TVB unterliegt im württembergischen Derby

Im letzten Auswärtsspiel der Saison verliert der TV Bittenfeld bei der SG BBM Bietigheim. Das württembergische Derby bescherte den 1140 Zuschauern zwei Rote Karten, eine packende Aufholjagd der Bittenfelder und den Sieger aus Bietigheim. Beim 36:34 (19:16) war Arnor Gunnarsson mit neun Treffern erfolgreichster Werfer.

Die historische Niederlage der deutschen Fußballnationalmannschaft gegen die Schweiz – Jogis Jungs kassierten fünf Gegentore gegen die Eidgenossen – sollte nicht die einzige zu verdauende Niederlage für den Bittenfelder Anhang am Samstagabend bleiben. In der Viadukthalle zu Bietigheim sicherten sich die Hausherren einen knappen 36:34-Heimsieg gegen die ersatzgeschwächten Wild Boys. Das Nachbarschaftsduell hatte viel zu bieten, die Zuschauer kamen voll auf ihre Kosten.

Zunächst war es Bittenfelds bestem Schützen Arnor Gunnarsson vorbehalten, den Torreigen zu eröffnen. Gewohnt sicher zeigte sich der Isländer in seinem letzten Auswärtsspiel für den TVB von der Siebenmeterlinie und brachte sein Team mit 0:1 (2.) in Führung. Eine Minute später scheiterte er jedoch beim zweiten Siebenmeterversuch, konnte seinen Fehler aber wenige Sekunden später beim 2:2-Ausgleich (4.) wettmachen. Besonders stark zeigten sich der nach Bietigheim wechselnde Thorsten Salzer und Spielmacher Alexander Heib in den Anfangsminuten. Heib zog glänzend im Rückraum die Fäden, Salzer erzielte nach sechs Minuten die erste Führung für den TVB (3:4). Heib legte durch eine schöne Einzelleistung zum 4:6 (10.) nach, alles schien gut zu laufen für die Gäste, die ohne den verletzten Arni Sigtryggsson antreten mussten.

Auch aufgrund der Tatsache, dass Bietigheims Pierre Freudl nach knapp zehn Minuten die Rote Karte sah. Er hatte den heranlaufenden Adrian Wehner mit der Hand im Gesicht getroffen, für den verletzten Wehner war damit die Partie gelaufen. Für Bietigheim besorgten im Anschluss daran die beiden Besten Robin Haller (8) und Nico Kibat (6) das schnelle 5:6 und den 6:6-Ausgleich (11.). Von da an diktierten die Hausherren das Geschehen und erarbeiteten sich einen komfortablen 12:9-Vorsprung (19.). Bittenfeld scheiterte in dieser Phase zu oft am Aluminium, die mangelhafte Chancenverwertung ließ die SG davonziehen. Erst fünf Minuten vor dem Pausenpfiff fand der TVB durch den Doppelschlag des guten Martin Kienzle den Anschluss (15:14) – Bittenfeld verpasste es daraufhin, den Ausgleich zu erzielen und lag bereits zwei Minuten später erneut mit 18:15 im Hintertreffen, zur Pause hatte die SG einen vedienten 19:16-Vorsprung vorzuweisen.

Der zweite Durchgang brachte zunächst keine Veränderung mit sich, Bietigheim verwaltete die Führung geschickt und zeigte sich in der Abwehr kompakt. Als sich erneut der sehr agile Alexander Heib durch die Abwehr mogelte und zum 22:20 (36.) traf, schien der TVB nochmals heranzukommen. Dem wiederum glänzend auftretenden Schlussmann Felix Schmidl war es zu verdanken, dass Bittenfeld seine Chance auf den Ausgleich bewahren konnte. Der Zwei-Tore-Abstand hatte beim 27:25 (46.) weiterhin Bestand, danach sorgte der Neu-Lemgoer Patrick Zieker für das vorentscheidende 31:25 (49.). Doch noch waren zehn Minuten zu spielen. Zweimal Weiß, zweimal Gunnarsson und zweimal Schimmelbauer brachten ihr Team auf ein nicht mehr zu erwartendes 32:31 heran.

„Wir lagen beinahe über die gesamte Spielzeit zurück. Aber fünf Minuten vor dem Ende hatten wir uns nochmals die Chance auf den Ausgleich erkämpft oder sogar auf den Auswärtssieg. Die haben wir leider nicht genutzt“ resümierte TVB-Trainer Günter Schweikardt nach den sechzig Minuten. Eine starke Parade von Schmidl eröffnete dem TVB nochmals die Chance auf den Ausgleich, Jürgen Schweikardt scheiterte jedoch an Pascal Welz im SG-Tor. Eine Minute später bekam Schweikardt die Rote Karte wegen einem angeblichen Schlag ins Gesicht, doch Gunnarsson traf in Unterzahl zum 33:32 (57.). Die Fehlversuche von Weiß und Salzer münzte Bietigheim anschließend in direkte Gegentore um und gewann am Ende mit 36:34.

TV Bittenfeld:
Lorger, Sdunek, Schmidl – Schimmelbauer (5), Kienzle (4), Weiß (6), Forstbauer (1), Schweikardt (2), Gunnarsson (9/4), Heib (3), Baumgarten (1), Wehner, Salzer (3), Seiz.

SG BBM Bietigheim:
Welz, Nick – Haller (8), Bohnert (5), Kibat (6/6), Knierim, Heuberger, Schäfer (1), Coors (2), Blodig (2), Hinz (2), Freudl (1), Zieker (5), Schulz (4).