Desolate TVB-Abwehr beschert Bietigheim den Sieg

Nichts war es mit einem Auswärtssieg bei der SG BBM Bietigheim. Der TV Bittenfeld 1898 unterlag in der Ludwigsburger MHP-Arena dem Gastgeber aufgrund einer schwachen Abwehrleistung mit 24:32 (12:16). Erfolgreichster WILD BOY war Michael Schweikardt mit insgesamt acht Treffern.

Der TVB hat es nicht geschafft, den positiven Schub nach dem starken Heimauftritt gegen den TV Hüttenberg vom Mittwoch mit zu nehmen und zu nutzen. Was gegen Hüttenberg noch so gut funktionierte, war die Bittenfelder Abwehrarbeit. Die ließ bis kurz vor der Halbzeit nur acht Gegentreffer gegen den starken Rückraum des Erstliga-Absteigers zu. In der MHP-Arena gegen Bietigheim sah das ganz anders aus. Nach dreißig Minuten hatte der TVB sechzehn Buden kassiert, allein sechs Mal netzte Rückraumlinks Philipp Schulz ein. Zu viel, um gegen einen ambitionierten Zweitligisten bestehen zu wollen.

Dabei war die Ausgangslage durchweg positiv. Michael Schweikardt, Regisseur im Angriffszentrum der WILD BOYS, hat seine Grippeerkrankung überwunden und stand wie auch schon zwei Tage zuvor zur Verfügung. Zudem konnte Norwegen-Student Florian Schöbinger eingesetzt werden. Doch das gesamte Team konnte an diesem Abend nicht ihr spielerisches Können abrufen, die SG BBM Bietigheim trat vor 3.500 Zuschauern hochmotiviert und kämpferisch auf. So gingen die Hausherren auch schnell mit 1:3 (4.) in Führung, Michael Schweikardt und Dominik Weiß gelangen die ersten TVB-Treffer zum 2:3.

Nach exakt zehn gespielten Minuten hatte sich die Lage kaum verändert, die SG legte vor und Bittenfeld konnte in dieser Phase immer wieder den Anschlusstreffer markieren (5:6). Drei Treffer hintereinander von Schulz brachten Bietigheim auf 6:9 (17.) in Front, doch die SG konnte sich nicht entscheidend absetzen. Lars Friedrich hielt nach seinem Doppelpack den TVB im Spiel, er zeigte eine schöne Einzelleitung im rechten Rückraum und machte das 11:13 (27.). Dann unterliefen den Bittenfeldern jedoch drei technische Fehler im Angriff, wodurch sich Bietigheim bis zur Halbzeit durch zwei Kreisläufer-Tore von Fabian Bohnert auf 12:16 leicht absetzen konnte.

Die Anfangsminuten der zweiten Halbzeit könnte man aus TVB-Sicht mit dem Wort „verschlafen“ belegen. Zu leichtsinnig verschenkten die WILD BOYS ihre Torchancen und wirkten unkonzentriert im Spielaufbau. Bietigheim nutzte Kontertreffer, um innerhalb von drei Minuten auf 13:19 davon zu ziehen. Weitere fünf Minuten später hofften die zahlreichen Bittenfelder Anhänger auf den Rängen auf eine Wende, denn Peter Jungwirth und Tobias Schimmelbauer verkürzten auf 18:21. Und auch als Schöbingers Wurf im SG-Kasten zum 20:23 (43.) einschlug, war die Partie noch längst nicht entschieden. Zumal Torhüter Daniel Sdunek einige gute Paraden zeigen konnte.

Eine frühzeitige Entscheidung fiel jedoch bereits zehn Minuten vor Spielende, als Bietigheim zwei Tempogegenstöße verkraften musste und im Gegenzug sieben Minuten lang torlos blieb. Erst in der 54. Minute gelang Schweikardt der Siebenmetertreffer zum 22:29, der Heimsieg war den starken Bietigheimern an diesem Abend allerdings nicht mehr streitig zu machen. Das sah auch TVB-Trainer Günter Schweikardt so: „Wir waren Bietigheim heute in allen Belangen unterlegen“ meinte er zur deutlichen Niederlage seines Teams. „Wir haben es dem Gegner zu einfach gemacht, wir haben über weite Strecken ohne Gegenwehr gespielt“ setzte er nach.

Der TV Bittenfeld 1898 hat nun über eine Woche lang Zeit, sich zu regenerieren und die Fehler aus dem Bietigheim-Spiel zu analysieren. Erst am Sonntag, den 14.10.2012 treffen die WILD BOYS um 17 Uhr in der Stuttgarter SCHARRena auf die HSG Nordhorn-Lingen. Keine leichte Aufgabe für den TVB gegen den ehemaligen EHF-Pokalsieger, der einen durchwachsenen Saisonstart hinlegte. Mit der lautstarken Unterstützung des Publikums und der Heimstärke des TVB sollte es dann jedoch möglich sein, zwei Punkte in eigener Halle zu behalten.

TV Bittenfeld 1898:
Müller, Sdunek – Schimmelbauer (1), Schöbinger (3), Kienzle, Weiß (6), M. Schweikardt (8/5), Friedrich (3), J. Schweikardt, Jungwirth (3), Baumgarten, Wehner, Seiz, Szczesny.

SG BBM Bietigheim:
Hacko, Welz – Bohnert (4), Rentschler, Timo Salzer, Heuberger (1), Schäfer (5), Coors, Blodig (4), Durak (2), Freudl (6/3), Thorsten Salzer (1), Schulz (8), Lohrbach (1).