SCHARRena-Siegesserie des TVB hält

Einen wahren Handball-Krimi haben die 1.580 Zuschauer am Freitagabend in der Stuttgarter SCHARRena erlebt. Die WILD BOYS des TV Bittenfeld 1898 haben in einem packenden Schlussspurt dem VfL Bad Schwartau noch einmal beide Punkte entrissen. Mit dem 30:29-Heimsieg bleibt der TVB auch im siebten SCHARRena-Spiel ungeschlagen. Erfolgreichster Bittenfelder Schütze war Lars Friedrich mit neun Treffern.

Dramatischer hätte die Schlussphase der Partie nicht verlaufen können. Drei Minuten vor dem Abpfiff in der überkochenden SCHARRena lag Bittenfeld beim 26:29 mit drei Treffern in Rückstand, die Gäste schienen bis dahin alles im Griff zu haben und auf die Zielgerade einzubiegen. Die erste Niederlage im neuen Wohnzimmer der WILD BOYS lag bereits in der Luft. Was dann geschah hätte kaum einer erwartet: Angepeitscht von den lautstarken Bittenfelder Fans entstand eine atemberaubende Atmosphäre, die sich auf das Spielfeld übertrug und die WILD BOYS beflügelte.

Eine offene Manndeckung des TVB brachte die Gäste aus der Marmeladenstadt völlig aus dem Konzept, technische Fehler führten zu Ballverlusten bei Schwartau. Zunächst nutzte dies Lars Friedrich aus, der das 27:29 markierte. Da blitzte plötzlich wieder Hoffnung auf, die Zuschauer standen und feuerten ihr Team an. Nach dem erneuten Ballverlust der Gäste war es Dominik Weiß, der aus vollem Lauf aus zwölf Metern den Ball ins kurze obere Eck zum 28:29 (58.) hämmerte. Und damit nicht genug: Der TVB stibitzte sich nochmals das Spielgerät, Weiß besorgte mit seinem sechsten Treffer des Abends den Ausgleich für Bittenfeld. Die Auszeit des VfL kam zur richtigen Zeit, Schwartau erspielte sich eine gute Torchance. Doch Jürgen „die Krake“ Müller war zur Stelle und parierte den Wurf aus sechs Metern, der Abpraller landete bei Peter Jungwirth.

Im finalen Angriff der WILD BOYS konnte sich Simon Baumgarten am Kreis absetzen, bekam das Zuspiel und traf neun Sekunden vor dem Abpfiff zum 30:29-Endstand. Der schnelle Gegenzug Schwartaus wurde von Florian Schöbinger durch ein Foul unterbrochen, wofür er seine dritte Zeitstrafe und damit die Disqualifikation kassierte. Ein letzter direkter Freiwurf aus fünfzehn Metern Entfernung blieb im TVB-Abwehrblock bei Dennis Szczesny hängen, danach kannte die Freude keine Grenzen. Bittenfeld hatte ein beinahe verloren geglaubtes Spiel durch die Unterstützung der Fans gedreht und gewonnen.

„Wir müssen heute mit dem knappen Heimsieg mehr als glücklich sein. Schwartau ist eine sehr gute Mannschaft, die aufgrund ihrer starken Leistung auch völlig zu Recht die HSG Wetzlar aus dem DHB-Pokal geworfen hat“ sagte TVB-Coach Günter Schweikardt nach der Partie. Er sprach auf der Pressekonferenz von einem glücklichen Heimsieg, die Punkteteilung wäre angesichts des Spielverlaufs und des Auftritts der Gäste gerecht gewesen. Dennoch bleibt festzuhalten, dass der TVB bereits im ersten Durchgang eine gute Leistung zeigte, vom 4:4 (7.) zunächst auf 12:8 (15.) erhöhte. Aufgrund einer Schwächephase, in der Bittenfeld viele technische Fehler fabrizierte, kam der VfL durch drei Kontertreffer in Folge wieder heran und hatte beim 14:14 (24.) folgerichtig den Ausgleich hergestellt.

Nach der Pausenführung der Gäste starteten diese konzentrierter in den zweiten Durchgang. In Überzahl gelang Schwartau durch Dennis Tretow das 27:24 (50.), der TVB schien nicht mehr entscheidend verkürzen zu können und steuerte geradewegs auf die erste Niederlage vor eigenem Publikum zu. Ein gehaltener Siebenmeter von Daniel Sdunek und die offensive Abwehrumstellung sorgten in der heißen Schlussphase dafür, dass die WILD BOYS beide Punkte in der Halle behalten konnten.

Der TV Bittenfeld 1898 bleibt damit weiterhin im oberen Tabellendrittel und hält Anschluss an die Topteams der 2. Bundesliga. Obwohl sich die Jungs von Günter Schweikardt und seinem Trainerteam die weiße Heimweste bewahren konnten, bleibt die Erkenntnis, dass der TVB ein weiteres Mal unter seinen Möglichkeiten geblieben ist. In der kommenden Woche gilt es, die einfachen Fehler im Spielaufbau abzustellen. Der TVB trifft am Samstag, den 01. Dezember in fremder Halle auf den Aufsteiger SV Henstedt-Ulzburg.

TV Bittenfeld 1898:

Müller, Sdunek – Schimmelbauer (5), Schöbinger (2), Kienzle, Weiß (6), M. Schweikardt, Friedrich (9/3), J. Schweikardt (1), Jungwirth (4), Baumgarten (3), Wehner, Seiz, Szczesny.

VfL Bad Schwartau:

Mahncke, Panzer – Hansen (3), Podpolinski (5), Reiter, Thümmler (2), Wagner (1), Hinrichsen, Waschul, Schult (5), Tretow (5), Dombrowski (5), Schliedermann (1), Quade (2).

Wer die Stimmung aus der SCHARRena noch einmal erleben will: Hier ist die Schlussphase für Euch!

Zum Video!