Aufholjagd wurde nicht belohnt!

Mit einer 29:33 (9:18) Auswärtsniederlage, kehrte das Bittenfelder Perspektivteam von seinem Gastspiel, beim Spitzenteam TSB Schwäbisch Gmünd, zurück. Das junge Team zeigte nach einem eigentlich schon zur Halbzeit verlorenem Spiel, Kampfgeist und Moral und egalisierte sogar einen 10 Tore Rückstand, um dann doch zum Schluss nicht belohnt zu werden!

Die Zuschauer und Fans sahen ein vom Spielverlauf her kurioses Match, welches in der Zweiten Spielhälfte an Dramatik und Spannung nicht zu überbieten war. Die Partie  begann auf beiden Seiten ausgeglichen. Bis zum 5:5, in der 8.Spielminute, wechselte die Führung ständig. Doch nun stellten sich die Hausherren immer besser auf das schnelle Angriffsspiel der Wild Boys an. Körperlich unterlegen fand man kaum noch Lücken in der massiven Abwehr der Gmünder. Und wenn man sich dann endlich einmal durchgesetzt hatte, fand man im überragenden Torhüter Sebastian Fabian, seinen Meister.  Die auf Wiedergutmachung ausgelegten Hausherren, überrollten ihrerseits die verunsicherten Bittenfelder. Auch eine Auszeit und mehrere Wechsel konnten diesen Abwärtstrend nicht aufhalten. So fand man sich kurz vor dem Halbzeitpfiff mit 8:18 im Hintertreffen und man versuchte sich nur noch, irgendwie, in die Halbzeitpause zu retten. Für die Mehrzahl der Zuschauer war das Spiel zur Halbzeit, mit 18:9 für die Hausherren, eigentlich entschieden.

Nach dem Wechsel dann, ein ganz anderes Perspektivteam. Im Blick, nichts mehr verlieren zu können, deckte man in der Abwehr jetzt offensiv, was den Hausherren überhaupt nicht schmeckte. So holte man Tor um Tor auf. Die Gmünder wurden immer nervöser und hätten sie an diesem Abend, nicht Torhüter Fabian zwischen den Pfosten gehabt, hätte die Aufholjagd der Wild Boys nicht bis zur 55.Spielminute gedauert. Denn da war das fast unmögliche gelungen. 28:28 Ausgleich und Ballbesitz. Doch jetzt, psychologisch im Vorteil, agierte man überhastet und verursachte zwei Fehlanspiele an den Kreis, welche die eigentlich konstatierten Hausherren, gekonnt zum 30:28 ausnutzten. Nun waren diese wieder zurück im Spiel, während die Wild Boys wieder an Torhüter Fabian scheiterten. So endete die Partie, unglücklich und zu hoch, mit 33:29 für den TSB.  

Baldreich, B.Gantner im Tor –  Randi(3), Federhofer, J.Gantner(2), Gille(2), Kienzle(7), Luithardt(4/3), Kuhnle, Schröder(2), Szczesny(3), K.Wissmann(3), Seiz(3/2), M.Wissmann