WILD BOYS erkämpfen Punkte in Nordhorn

Der TV Bittenfeld 1898 hat sich im Euregium der HSG Nordhorn-Lingen mit 32:27 (12:13) durchgesetzt. Ein bärenstarker Jürgen Müller im Tor sowie die sich konstant steigernde Abwehrleistung des TVB waren Grundstein für den doch etwas überraschend deutlichen Sieg in der Fremde. Erfolgreichster WILD BOY war der überragende Kreisläufer Simon Baumgarten mit zehn Treffern.

Die Freude war groß beim TVB nach dem Schlusspfiff in Nordhorn. Bislang sprang nahe der holländischen Grenze kaum etwas Zählbares für die WILD BOYS heraus – die achttstündige Rückfahrt wurde in den vergangenen Duellen mit dem Ex-Erstligisten meist ohne Auswärtspunkte angetreten. Am Samstagabend passte jedoch alles. Die TVB-Abwehr hatte sich nach mehreren deutlichen Rückständen gefunden, dahinter trieb ein immer stärker werdender Jürgen Müller den Nordhorner Angriff in die Verzweiflung. Beide Faktoren sollten bereits zehn Minuten vor dem Ende beim 24:20 für Bittenfeld für die Vorentscheidung sorgen.

Dabei sah es nach knapp zwölf Minuten eher nach dem bewährten Bild in Nordhorn aus. Drei technische Fehler, zwei Fehlwürfe sowie zwei gute Paraden des HSG-Keepers Björn Buhrmester brachten Bittenfeld mit 3:6 in Rückstand. Der TVB-Angriff wirkte gehemmt, zeigte sich nervös und fehleranfällig. In der Folgezeit holte sich die Mannschaft das nötige Selbstvertrauen in der eigenen Abwehr: Dort wurde konzentriert gearbeitet, das Abwehrzentrum nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Dennis Szczesny nach zehn Minuten wieder geschlossen. Dennoch gelang dem TVB nur noch der 11:13-Anschlusstreffer vor der Halbzeitpause. Dominik Weiß hatte seinem Gegenüber Jens Wiese den Ball geklaut und schickte Michael Seiz zum Konter, der die Nerven behielt und verwandelte.

Eine sehr gute Leistung zeigten die Bittenfelder nach Wiederanpfiff. Müller mit zwei Paraden, Lars Friedrich und Simon Baumgarten versenkten nach zwei Spielminuten zum schnellen 13:13-Ausgleich. Und dann lief es. Mehrere Male wechselten sich beide Kontrahenten mit der Führung ab, bis Djibril M`Bengue seinen zweiten Treffer zum 19:18 markierte und Peter Jungwirth das 20:18 besorgte (45.). Die Führung ließen sich die WILD BOYS nicht mehr nehmen. Angeführt von den sich gut ergänzenden Michael Schweikardt und Alexander Heib erarbeitete sich der TVB-Express ein 23:20, bei dem Daniel Sdunek einen Siebenmeter hielt und Baumgarten zum 24:20 einnetzte. Die Entscheidung war damit im Euregium gefallen. Hoch konzentriert und sehr engagiert sicherten sich die Remstäler den verdienten Auswärtssieg.

Mehr als zufrieden zeigte sich daher das Trainergespann des TVB nach dem durchaus unerwarteten Sieg in Nordhorn. „Wir sind ganz klar als Außenseiter angereist, Nordhorn hat eine starke Truppe“ sagte TVB-Coach Jürgen Schweikardt. „Unsere Deckung stand nach knapp 20 Minuten super, dahinter stand ein bärenstarker Jürgen Müller im Tor. Das waren die ausschlaggebenden Faktoren für unseren Sieg“ so Schweikardt weiter. Ein Sonderlob verdiente sich Simon Baumgarten nach seinen zehn Treffern vom Kreis. Etwas wehmütig stimmte ihn die Adduktorenverletzung von Dennis Szczesny, der deshalb schon in der Anfangsphase verletzt ausschied.

HSG Nordhorn-Lingen:
Buhrmester, Bartels – Verjans (4), Schwenning, Schumann, Mickal, Miedema (4), Meyer (3), Schagen (10), Poll, Trodler (2), Terwolbeck, de Boer, Wiese (4).
 
TV Bittenfeld 1898:
Sdunek, Müller – Schimmelbauer (2), Schöbinger (1), Kienzle, Weiß (2), Schweikardt, Friedrich (8/5), M’Bengue (2), Jungwirth (4), Baumgarten (10), Seiz (1), Szczesny (1), Heib (1).