Kein Glück in den entscheidenden Situationen

Es ging zwar eigentlich um nichts mehr für den Handball-Zweitligisten TV Bittenfeld im vorletzten Auswärtsspiel in Hildesheim. Die 23:24-Niederlage fuchst den Interimstrainer Jürgen Schweikardt dennoch. „Wir waren in den zweiten 30 Minuten das bessere Team“, sagt er. „Am Ende hat uns einfach das Glück gefehlt.“

Große Auswirkungen auf die Tabelle hatte die elfte Auswärtsniederlage der Bittenfelder in dieser Saison nicht. Selbst bei einem Sieg wäre der TVB auf dem siebten Rang kleben geblieben, weil Rostock einen Punkt holte und Bad Schwartau die Hüttenberger besiegte. Indes: Zwei Punkte hätten die Chance, am Saisonende einen einstelligen Tabellenplatz einzunehmen, deutlich vergrößert. So haben die Bittenfelder zwei Spiele vor Schluss lediglich zwei Zähler Vorsprung auf den Elften HG Saarlouis.

Ärgerlich war die Niederlage für den TVB-Interimstrainer Jürgen Schweikardt, weil er in den zweiten 30 Minuten nicht allzu viel auszusetzen hatte an der Leistung seines Teams. „Leider haben wir uns dafür nicht belohnt“, sagt er.

Durch den Ausfall von Dominik Weiß und Florian Schöbinger musste der TVB improvisieren – und vor allem in der Defensive machte sich die Umstellung negativ bemerkbar: Es fehlte der etatmäßige Mittelblock, Adrian Wehner und Dennis Szczesny spielten zum ersten Mal nebeneinander. An ihnen alleine lag’s allerdings nicht, dass der TVB keinen Zugriff bekam auf die Hildesheimer. „Auch vorne kamen wir nicht durch“, sagt Schweikardt. „Hildesheim hat richtig stark begonnen.“ Nach dem 5:12-Rückstand in der 22. Minute bekam Michael Schweikardt eine Sonderaufgabe: Er sollte sich um den bärenstarken Michael Quist im linken Rückraum kümmern – und diese Maßnahme fruchtete. Die Abwehr stand fortan besser, „wir haben nach und nach an Stabilität gewonnen, hinten wie vorne“. Und den Glauben daran, dass noch etwas zu holen ist beim Erstliga-Absteiger.

Viel fehlte nicht. Allerdings verpasste es der TVB, in Führung zu gehen. Dabei waren die Chancen hierzu schon schlechter. Nach dem 19:19 schaffte es das Team um den überragenden Spielmacher Michael Schweikardt nicht, eine doppelte Überzahl zu nutzen, und geriet erneut in Rückstand. „In dieser Phase sprachen zu viele Kleinigkeiten gegen uns“, sagt Jürgen Schweikardt. „Wenn man vier von sechs Siebenmetern, einen Gegenstoß und eine freie Chance verwirft, dann reicht das eben nicht.“ Zudem schmeckte den Bittenfeldern der eine oder andere Schiedsrichterpfiff nicht.

Auch wenn’s keine Punkte gab im vorletzten Auswärtsspiel: Schweikardt freute sich darüber, wie sich das Team nach dem deutlichen Rückstand herangekämpft hat. „Das war richtig gut.“

Für zwei Akteure war’s ein besonderes Spiel: Aus dem Perspektivteam rückte der junge Kreisläufer Alexander Bischoff (20) in den Kader. „Es war ein kleines Dankeschön an ihn“, sagt Schweikardt. Bischoff trainiert angesichts des ausgedünnten Zweitliga-Kaders derzeit mit, damit kann der TVB ein ordentliches Mannschaftstraining durchziehen. Zum Einsatz indes kam Bischoff in Hildesheim nicht. Jürgen Müllers Vertreter Felix Schmidl kam lediglich bei einem Siebenmeter aufs Feld. Großen Anlass für einen Wechsel gab’s auch nicht: Daniel Sdunek zeigte eine gute Leistung.

Kartengewinner

Zum letzten Mal in dieser Saison hat die Sportredaktion des Zeitungsverlags dreimal zwei Eintrittskarten für ein Heimspiel des TV Bittenfeld verlost – diesmal für die Partie am kommenden Samstag, 1. Juni (19.30 Uhr), gegen den HC Erlangen.

Wer mitmachen wollte beim Gewinnspiel, musste Abonnent einer der vier Tageszeitungen des Zeitungsverlages Waiblingen sein und eine Frage richtig beantworten.

Wir wollten wissen, wie viele Heimspiele der TV Bittenfeld in dieser Saison in der Porsche-Arena ausgetragen hat? Vier oder zwei?

Die korrekte Antwort lautete: zwei. Fast alle Einsendungen waren richtig. Gewonnen haben: Otto Rieger (Waiblingen), Marlise Epple (Waiblingen) und Dieter Basmann (Waiblingen). Herzlichen Glückwunsch, die Tickets sind unterwegs.

Karten im Vorverkauf fürs letzte Spiel des TV Bittenfeld gibt es wie immer bei Easy-Ticket, ) 07 11/2 55 55 55/www.easyticket.de, auf der TVB-Geschäftsstelle, Schillerstraße 64, ) 0 71 46/2 81 87 50, Fax: 0 71 46/2 81 87 55, Mail: moh@tvb1898.de, über den Service Print@Home von Easy-Ticket oder auch noch an der Abendkasse der Scharrena.