Florian Schöbinger im Interview

In der letzten Phase der Saison ist der TVB vom Verletzungspech verfolgt. Mit Florian Schöbinger und Simon Baumgarten fallen die etatmäßigen Kreisläufer aus. „Ich bin guter Dinge, dass die Jungs das kompensieren werden“, sagt Schöbinger.

Herr Schöbinger, die Diagnose Mittelhandbruch aus dem Spiel in Eisenach steht. Muss die Hand operiert werden oder ist’s ein glatter Bruch, der so zusammenwachsen wird?

Nach aktuellem Stand kann eine Operation umgangen werden. Zu einem anderen Zeitpunkt in der Saison hätte man wahrscheinlich eine Operation bevorzugt. Aber da die Runde so oder so gelaufen ist, haben wir uns entschieden, es konservativ zu behandeln.

Ist die Saison damit für Sie definitiv beendet oder besteht noch eine kleine Chance auf ein Comeback?

Diese Runde wird’s wohl nichts mehr. Die Hand wird vier Wochen ruhiggestellt und bis sie dann wieder voll belastbar ist, vergehen mindestens weitere zwei Wochen.

Nach der Kapselverletzung an der Schulter zu Saisonbeginn ist das Ihre zweite größere Verletzung in dieser Saison. Wie groß ist der Frust?

Es ist natürlich schon sehr ärgerlich. Jedoch kommen Verletzungen in Sportarten wie Handball nun mal vor und deren Zeitpunkt kann man eben nicht bestimmen.

Simon Baumgarten fällt aus, Leon Pabst ist nach seinem Kreuzbandriss noch längst nicht einsatzfähig. Wen favorisieren Sie denn jetzt als Aushilfskreisläufer?

Wir hatten ja am Anfang der Saison eine ähnliche Situation. Und wie damals werden sich mehrere Spieler diese Aufgabe teilen müssen. Die heißesten Kandidaten für diesen Job sind natürlich Thorsten Salzer und Adrian Wehner. Aber ich traue auch Martin Kienzle zu, Akzente am Kreis setzen zu können.

Zuletzt fehlte dem TVB oft die Durchschlagskraft aus dem Rückraum, das Spiel über den Kreis ist daher immer eine gute Option. Wird der TVB jetzt leichter auszurechnen sein?

Ich hoffe auf das Gegenteil. Unser Spiel über den Kreis ist bei den Gegnern meist bekannt und sie bereiten sich entsprechend darauf vor. Ich bin guter Dinge, dass die Jungs zusammenstehen und die Ausfälle durch eine gute Mannschaftsleistung kompensieren werden.

Sieben Spiele stehen noch aus, das könnte eine zähe Angelegenheit werden. Es sei denn, der TVB bleibt so erfolglos wie zuletzt. Dann könnte es noch mal eng werden im Abstiegskampf. Wie viele Punkte braucht Bittenfeld noch?

Ich denke, wir brauchen noch einen oder zwei Siege, um ganz sicher zu sein. Allerdings hoffe ich, dass es noch mehr werden, damit wir die über weite Phasen gute Runde auf einem ordentlichen Platz zu Ende bringen.