TVB kann Ligaverbleib perfekt machen

Der TV Bittenfeld möchte heute Abend im Spiel gegen die HSG Nordhorn-Lingen gleich doppelt feiern: Zum einen eine gelungene Premiere in der Stuttgarter Scharrena und zum anderen den Ligaverbleib. Dazu indes braucht der TVB beide Punkte. Der Ex-Erstligist indes wird dies verhindern wollen, schielt er doch noch auf die Aufstiegsplätze.

Mit dem einstelligen Tabellenplatz wird’s für die Bittenfelder bei sechs Punkten Rückstand auf den Neunten ASV Hamm-Westfalen wohl nichts mehr. Einen Zähler mehr auf dem Konto als der TVB hat die SG BBM Bietigheim. Die Lokalrivalen überholen, das könnte noch ein Ziel sein in den letzten fünf Spielen.

Mit dem Abstieg dürften die Bittenfelder nichts mehr zu tun bekommen, selbst wenn sie in den restlichen fünf Spielen sieglos bleiben sollten. Durch die 27:31-Niederlage der Rostocker gegen Essen im Nachholspiel am Mittwoch blieb das Polster des TVB bei neun Punkten.

TVB-Trainer Günter Schweikardt möchte heute Abend mit aller Macht zwei Punkte – und damit endlich auch theoretisch auf der sicheren Seite sein. Wobei’s für sein Team keine gewöhnliche Partie ist: Ein bisschen nervöser als sonst dürften seine Spieler schon sein. Schließlich ist’s der erste Auftritt in der künftigen Heimspielstätte des TVB. Und der soll von Erfolg gekrönt sein. „Wir wollen mit einem tollen Spiel vor einer hoffentlich tollen Kulisse zeigen, dass der Umzug nach Stuttgart die richtige Entscheidung war“, sagt Schweikardt.

Ein Freundschaftsspiel bei der Scharrena-Premiere darf der TV Bittenfeld allerdings nicht erwarten. Die HSG Nordhorn-Lingen steht zwar auf dem siebten Tabellenplatz, hat aber nur drei Punkte Rückstand auf Rang drei. Und der bedeutete am Ende den Aufstieg in die 1. Liga. Mit einem Sieg in Stuttgart blieben die Chancen des Ex-Erstligisten also intakt – zumal der aktuelle Tabellendritte TV Neuhausen/Erms morgen in Emsdetten durchaus stark gefährdet ist.

Vor ein paar Wochen noch waren die Nordhorner in der Tabelle zwei Zähler hinter den Bittenfeldern gelegen, mit 10:2 Punkten in Folge brachte sich das Team von Trainer Heiner Bültmann aber wieder ins Geschäft. Vor allem der 33:31-Sieg bei den heimstarken Bietigheimern sorgte für Aufsehen. Beim TVB hingegen scheint derzeit nicht mehr viel zu gehen. Zumindest die Ergebnisse passen nicht. 3:15 Punkte, dabei neun Spiele ohne Sieg, sind eine enttäuschende Bilanz.

Der möchte der TVB ein Ende setzen. Personell sieht’s ein bisschen besser aus. Simon Baumgarten hat nach seiner Bauchmuskelverletzung am Dienstag erstmals wieder trainiert. Schweikardt ist zuversichtlich, dass er seinen Kreisläufer heute wieder einsetzen kann. „Simon wird uns weiterhelfen und die anderen Spieler entlasten.“

Daniel Sdunek darf nach seiner Infektion wieder trainieren, für ein Comeback ist’s jedoch noch zu früh. Felix Schmidl wird zusammen mit Gregor Lorger das Torhüterduo bilden. Außer Sdunek fallen die beiden Langzeitverletzten Leon Pabst und Florian Schöbinger aus. Nicht mit dabei sein werden Ludek Drobek und Michael Seiz, die die Abschlussfahrt mit dem Württembergligateam mitmachen. Martin Kienzle dagegen bleibt zu Hause und steht im Kader.

Das Hinspiel gewannen die Bittenfelder Mitte Dezember vergangenen Jahres etwas überraschend mit 35:33. Große Stütze im Team der HSG Nordhorn-Lingen ist Björn Buhrmeister, der zu den besten Torhütern der Liga zählt. Sehr treffsicher sind die Außen Bobby Schagen und Pavel Mickel, die zusammen gut ein Drittel der Nordhorner Tore erzielt haben. Über zwei Meter misst das Kreisläufer-Duo Toon Leenders/Luca de Boer. Im Rückraum setzen der Ex-Hildesheimer Matthias Struck, Nils Meyer und Jens Wiese die Akzente

Shuttle-Busse

Die Shuttle-Busse zum Spiel des TVB gegen Nordhorn werden auf zwei Strecken fahren:

Strecke 1: Bittenfeld – Stuttgart – Bittenfeld: Abfahrt Bittenfeld Vereinsheim 18.45 Uhr, Hohenacker Bushaltestelle Apotheke 18.51 Uhr, Neustadt Bahnhof 18.54 Uhr, Waiblingen Bürgerzentrum 19.01 Uhr, Ankunft Scharrena 19.21 Uhr, Rückfahrt Scharrena 22.15 Uhr und 00.15 Uhr.

Strecke 2: Winnenden – Schwaikheim – Stuttgart – Schwaikheim – Winnenden: Abfahrt Winnenden Rathaus 18.55 Uhr, Winnenden Bahnhof 19.00 Uhr, Schwaikheim Bahnhof 19.10 Uhr, Ankunft Scharrena 19.30 Uhr, Rückfahrt Scharrena 22.15 Uhr und 23.30 Uhr.