Bittenfeld setzt sich souverän durch

Doppelerfolg für die Bittenfelder Handballer beim ersten Eisele-Cup in der heimischen Gemeindehalle: Der Männer-Zweitligist setzte sich im Finale gegen den norwegischen Erstligisten Fyllingen Bergen mit 34:30 (14:13) durch. Zuvor hatte er den österreichischen Erstligisten Alpla HC Hard mit 30:22 bezwungen. Die B-Jugend des TVB gewann das Jugendturnier.

Es war ein langer Tag für die freiwilligen Helfer des TV Bittenfeld. Insgesamt zehn Spiele standen bei der ersten Auflage des Eisele-Cups am Samstag in der Gemeindehalle zwischen 9 und 19.30 Uhr auf dem Programm. Die vier B-Jugendteams spielten im Modus jeder gegen jeden jeweils zweimal 15 Minuten. Die vier Männermannschaften hatten nur zwei Spiele zu bestreiten – allerdings über die gesamte Spielzeit von je 60 Minuten.

Entsprechend geplättet schlichen die Spieler nach der Siegerehrung vom Spielfeld. Entweder direkt in die Kabinen oder zum Auslaufen. Auf Letzteres wollte auch der Bittenfelder Routinier Jürgen Schweikardt, obgleich geschwächt durch eine gerade erst halbwegs überstandene Krankheit, nicht verzichten. „Sonst kann ich morgen überhaupt nicht mehr laufen“, sagte er. Linksaußen Tobias Schimmelbauer hatte nur noch zwei Wünsche: „Unter die Dusche und dann schnell ins Bett.“

Gegen die Österreicher braucht der TVB eine Aufwärmphase

Im ersten Spiel bekamen es die Bittenfelder mit dem österreichischen Meister Alpla HC Hard zu tun. Für den einen oder anderen TVB-Spieler war die Spielzeit um 10 Uhr offensichtlich ein bisschen zu früh. Der TVB brauchte eine gewisse Zeit, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Zwei Akteure pausierten beim Turnier: Dominik Weiß hat sich eine Platte aus der Hand entfernen lassen, an ein Spiel mit dem Ball ist derzeit nicht zu denken. Michael Schweikardt wärmte sich zwar auf, blieb aber bei beiden Spielen auf der Auswechselbank sitzen: Die Schulter zwickte, da wollten die Bittenfelder nichts riskieren.

Zumal die Österreicher von Beginn an kräftig dagegenhielten. Nach zehn Minuten führte der aktuelle Meister des Nachbarlandes, angeführt vom starken Linkshänder Marko Tanaskovic, verdientermaßen mit 8:4. Mit vielen Wechseln fand Hard immer wieder Lücken in der schläfrigen TVB-Deckung. 24 Minuten lief Bittenfeld einem Rückstand hinterher, bis Dennis Szczesny mit einem energischen Einsatz den 13:13-Ausgleich erzielte. Jürgen Schweikardt brachte sein Team per Siebenmeter zur Pause beim 16:15 zum ersten Mal in Führung.

Nach der Halbzeit präsentierte sich der TVB deutlich wacher, begegnete den Österreichern mit einer viel aggressiveren Deckung. Davon profitierte auch Torhüter Daniel Sdunek, der im zweiten Spielabschnitt Jürgen Müller ablöste. Sdunek glänzte mit etlichen Paraden. Lars Friedrich sorgte beim 19:16 (34.) für die erste Drei-Tore-Führung. Die gab der TVB auch nicht mehr her – im Gegenteil. Hard biss sich an der Bittenfelder Defensive die Zähne aus. Nur vier Treffer gelangen Alpla in den ersten 19 Minuten der zweiten Hälfte. Beim 26:19 durch Schimmelbauer war die Partie so gut wie entschieden.

In der Schlussphase wurde es noch ein bisschen vogelwild auf dem Spielfeld, beide Mannschaften leisteten sich Fehlabspiele und Fehlwürfe en masse. Am letztlich lockeren 30:22-Sieg der Bittenfelder indes gab’s nichts zu rütteln. Damit trafen sie um 18 Uhr im Finale auf Fyllingen Bergen. Der norwegische Erstligist setzte sich etwas überraschend gegen den neunfachen Schweizer Meister Pfadi Winterthur mit 33:28 durch.

