Flein zu stark!

Mit einer verdienten, aber zum Schluss etwas zu Hohen 27:37 (15:21) Heimniederlage, endete das Württembergliga-Spiel des Bittenfelder Perspektivteams gegen die Gäste vom TV Flein. Die im Vorfeld hochgehandelten Gäste waren nicht nur körperlich den Wild Boys klar überlegen, sondern auch in Sachen Erfahrung einiges voraus. Doch ausschlaggebend für diese hohe Niederlage war neben der spielerischen Klasse der Gästespieler, dass man auf Seiten der Wild Boys, über die ganze Spielzeit eine indiskutable Abwehrleistung bot. Des Weiteren musste man durch den verletzungsbedingten Ausfall von Torhüter Baldreich und des beruflich verhinderten Steffen Krieg, kurzfristig Torwarttrainer Marc “Kechele” Sladek reaktivieren. So wurde der erst Siebzehnjährige Joshua “Bobby” Gantner ins kalte Wasser geworfen und durch die fehlende Aggressivität seiner Vorderleute, förmlich im Stich gelassen.

Die Partie begann in der Anfangsphase auf beiden Seiten ausgeglichen. Durch hohes Lauftempo und schnellen Spielwitz konnte das junge Team die fehlende Abwehrarbeit noch ausgleichen. Fördernd für die Abwehr der Heimmannschaft war auch nicht, dass Alexander Bischof schon nach 10 Spielminuten, durch eine überzogene Zeitstrafen Auslegung, mit zwei  Zeitstrafen, sich schon früh aus dem Abwehrmittelblock verabschieden musste. Bis zur 20.Spielminute stand es noch ausgeglichen 12:12. Doch als man dann auch noch im Angriff die Konstanz verlor und ein paar Fehlversuche mit technischen Fehlern produzierte, nutzten dies ,die auf einem sehr hohen, fehlerfreien Niveau agierenden Gäste, gnadenlos aus und gingen mit 15:21 in die Halbzeitpause.

Nach dem Wechsel, zuerst ein ganz anderes Bild. Mit einer offensiveren Abwehr versuchte man jetzt, dem Spiel eine Wende zu geben. Dies zeigte zuerst auch Wirkung. Drei Tore in Folge bedeuteten wieder Tuchfühlung. Auch steigerte sich jetzt Torhüter Gantner. Aber leider konnte man durch, die in dieser Phase verursachten technischen Fehlern, nicht weiter verkürzen. Stattdessen  nutzten die Gäste, wie schon in der ersten Spielhälfte, diese Fehler gnadenlos aus und der alte 6-Torerückstand war wieder hergestellt. Nun versuchte man dann noch, mit einer Manndeckung gegen die beiden starken Rückraumspielern, Fabian Gerstenlauer und Fabian Göppele, dem Spiel noch eine Wende zu geben. Doch man war an diesem Tag einfach im Abwehrbereich nicht "Frisch" genug und so nutzte Michael Walter, den sich bietenden freien Raum, gekonnt aus. Das Spiel war nun entschieden und auf beiden Seiten kamen nun alle Spieler noch zu Einsatzzeiten. 

Diese verdiente Niederlage stellt für das Perspektivteam kein Beinbruch da. Die Punkte für den angestrebten Klassenerhalt muss man gegen andere Gegner einfahren. Es zeigt aber deutlich, dass man gegen Spitzenteams nur bestehen kann, wenn man im Abwehrbereich incl. Torhüter am Leistungsoptimum agiert. Gelegenheit dazu gibt es am kommenden Wochenende, wenn man beim Traditionsverein und Aufsteiger SKV Oberstenfeld antritt. Diese haben ebenso, ihre Erstpartie, bei einem der Meisterschaftsfavoriten, TV Oppenweiler, hoch verloren.

Das Perspektivteam hofft auf eine zahlenmäßige Unterstützung.

Sladek, B.Gantner im Tor –  Schröder, Randi (1), Federhofer, Kienzle (9), J.Gantner, Gille (1), Luithardt (2), Volz (1), Bischoff (4), K.Wissmann (3),Seiz (6/3), M.Wissmann.