 1898:

Müller, Sdunek; Schimmelbauer, Schöbinger (2), Weiß (7), Friedrich (5/2), M’Bengue, Jungwirth (5), Baumgarten (6), Seiz, Heib (1), Bischoff.