TVB ohne Müller, Weiß und Schöbinger

Beim deutlichen 36:24-Sieg gegen den TuS Ferndorf fehlten dem TV Bittenfeld Michael Schweikardt und Dominik Weiß. Im vorletzten Auswärtsspiel bei Eintracht Hildesheim am Sonntag muss der TVB auf Torhüter Jürgen Müller, Florian Schöbinger und Weiß verzichten. „So wird’s ganz schwer für uns, etwas zu holen“, sagt der Trainer Jürgen Schweikardt.

Überraschend gut hat der TVB gegen Ferndorf den Ausfall des an der Schulter operierten Dominik Weiß und des rotgesperrten Michael Schweikardt verkraftet. Allen voran die Spieler, die normalerweise in der sogenannten zweiten Reihe stehen, legten einen überzeugenden Auftritt hin: 20 der 36 Treffer gingen auf das Konto des routinierten Adrian Wehner (5) sowie der Youngster Martin Kienzle (6), Michael Seiz (3) und Dennis Szczesny (6).

Auch wenn sich die Gegenwehr der nun so gut wie abgestiegenen Ferndorfer in Grenzen hielt: Der Bittenfelder Trainer Jürgen Schweikardt will die Leistung des Quartetts nicht schmälern. „Es war trotzdem ein Zweitligaspiel“, sagt er.

Weniger begeistert war Schweikardt von der Nachricht, dass der TVB für die restlichen drei Spiele nicht nur auf Dominik Weiß verzichten muss, sondern auch auf Florian Schöbinger. Der Allrounder war mit einer starken Prellung an der linken Hand ins Spiel gegen Ferndorf gegangen. Ein erneuter Schlag auf die lädierte Stelle führte zu einem Bruch, der eine etwa sechswöchige Pause nach sich ziehen wird. Operiert werden indes muss nicht, der kleine Finger wird in einer Gipsschiene ruhig gestellt. Schöbinger, der in der vergangenen Saison an der anderen Hand eine ähnliche Verletzung hatte, nimmt’s mit Humor. „Mitten in der Saison wäre die Verletzung schlimmer“, sagt er.

Nicht dabei sein wird am Sonntag auch Jürgen Müller. Das einwöchige Sportverbot nach einer Einblutung im Auge endet zwar rechtzeitig, doch der TVB wird kein Risiko eingehen. So kommt der Neuhausener Felix Schmidl noch einmal zum Einsatz. Für den 23-Jährigen könnte es das vorerst letzte Spiel für den TVB sein: In der nächsten Saison können die Bittenfelder vom Zweifachspielrecht keinen Gebrauch mehr machen, weil Schmidl dann zu alt ist. Seine Zukunft ist noch offen.

Mit Müller, Weiß und Schöbinger fehlen dem TVB am Sonntag drei Spieler der ersten sieben, dafür ist die Sperre von Michael Schweikardt abgelaufen. „Wir werden nicht chancenlos sein“, sagt Jürgen Schweikardt. „Aber unter diesen Voraussetzungen sind wir Außenseiter.“ Auch wenn der Gegner ein paar Plätze hinter dem TVB liegt und auf eine enttäuschende Saison zurückblickt. Als Erstliga-Absteiger hatte Eintracht Hildesheim einen Platz im vorderen Tabellendrittel als Ziel ausgegeben, davon ist es ein gutes Stück entfernt. Anfang März, nach dem 24:24 gegen Leutershausen, zog sich der Trainer Gerald Oberbeck zurück und fungiert seither als Geschäftsführer.

Für Jürgen Schweikardt gehört die Eintracht aufgrund ihrer Erstligaerfahrung nach wie vor zu den besten Teams der Liga. Stützen im Team sind der Ex-Nettelstedter Torhüter Dennis Klockmann und der dänische Rückraumspieler Michael Quist. Im Hinspiel klaute Hildesheim dem TVB beim 28:28 in den letzten Sekunden den Sieg.