WILD BOYS kämpfen Emsdetten nieder

Für eine kleine Überraschung sorgten am Mittwochabend die WILD BOYS des TV Bittenfeld 1898. Der Zweitligist setzte sich in einem durchwachsenen Pokalduell gegen den favorisierten Erstligisten TV Emsdetten durch. Beim 26:22 (9:11)-Heimerfolg wiesen beide Teams eine miserable Chancenverwertung im Angriff auf, der TVB holte sich in der zweiten Halbzeit den verdienten Sieg durch eine gute Abwehrleistung. Dominik Weiß und Peter Jungwirth trafen jeweils sechs Mal.

Große Freude herrschte beim Team des TV Bittenfeld 1898 nach dem Heimsieg gegen Emsdetten in der SCHARRena nach dem Abpfiff. Denn die Hausherren hatten die Pokalpartie eigentlich bereits nach knapp 22 Minuten komplett aus der Hand gegeben – das Publikum befürchtete zu diesem Zeitpunkt sogar eine Demontage durch den Erstligisten. Im Angriff sollte den Bittenfeldern bis dahin nicht viel gelingen. Zwar schaute das alles sehr engagiert und gut aus, doch der energische Druck auf das gegnerische Tor blieb aus, die Torchancen wurden reihenweise liegen gelassen, Fehlwürfe häuften sich und Emsdettens Torhüter Nils Babin zeigte gute Paraden gegen den TVB-Rückraum.

Nach dem 3:3-Ausgleich (8.) schien Bittenfeld das Spiel aus den Händen zu gleiten. Emsdetten profitierte von Fehlwürfen und anschließenden Kontertreffern, die ihnen nach 20 Minuten ein deutliches Polster von 10:3 bescherte. Dann jedoch kämpfte sich der TVB zurück, stand in der Abwehr kompakter und arbeitete gut mit Torhüter Daniel Sdunek zusammen, der mehrere Male glänzend parierte. Die Folge: Bittenfeld konnte noch vor der Halbzeitpause seine schwache Anfangsphase ausbügeln und verkürzte unter anderem durch drei Treffer von Peter Jungwirth auf 9:11. Der Emsdettener Rückraum leistete sich zudem in dieser Phase teilweise haarsträubend Fehlwürfe.

In der zweiten Halbzeit wurde den Zuschauern in der SCHARRena ein spannendes Pokalspiel geboten. Der ersehnte Ausgleich für den TVB fiel nach sieben Minuten, Lars Friedrich verwandelte seinen Siebenmeter sicher zum 13:13. Dann sollte es jedoch weitere zwölf Minuten dauern, bis sich Dominik Weiß auf der linken Rückraumposition gegen zwei Gegenspieler durchkämpfte und die erste Hausherren-Führung des Spiels herstellte (19:18). Bei Emsdetten hielt Linksaußen Jeffrey Boomhouwer mit einigen Kontertreffern dagegen, weshalb der Spielausgang zunächst noch offen gehalten wurde. Innerhalb von drei Minuten besorgte Bittenfeld dann die Vorentscheidung: Der in der Abwehr stark stehende Martin Kienzle zum 21:20, Dominik Weiß mit einem wuchtigen Rückraumwurf zum 22:20 und schließlich Peter Jungwirth mit einem Dreher von Rechtsaußen zur 23:20-Führung. Als Emsdetten zur offensiven Deckung überging, traf abermals Kienzle zum entscheidende 25:21 eineinhalb Minuten vor dem Ende.

TVB-Coach Jürgen Schweikardt zeigte sich zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft, bei der Dennis Szczesny verletzungsbedingt fehlte. „Wir hatten einen ganz schlechten Start, lagen fast schon hoffnungslos mit 3:10 zurück. In der zweiten Halbzeit haben wir unsere Torchancen besser genutzt und letztlich aufgrund unserer starken 6:0-Abwehr den Sieg geholt“ lautete sein Fazit. Der TV Bittenfeld 1898 bleibt nun am Wochenende spielfrei, da das Heimspiel gegen den SC DHfK Leipzig verlegt werden musste. Neuer Spieltermin gegen Leipzig wird Dienstag, der 26. November 2013 um 20 Uhr sein.

TV Bittenfeld 1898:
Sdunek, Müller – Schimmelbauer (1), Schöbinger, Kienzle (2), Weiß (6), Schweikardt, Friedrich (5/2), M’Bengue (1), Jungwirth (6), Baumgarten (4), Seiz, Heib (1).
 
TV Emsdetten:
Babin, Feshchanka – Selmanovic (2), Bozovic (4), Thünemann (2), Schüttemeyer, Boomhouwer (5), Ragnarsson (4), Arnarson, Gretarsson (3), Koch (2).