TV Bittenfeld: Müller, Sdunek; Schimmelbauer (6), Schöbinger (3), Kienzle (3/1), Friedrich (3), Jürgen Schweikardt (4/4), Jungwirth (1), Baumgarten (5), Wehner (2), Szczesny (3), Seiz.
Alpla HC Hard: Huemer, Doknic; Kathrein (3), Raschle (3), Zivkovic , Jochum (3/1), Tanaskovic (5), Friede, Knauth (1), Herburger (1), Weber (4), Wüstner (2).

Ein Finale der sehenswerten Sorte

Im Finale machte der TVB zunächst dort weiter, wo er am Vormittag aufgehört hatte: Sdunek hatte seine Form konserviert. Ganz so leicht, wie es nach der raschen 3:0-Führung ausgesehen hatte, machten es die Norweger dem TVB allerdings nicht. Fyllingen Bergen spielte einen schnellen, technischen versierten Ball. Mit zwei Kreisläufern versuchte es, die Bittenfelder Abwehr auszuhebeln. Auch ihr Überzahlspiel nutzten die Norweger klug aus. Fyllingen riss mit einem 4:0-Lauf die Führung beim 4:3 an sich.

Fortan entwickelte sich ein ansehnliches, ausgeglichenes Spiel mit einigen feinen Aktionen. Bei Fyllingen glänzten vor allem die Nationalspieler, der Rechtsaußen Kristian Björnsen und der rechte Rückraumspieler Harald Reinkind. Schwer zu fassen war auch Spielmacher Trym Bilov-Olsen.
Doch auch der TVB hatte einiges zu bieten. Allen voran das Zusammenspiel von Florian Schöbinger und Jürgen Schweikardt mit Kreisläufer Simon Baumgarten funktionierte prächtig. In die Halbzeit ging der TVB, der die Positionen kräftig durchwechselte, mit einer 14:13-Führung.

Nach der Pause blieb das Finale zunächst ausgeglichen – auch wenn der TVB meist knapp im Vorteil war. Erst eine Viertelstunde vor dem Ende setzte sich Bittenfeld ab zum 25:21. Ein Zaubertor von Baumgarten zum 27:22 (48.) bedeutete die Vorentscheidung gegen einen Gegner, bei dem die Kräfte in der Schlussphase merklich schwanden. Verständlich, schließlich hatte er 60 Minuten mehr in den Knochen als der TVB: Tags zuvor war Fyllingen beim Bittenfelder Ligakonkurrenten Bietigheim in einem Testspiel mit 32:36 unterlegen gewesen.

Beim 29:26 durch Björnsen war Fyllingen fünf Minuten vor dem Ende nochmals dran am TVB. Schöbinger in Unterzahl und Szczesny beseitigten mit dem 31:26 aber die letzten Zweifel. Mit 34:30 holte sich der TVB verdientermaßen den Turniersieg.

Die Norweger trösteten sich hernach mit zwei Auszeichnungen: Trym Bilov-Olsen wurde zum besten Spieler des Turniers gewählt, Kristian Björnsen mit zwölf Treffern zum erfolgreichsten Werfer. Daniel Sdunek wurde zum besten Torhüter gekürt.

Hier geht es zum Regio-TV-Bericht!

Die Resultate des Eisele-Cups im Überblick:

Jugend: TV Bittenfeld – Frisch Auf Göppingen 21:10, Pfadi Winterthur – SG Pforzheim/Eutingen 10:11, TV Bittenfeld – SG Pforzheim/Eutingen 15:13, Frisch Auf Göppingen – Pfadi Winterthur 20:16, Frisch Auf Göppingen – SG Pforzheim/Eutingen 16:18, TV Bittenfeld – Pfadi Winterthur 15:18. Tabelle: 1. TVB; 2. SG Pforzheim/Eutingen; 3. FA Göppingen; 4. Pfadi Winterthur.

Männer: Alpla HC Hard – TV Bittenfeld 22:30, Fyllingen Bergen – Pfadi Winterthur 33:28. Spiel um Platz 3: Alpla HC Hard – Pfadi Winterthur 19:18. Finale: TV Bittenfeld – Fyllingen Bergen 34:30.