Öffentliche Präsentation der Machbarkeitsstudie

Da in der Bittenfelder Gemeindehalle die Rahmenbedingungen für einen Bundesliga-Spielbetrieb nicht mehr gegeben sind, spielen die Handballer des TVB seit dieser Spielzeit in der SCHARRena Stuttgart. Eine Machbarkeitsstudie zu einem möglichen Hallenbau im Waiblinger Stadtteil sollte ein potentielles Konzept für die Rückkehr nach Bittenfeld prüfen. Im Rahmen einer öffentlichen Präsentation wurde am Freitagabend das Ergebnis zur Machbarkeitsstudie bekanntgegeben.

Dazu äußert sich der Vorstand des TV Bittenfeld 1898 e.V. zusammen mit den Gesellschaftern und Geschäftsführern der TV Bittenfeld Handball GmbH in einer gemeinsamen Stellungnahme, wie folgt:

Mit Enttäuschung hat der TV Bittenfeld 1898 das Ergebnis der Machbarkeitsstudie zu einem möglichen Hallenneubau in Bittenfeld aufgenommen. Die Stadt Waiblingen, vertreten durch Herrn Oberbürgermeister Hesky und Frau Bürgermeisterin Priebe, hat den Vorstand des Hauptvereins sowie die Gesellschafter und Geschäftsführer der TV Bittenfeld Handball GmbH Ende Oktober über die Ergebnisse der Studie informiert.

Schweren Herzens müssen wir akzeptieren, dass am jetzigen Standort der Gemeindehalle keine Möglichkeit besteht eine bundesligataugliche Halle zu realisieren. Die Vertreter der Stadt Waiblingen haben uns darüber hinaus klar gemacht, dass ein Standort am Rande von Bittenfeld eine reine Vereinshalle ohne schulische Nutzung sei und sie nicht bereit ist in Bittenfeld ein solches reines Vereinsprojekt zu realisieren.

Für uns bedeutet dieses Ergebnis, dass unser Wunschhallenkonzept mit einer bundesligatauglichen Halle in Bittenfeld und der Porsche Arena als Austragsort für die Saisonhighlights auch in Zukunft nicht realisierbar sein wird. Das ist für uns sehr bitter und stellt eine völlig neue Situation dar. In den kommenden Monaten werden wir uns in den verschiedenen Gremien des TV Bittenfeld 1898 e.V. und der TV Bittenfeld Handball GmbH ausführlich mit dieser neuen Situation beschäftigen und ein neues Hallenkonzept für die Zukunft aufstellen müssen.

Angemerkt sei, dass wir aktuell mit der Lösung SCHARRena und Porsche Arena sehr zufrieden sind, allerdings war dieses Konzept ursprünglich nur für einen Übergangszeitraum angedacht.