Bittenfeld sichert sich Auswärtssieg in Eisenach

Der TV Bittenfeld 1898 hat es im siebten Anlauf geschafft. Nach sechs erfolglosen Auswärtsfahrten in die Wartburgstadt besiegte das Bittenfelder Team am Samstagabend vor 1.800 Zuschauern den Gastgeber mit 22:23 (12:12). Besonders kühlen Kopf behielt in der hitzigen Atmosphäre der Werner-Aßmann-Halle der erfolgreichste TVB-Werfer Lars Friedrich mit insgesamt sieben Treffern.

Kurios endete die Begegnung der beiden Teams. Der TVB zeigte bereits im ersten Durchgang eine gute Mannschaftsleistung und unterstrich seine Ambitionen, das Spielfeld als Sieger verlassen zu wollen. Demnach lagen die WILD BOYS kein einziges Mal im ersten Durchgang zurück und hatten auch in der zweiten Halbzeit eine 18:21-Führung (54.) erspielt. Eisenach profitierte jedoch von den Fehlern des TVB in der Schlussphase und kam wieder ran. Erst in den Schlusssekunden machte das Team den Auswärtserfolg nach einer ungewollten Kopfparade vom bärenstarken Jürgen Müller und dem Siegtreffer von Dominik Weiß perfekt.

Gleich zu Beginn ging Bittenfeld mit 0:2 (3.) und 4:6 (8.) in Front. Michael Schweikardt zog als Spielmacher erneut gekonnt die Fäden, setzte seine Nebenleute stark in Szene. Vor allem das Zusammenspiel mit Simon Baumgarten und Florian Schöbinger am Kreis funktionierte einwandfrei. Immer wieder kamen beide vom Sechsmeter zu ihren Aktionen, die der ThSV zumeist nur durch ein Foulspiel unterbinden konnte. Dennoch stand die Eisenacher Deckung dem kompakten Bittenfelder Abwehrblock über weite Strecken des Spiels in Nichts nach.

Dauern sollte es bis zur vierzehnten Minute, bis sich der TVB auf zwei Tore absetzen konnte. Zunächst zeigte Michael Schweikardt bei einer sehenswerten Einzelaktion seine Qualitäten als Führungsspieler – er entdeckte die Lücke im Zentrum und kämpfte sich durch. Danach waren das Publikum und das Eisenacher Team mit den Schiedsrichtern beschäftigt, die ein angebliches Foul an Sklenak nicht gesehen haben sollen. Bittenfeld fackelte nicht lange und nahm die Einladung an, unbedrängt durch Simon Baumgarten das 4:6 markieren zu können.

Doch bis zur Halbzeit ließen sich die Lutherstädter nicht abschütteln. Im Gegenteil, der TVB profitierte nicht von den Fehlern der Hausherren und musste somit den sehenswerten und gut ausgeführten Kempa-Trick des ThSV zum 12:12-Pausenstand über sich ergehen lassen.

Erst die zweiten dreißig Minuten brachten den WILD BOYS die erwünschte höhere Führung ein. Kurz nach Wiederanpfiff parierte Jürgen „die Krake“ Müller den Siebenmeterversuch von Heinemann, auf der anderen Seite zog Lars Friedrich mit dem Ball von seiner rechten Seite weit über die Mitte, bis er im Fallen auf der linken Rückraumseite den Treffer zum 13:14 (33.) verbuchen konnte. Einen parierten Siebenmeter später war es Rechtsaußen Peter Jungwirth, der mit einem Doppelschlag die 14:17-Führung (41.) machte. Der unhaltbare Dreher aus spitzem Winkel schlug zur ersten Führung mit drei Toren Abstand ein.

Beim 16:19 (45.) und 18:21 (51.) hatte diese Führung immer noch Bestand. Allerdings baute der TVB seinen Gegner durch einen verworfenen Siebenmeter sowie zwei weiteren Fehlversuchen aus dem Rückraum wieder auf – plötzlich erzielte Heinemann den 21:21-Ausgleich (53.). Und es sollte noch bitterer für Bittenfeld kommen: Vier Minuten vor dem Ende gelang den Hausherren tatsächlich die zweite Führung während des gesamten Spiels (22:21). Doch der TVB beantwortete den Rückstand mit einem zielgenauen Anspiel von Schweikardt auf Schöbinger, der sich durchsetzte und den Ausgleich herstellte.

In den Schlussminuten fiel die endgültige Entscheidung zu Gunsten der Bittenfelder. Alexander Schiffner hämmerte in der vorletzten Angriffssaktion des ThSV Eisenach den Ball auf Müllers Kopf, der damit eine erneute (ungewollte) Glanzparade zeigte. Der Siegtreffer sollte durch Dominik Weiß fallen, der einen Abpraller sicher verwandelte. Mit dem siebten Feldspieler versuchte Eisenach in den Schlusssekunden einen Punkt zu sichern, doch Eryk Kaluzinski scheiterte im Trikot des siebten Spielers am erneut bärenstarken Jürgen Müller, der den Sieg für sein Team fest hielt.

„Ein aus meiner Sicht verdienter Auswärtssieg, für den unsere gute Abwehr und die starke Torhüterleistung von Jürgen Müller die Basis legten“ sagte Günter Schweikardt nach der hitzigen Partie zum doppelten Punktgewinn seiner Mannschaft in Eisenach. Die WILD BOYS müssen nun im nächsten Spiel am kommenden Mittwoch in der zweiten Pokalrunde nach Hüttenberg reisen. Dann wird auch Dennis Szczesny wieder dabei sein, der in Eisenach krankheitsbedingt fehlte.

TV Bittenfeld 1898:
Müller, Sdunek – Schimmelbauer, Schöbinger (1), Kienzle, Weiß (4), M. Schweikardt (5/2), Friedrich (7), J. Schweikardt, Jungwirth (4), Baumgarten (2), Wehner, Seiz.

ThSV Eisenach:
Musil, Gorobtschuk – Trautvetter, Sklenak, Wöhler (2), Jonsson (3), Luther (1), Kaluzinski (1), Hansen, Singwald, Schiffner (1), Heinemann (8/2), Lilienfelds (6).