TVB-Torhüter Jürgen Müller im Gespräch

Drei Tage vor dem schweren Heimspiel gegen die HSG Nordhorn-Lingen hat der ZVW mit TVB-Torhüter Jürgen Müller über die vergangene Niederlage und dem bevorstehenden Bundesliga-Duell am Sonntag in der SCHARRena gesprochen.

Herr Müller, haben Sie eine Erklärung dafür, dass der TVB im vergangenen Derby nie einen richtigen Zugriff auf die SG BBM Bietigheim bekam?

Schwer zu sagen. Wir haben es in diesem Spiel emotional nicht geschafft, uns auf den Gegner einzustellen. Auch unsere Abwehr, die in vielen Spielen sattelfest war, hatte große Probleme mit dem Rückraum der Bietigheimer.

Eigentlich hätte der TVB nach den Siegen in Eisenach und gegen Hüttenberg mit breiter Brust nach Ludwigsburg fahren können. Hat sich der TVB vielleicht sogar zu sicher gefühlt?

Ich denke nicht, dass wir uns zu sicher gefühlt haben. Wir haben uns die Siege gegen Eisenach und Hüttenberg hart erkämpfen müssen. Kein Spiel ist in dieser Liga ein Selbstläufer, was jedem nach der Niederlage gegen Bietigheim klar ist.

Mit einer weiteren Niederlage gegen Nordhorn am Sonntag hätte der TVB wahrscheinlich den Anschluss an die Spitze verloren. Ist sich die Mannschaft dessen bewusst?

In dieser frühen Phase der Saison schon auf die Tabelle zu schauen, wäre meiner Meinung nach ein Fehler. Wir müssen uns sowohl in der Defensive als auch in der Offensive weiter verbessern und sollten von Spiel zu Spiel denken. Aber keine Frage, die Mannschaft freut sich auf die Stimmung in der Scharrena und wir wollen das Spiel gegen Nordhorn gewinnen.

Die Nordhorner haben zuletzt die HG Saarlouis mit 39:28 aus der Halle gefegt. Das sieht nach einem arbeitsreichen Abend für die Bittenfelder Defensive aus.

Nordhorn hat eine starke Mannschaft und wird selbstbewusst nach dem Sieg gegen Saarlouis in unserem Wohnzimmer auftreten. Allerdings werden auch wir selbstbewusst sein und uns gut vorbereiten. Durch eine aggressive Spielweise in der Abwehr wollen wir es den Nordhornern so schwer wie möglich machen, zum Torerfolg zu kommen.

News zum nächsten Gegner

Bei der HSG Nordhorn-Lingen ist der Neuzugang Patrick Miedema (21) eigentlich für die Linksaußenposition vorgesehen, hinter der Stammkraft Pavel Mickal. Weil der Tscheche aber verletzt war, rückte der Niederländer nach und traf in sechs Spielen 22-mal. Nun wurde Miedema für seine Leistungen der vergangenen Saison in der niederländischen Ehrendivision ausgezeichnet. Dort wurde er zum besten Mittelmann der Liga gewählt.

Der Nordhorner Rechtsaußen Bobby Schagen (22) ist von der Fachzeitschrift Handballwoche zum zweiten Mal in die Mannschaft der Woche gewählt worden. 16 Tore gelangen dem Rechtsaußen gegen Saarlouis, vier davon per Siebenmeter. In der Torschützenliste schob sich der Niederländer damit auf Platz zwei, den er sich mit seinem Teamkollegen Jens Wiese teilt. Beide haben 46 Tore erzielt. Noch treffsicherer war lediglich Chen Pomeranz vom ASV Hamm-Westfalen mit 53 Toren.

Karten fürs Spiel des TVB gegen die HSG Nordhorn-Lingen gibt es bei Easy-Ticket, ) 0711/2555555/www.easyticket.de und auf der TVB-Geschäftsstelle, Schillerstraße 64, ) 07146/2818750, Fax: 07146/2818755, Mail: moh@tvb1898.de.