Unterrichtsbesuch der anderen Art

Florian Schöbinger vom Zweitligisten TV Bittenfeld betreut eine Doppelstunde lang 14 GSG-Schüler mit.

Weil seine Fähigkeiten als Allrounder noch weiter reichen als bisher bekannt, macht Florian Schöbinger die Elftklässler des Gustav-Stresemann-Gymnasiums (GSG) am späten Montagnachmittag mal eben zum Frosch. Denn selbst im Tor gibt der vielseitig einsetzbare Handballer des Zweitligisten TV Bittenfeld eine gute Figur ab. So gewinnt er bei seinem Unterrichtsbesuch der anderen Art in der Oeffinger Sporthalle gegen die 14 Schüler ein Spielchen, bei dem sie von einem Minitrampolin abspringen und dann werfen. „Meine Lieblingstiere sind Frösche, deshalb dürft ihr jetzt eine Runde Froschsprünge um mich herum machen“, sagt der 26-Jährige anschließend und lacht.

Die GSG-Sportlehrerin Maren Baumbach, eine ehemalige Nationalspielerin, lud Florian Schöbinger als Gast zu der Doppelstunde ihres Handball-Kurses aus dem Pflichtfach Sport ein. „Das ist für die Schüler natürlich eine super Sache, mal jemanden, der die Sportart professionell betreibt, hautnah erleben zu können“, sagt die 30-Jährige, die während ihrer Zeit beim FC Kopenhagen einmal zur besten Spielmacherin der besten Liga der Welt gewählt wurde. „Er kann ihnen gute Tipps geben und ihnen eine andere Sicht auf die Dinge vermitteln – das ist einfach ein Erlebnis.“

Die vorweihnachtliche Überraschung kam auch entsprechend gut an. „Es war super, mal zu sehen, wie jemand trainiert, der das professionell macht“, sagen Max Robisch und Pia Koschke (beide 16) nach der Übungseinheit mit dem unerwarteten Gast unisono. Auch von Florian Schöbingers ungeahnten Fähigkeiten als Torwart sind sie beeindruckt: „Er hat gute Reflexe drauf – aber er ist ja auch groß genug.“ 1,92 Meter misst der abwehrstarke Allrounder des TV Bittenfeld, den eine Handvoll der Schüler wie eben Max Robisch und Pia Koschke zuvor auch schon einmal bei einem Bittenfelder Spiel in der Porsche-Arena oder der Scharrena in Stuttgart gesehen hatte.

2013 werden sie die Gelegenheit noch einmal bekommen. Denn Florian Schöbinger lud alle Schüler zu einer noch zu bestimmenden Bittenfelder Begegnung ein. „Ich habe so einen Unterrichtsbesuch schon ab und zu gemacht. Wir versuchen, in die Schulen in der Umgebung zu gehen, uns zu zeigen und zu helfen“, sagt der Mann, der seit 2000 für den TV Bittenfeld spielt und mit dem Club in der zweiten Bundesliga um den Aufstieg kämpft. „Es war eine angenehme Doppelstunde, die Kids haben motiviert mitgemacht.“

Zweimal spielt Florian Schöbinger, der vom jüngsten Auswärtsauftritt am Samstag beim TuS Ferndorf (28:24) ein Veilchen unter dem rechten Auge mitgebracht hatte, mit dem Zweitligisten heuer noch zu Hause: Am Freitag (20 Uhr) empfängt das Team in der Scharrena Eintracht Hildesheim, am 26. Dezember (18 Uhr) in der Porsche-Arena den SC DHfK Leipzig. Dabei sind wieder seine Fähigkeiten als abwehrstarker Allrounder gefragt – aber nur außerhalb des Tors.