Daniel Sdunek im Gespräch mit dem ZVW

WILD BOYS-Torhüter Daniel Sdunek zeigte zuletzt gute Leistungen. Er reist am heutigen Samstag mit seinen Mitspielern zum Auswärtsspiel nach Nordhorn-Lingen, das am Sonntag um 17 Uhr angepfiffen wird. Thomas Wagner (ZVW) hat mit ihm gesprochen.

Herr Sdunek, in der vergangenen Saison startete der TVB mit 8:2 Punkten in die Rückrunde. Mit der anschließenden Niederlage in Rostock begann die Negativserie von neun Spielen ohne Sieg. Wie groß ist die Angst, nach jetzt 2:10 Punkten in eine ähnliche Negativspirale zu geraten?

Zurzeit ist es sicherlich keine einfache Phase. Eine Negativserie führt immer zu einer Verunsicherung, darum ist es wichtig, schnell wieder ein Erfolgserlebnis zu haben. Einen solchen Negativlauf wie in der letzten Saison werden wir aber nicht erneut haben.


In der Hinrunde gewann Bittenfeld fünf Spiele mit einem Treffer Differenz. Kritiker unterstellten dem TVB viel Dusel und den glücklichen dritten Platz nach der Hinrunde. Der aktuelle siebte Platz, so sagen sie, spiegele das wahre Leistungsvermögen des TVB eher wider. Was sagen Sie dazu?

Es war sicherlich ein wenig Glück dabei, doch es spricht auch für eine gewisse Qualität, in engen Phasen die Nerven zu behalten. Momentan haben wir das Problem, dass wir uns für etwa zehn bis 15 Minuten extrem schwertun und in dieser Zeit das Spiel verlieren. Daher kommt es oft am Ende des Spiels nicht mehr zu den engen Phasen.

Wie immer, wenn’s nicht läuft, wird die Charakterfrage gestellt. Können Sie sich vorstellen, dass der eine oder andere nicht ganz bei der Sache ist?

Das kann ich absolut ausschließen. Wir arbeiten engagiert im Training, bekommen es aber während des Spiels nicht auf die Platte.

Sie selbst sind zurzeit in guter Form. Ärgert es einen da umso mehr, dass sich die Leistung des Torhüters nicht aufs Ergebnis auswirkt?

Niederlagen sind immer ärgerlich. Unterm Strich ist es egal, wer gut spielt oder wer schlecht spielt. Am Ende zählt die Mannschaftsleistung.


Am Sonntag geht’s nach Nordhorn. Im Mai vergangenen Jahres beendete der TVB gegen die HSG die Serie von 3:15 Punkten. Wie groß ist die Chance auf eine Wiederholung?

Ich bin davon überzeugt, dass wir in Nordhorn endlich wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. Wichtig wird es sein, dass wir auf jeder Position unser Potenzial, das eindeutig vorhanden ist, abrufen. Dann werden wir die zwei Punkte mit nach Hause nehmen.