Bittenfeld holt sich den Turniersieg

Der TV Bittenfeld hat es nicht verlernt: Beim traditionellen „Most- und Rettichfest“ setzte sich das zusammen gewürfelte TVB-Team im Finale gegen die Mannschaft „Heller Wahnsinn“ durch und sicherte sich so den Turniersieg. Angetreten waren insgesamt zwölf Männermannschaften, bei den Frauen waren fünf Teams am Start.

Bereits in den ersten Partien sollte sich zeigen, dass die beiden bunt gemischten Teams der HC Fortuna Siegelhausen I und II in ihren jeweiligen Gruppen A und B heiße Anwärter auf den Turniersieg sein werden. Als erstes bekam dies Bezirksligist HSG Marbach-Rielingshausen im ersten Spiel des Tages zu spüren, die sich der ersten „Fortuna“-Garde deutlich geschlagen geben musste.

In den weiteren Partien blieb Siegelhausen I mit den Bittenfelder Wild Boys Michael Seiz und Martin Kienzle verlustpunktfrei und ging als Gruppenerster in die Entscheidungsspiele. In Gruppe A belegte der TVB somit den zweiten Platz, es folgten „Tothos Team“, die HSG Marbach-Rielingshausen, der VfL Ostdorf sowie die HSK Urbach/Plüderhausen auf dem sechsten Rang.

Ähnlich gut verlief das Turnier zunächst für die zweite „Fortuna“ im Startfeld. Gegen den späteren Finalisten „Heller Wahnsinn“ setzte sich die Mannschaft knapp durch. Und auch die Bezirksliga-Vertreter aus dem Rems-Murr-Kreis TV Sulzbach und HSG Neckar Freiberg-Benningen-Hoheneck sowie der SSV Hohenacker wurden auf die Plätze verwiesen. Wild Boy Alexander Heib und Ludek Drobek belegten mit ihrem Team „Affengeil Teil III“ in der Gruppenphase den vierten Platz.

Der berufstätige Heib stieß erst am Nachmittag zu seiner Mannschaft, während der frühere Abwehrchef Ludek Drobek noch zur Mittagszeit hinter der Verkaufstheke im Festzelt stand und Fleischbrot, Pommes und Currywurst für die Festbesucher zubereitete – erst später tauschte er Küchenschürze gegen Trikot und griff ins Spielgeschehen ein. Da war es allerdings schon zu spät, denn Siegelhausen II ließ sich den Gruppensieg nicht mehr nehmen.

In den anschließenden Entscheidungsspielen sollte den beiden bis dahin übermächtigen Siegelhäusener Teams jedoch die Puste ausgehen. Die favorisierte Mannschaft um Seiz und Kienzle stolperte am frühen Abend und musste sich mit dem vierten Platz begnügen. Der in Gruppe A zweitplatzierte TV Bittenfeld konnte in einem spannenden Finalspiel das Team „Heller Wahnsinn“ niederringen und den Turniersieg einfahren.

Bei den Frauenteams ergaben sich kaum Überraschungen. Der SSV Hohenacker nahm mit zwei Mannschaften am Turnierbetrieb teil und machte den Sieg unter sich aus. Im Endspiel musste sich die Reserve der ersten Hohenacker Mannschaft geschlagen geben, der Turnierfavorit hatte sich damit erwartungsgemäß durchgesetzt.

Der TV Bittenfeld freute sich über zahlreiche Zuschauer und bedankt sich recht herzlich bei allen teilnehmenden Mannschaften sowie allen fleißigen Helfern in und um das Festzelt am Vereinsheim. Im nächsten Jahr gibt es bestimmt ein Wiedersehen bei herrlichem Sommerwetter in den Sportanlagen des TVB.