Höchste Zeit für zweiten Auswärtssieg

Es wird höchste Zeit für den zweiten Auswärtssieg des TV Bittenfeld – allerdings warten drei Top-Clubs in Folge. Da scheint die Aufgabe am Samstag beim ASV Hamm-Westfalen noch die leichteste. Der Ex-Erstligist ist jedoch, wie so viele Clubs in der 2. Liga, nominell hervorragend besetzt. „Das ist das nächste harte Stück Arbeit“, sagt der Bittenfelder Trainer Günter Schweikardt.

Das Spiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Schweden am Dienstag ließ die Zuschauer ähnlich ratlos zurück wie das des TV Bittenfeld ein paar Tage zuvor in der Stuttgarter Scharrena. Die Kicker spielten klasse in der Offensive und dilettantisch in der Defensive. Bei den Bittenfeldern war’s genau umgekehrt: An der Abwehrleistung gab’s wenig zu mäkeln, im Angriff dagegen klemmte es gewaltig. Unterm Strich überwog das Positive, weil das Ergebnis passte beim 27:23.

Ob die Abwehr sich nach dem Debakel gegen Bietigheim mittlerweile tatsächlich gefestigt hat, wird sich morgen zeigen. Wollen die Bittenfelder ihren zweiten Auswärtssieg in dieser Saison landen, müssen sie eine vergleichbare Leistung abrufen. Mindestens – und Angriffsbemühungen wie gegen Nordhorn dürften dem ASV Hamm-Westfalen wenig Respekt einflößen.

Der Vorjahressechste spielte vor zwei Jahren noch in der 1. Liga. Im Kader hat’s zur aktuellen Runde reichlich Bewegung gegeben. So verließen den Verein unter anderem Torhüter Tomas Mrkva (FA Göppingen), Ex-Nationalspieler Maik Machulla (SG Flensburg-Handewitt) und der niederländische Nationalrechtsaußen Mark Schmetz, der in seine Heimat zurückkehrte.

Die Neuen können sich sehen lassen. Aus Rostock holte der ASV den Junioren-Nationaltorhüter Felix Storbeck, vom HSV Hamburg und aus Nordhorn kamen die rechten Rückraumspieler Tim Dahlhaus (Junioren-Nationalspieler) und Matthias Struck. Erstligaerfahrung bringen auch Marian Orlowski (VfL Gummersbach) und Sebastian Schneider (TBV Lemgo) mit. Gleich dreifach besetzt sind die Hammer am Kreis mit Jakob Macke, dem tschechischen Nationalspieler Vaclav Vrany und Björn Wiegers. Rechtsaußen Lars Gudat spielte einst beim SC Magdeburg, Torhüter Torsten Friedrich zählt zu den Besten seines Fachs in der 2. Liga. Überragender Spieler indes ist der 59-fache israelische Nationalspieler Chen Pomeranz. Der 28-jährige Spielgestalter führt die aktuelle Torschützenliste der 2. Liga mit 58 Treffern an, im Schnitt trifft er also 8,3 Mal pro Partie. Ihn zu stoppen dürfte eine der schwierigsten Aufgaben für den TV Bittenfeld morgen werden.

Der ASV Hamm-Westfalen drehte zuletzt in Saarlouis den 27:29-Rückstand in den letzten beiden Minuten noch zum 30:29-Sieg, was für seine große Moral spricht. Andererseits scheint der ASV gerade in eigener Halle verwundbar. So ließ er ausgerechnet gegen die beiden Aufsteiger TuS Ferndorf (29:31) und SV Henstedt-Ulzburg (29:30) überraschend Punkte liegen.

„Das zeigt, dass man selbst die Aufsteiger nicht zu leicht nehmen sollte“, sagt der Bittenfelder Trainer Günter Schweikardt – und denkt umgehend an das 4:4 der deutschen Kicker gegen Schweden. Dieses Spiel sei ein Lehrstück gewesen, das sich wunderbar auf andere Sportarten übertragen lasse. „Wenn man auf diesem Niveau die Zügel schleifen lässt, kann man nur schwer den Hebel wieder umlegen.“ Für das Spiel seiner Mannschaft in Hamm bedeute dies, die Konzentration über 60 Minuten aufrechtzuerhalten. „Diese Eigenschaft gilt es, sich anzueignen.“ Dabei setzt der Coach auf eine ähnliche Defensivleistung wie gegen Nordhorn und in Eisenach. „Immer, wenn wir hinten gut stehen, gewinnen wir auch.“
Der TVB wird in unveränderter Aufstellung antreten. Für Tobias Schimmelbauer kommt ein Einsatz noch zu früh, die entzündete Schulter wird nach dem momentanen Stand noch einmal geschont werden.

Die Teams im Vergleich

 ASV HammTV Bittenfeld

Bester Werfer
Tore/Siebenmeter

Chen Pomeranz
58/17
Lars Friedrich
40/15

Jüngster Spieler
Geburtsdatum

Fabian Huesmann
11. Juni 1993
Dennis Szczesny
22. November 1993
Heimbilanz (S – U – N)1 – 0 – 24 – 0 – 0
Auswärtsbilanz (S – U – N)2 – 0 – 21 – 0 – 2
Zuschauerschnitt Heimspiele18181500