Zu deutliche Niederlage!

Mit einer verdienten, aber vom Spielverlauf her zu deutlichen 24:33 (14:15) Heimniederlage, endete das Württembergliga-Spiel des Bittenfelder Perspektivteams gegen die Gäste von der TSB Schwäbisch Gmünd. Gegen den körperlich klar überlegenen Tabellendritten und eines der Meisterschaftsfavoriten, bot man bis zum 17:17 in der 35.Spielminute, eine klasse Leistung und machte die körperliche Unterlegenheit durch  Aggressivität und hohe Laufbereitschaft wieder wett. Doch leider erwies sich die Gästeabwehr im zweiten Spielabschnitt immer mehr als unüberwindbares Hindernis. 

Im ersten Spielabschnitt versuchte man es mit einer defensiven, aber aggressiven Abwehrformation gegen den sehr starken Rückraum der Gmünder. Hierbei galt vor allem den zukünftigen Bittenfelder Djibril Mbengue nicht zu Entfaltung kommen zu lassen. Dieser war dann auch bei Jens Baumbach und Wolfgang Federhofer in besten Händen, was den Gästen sichtlich behagte. Und als man dann auch noch im Angriff, durch Spielwitz und hoher Laufbereitschaft immer wieder Lücken in der massiven Gästeabwehr fand, stand es urplötzlich 9:6 für die Wild Boys. Doch die erfahrenen Gäste ließen sich dadurch nicht beeindrucken und gingen danach selber mit 10:11 in Führung. Beim 12:15 hatte Gmünd dann sich ebenfalls eine Drei-Tore-Führung erarbeitet, was sie aber bis zum Halbzeitstand von 14:15, fast wieder einbüßten. 

Nach dem Wechselkonnten die Wild Boys bis zum 17:17, immer wieder den Ausgleich erzielen. Doch gegen die jetzt stabilere TSB Abwehr fand man einfach kein Durchkommen mehr. Und als sich dann auch noch, der im Ersten Spielabschnitt eher bescheiden haltende Gästetorhüter Fabian, deutlich steigerte, musste man dem jetzt Risiko behafteten Angriffsspiel Tribut zollen und wurde bis zum 17:22, regelrecht ausgekontert! Jetzt versuchte man mit einer offensiven Abwehrformation dem Spiel nochmals eine Wende zu geben. Doch die Gäste hatten mit Routinier Andreas Hieber an diesem Tag einen erfahrenen Spieler, welcher immer wieder Lösungen im Angriffsspiel der Gmünder fand und somit das gute Bittenfelder Abwehrspiel gegen Djibril Mbengue, kompensieren konnte. 

So endete die Partie verdient, aber zu hoch mit 24:33 für die starken Gäste aus Schwäbisch Gmünd, die dadurch weiterhin im Rennen um die Aufstiegsplätze sind.

Baldreich, B.Gantner im Tor –  Randi (2), Federhofer, Linsenmaier (4), J.Gantner, Gille (1), Kienzle (4), Luithardt, Baumbach (2), Bischoff (3), K.Wissmann (2),Seiz (3/1), Volz (3).