Auswärtssieg beim Tabellennachbarn!

Mit einem 27:30 (13:16) Auswärtssieg, kehrte das Bittenfelder Perspektivteam vom Tabellennachbarn TV Altenstadt zurück und nahm dabei gleichzeitig Revanche für die erlittene Hinspiel Niederlage. Ausschlaggebend für diesen Auswärtssieg, war neben der mannschaftlichen Geschlossenheit, ein überragender Martin Kienzle, der neben seiner Torgefährlichkeit auch noch gekonnt seine Mitspieler in Szene setzte und so von den Altenstädter Abwehrspielern, trotz Manndeckung, nie auszuschalten war.

Von Anfang an waren die Wild Boys gewillt, den heimstarken Hausherren mit ihrem fanatischen Publikum Paroli zu bieten. Gegen die aggressive und offensive Deckung der Altenstädter tat man sich zwar am Anfang etwas schwer und es dauerte mehrere Minuten bis der erste Treffer für die Wild Boys gelang. Da sich die Hausherren ebenfalls sehr schwer gegen die massive Abwehr der Bittenfelder tat, stand es nach neun Spielminuten erst 1:1. Doch danach hatten sich die Wild Boys auf das Abwehrsystem eingestellt und konnten jetzt sogar trotz Unterzahl mit  3:5 in Führung gehen. Über ein 7:10 verkürzten die Hausherren in Überzahl auf 9:10. Doch von der nun hektischen Atmosphäre ließen sich die Wild Boys an diesem Tage genauso wenig anstecken wie auch von den überzogenen Zeitstrafen, was bereits in der 26.Spielminute Abwehrchef Wolfgang Federhofer mit seiner Dritten Zeitstrafe zum Zuschauen verdonnerte. Martin Kienzle und Lukas Volz schraubten das Ergebnis dann wieder auf 10:14. Mit einem 13:16 ging es dann in die Halbzeitpause. 

Nach dem Wechselbauten die Wild Boys den Vorsprung auf 15:21 aus, was eine Auszeit der Heimmannschaft zur Folge hatte. Von nun an wurde Martin Kienzle in Manndeckung genommen, was dem Spielrhythmus der Bittenfelder sichtlich behagte. Als dann auch noch zwei Zeitstrafen innerhalb von 5 Minuten gegen die Wild Boys verhängt wurden, verkürzten die niemals aufgebenden Gastgebern auf 22:24 und das Spiel drohte, neun Minuten vor Schluss zu kippen. Doch die Wild Boys waren an diesem Tag gewillt, dieses Spiel nicht aus der Hand zu geben. Konzentriert erhöhten sie wieder auf 23:28, was die Vorentscheidung bedeutete. Zwar konnten die Hausherren nochmals auf 27:29 verkürzen, doch mit dem letzten Treffer in der Schlusssekunde, zum 27:30 Auswärtssieg, hat man dann sogar noch den direkten Vergleich gewonnen. 

B.Gantner, Baldreich, Krieg im Tor  –  Federhofer, J.Gantner (1), Kienzle (13/3), Luithardt, K.Wissmann (3), Bischoff, Volz (4), Linsenmaier (3), Baumbach (2), Szczesny (4).