Dennis Szczesny entscheidet sich für Bittenfeld

Handball-Zweitligist TV Bittenfeld hat einen weiteren Spieler für die neue Saison verpflichtet: Vom Ligarivalen DHC Rheinland kommt der 18-jährige Dennis Szczesny. Der polnische Junioren-Nationalspieler ist im Rückraum und am Kreis einsetzbar. TVB-Trainer Günter Schweikardt freut sich zudem über Szczesnys Defensivqualitäten.

Der Kader des TV Bittenfeld für die nächste Spielzeit nimmt mehr und mehr Konturen an. Nach Rückkehrer Michael Schweikardt (MT Melsungen), Torhüter Jürgen Müller (Ystad/Schweden) und Peter Jungwirth (HSG Wetzlar) hat sich der TVB nun die Dienste des polnischen Junioren-Nationalspielers Dennis Szczesny gesichert.

Der 18-jährige gebürtige Dinslakener bringt mit 1,96 Metern und 103 Kilogramm durchaus Gardemaß mit – und ist kein Kind von Traurigkeit, wovon sich die Bittenfelder Spieler und Zuschauer Anfang des Jahres in der Porsche-Arena überzeugen konnten: Die letzte Viertelstunde im Spiel des TVB gegen den DHC Rheinland (25:24) fand ohne den jüngsten Dormagener statt: Nach der dritten Zeitstrafe war für Szczesny Schluss.

Zu diesem Zeitpunkt hatten die Verantwortlichen des TVB längst ein Auge auf das Talent geworfen. Dem Bittenfelder Trainer Günter Schweikardt hat’s imponiert, dass sich Szczesny bereits in seinem ersten Jahr bei den Aktiven zum Stammspieler beim DHC Rheinland entwickelt hat. Ursprünglich hatte der Ex-Erstligist den polnischen Junioren-Nationalspieler für den linken Rückraum eingeplant. Auf dieser Position spielte er auch – und zeigte kürzlich bei der 30:32-Niederlage in Essen mit neun Toren, was er drauf hat. Zuletzt spielte Szczesny auch am Kreis und machte auch da seine Sache gut.

„Es kommt uns natürlich entgegen, dass Dennis variabel einsetzbar ist“, sagt Günter Schweikardt. „Das ist ja gerade die Bittenfelder Handballphilosophie.“ So plant der Trainer seinen Neuzugang sowohl im Rückraum als auch am Kreis ein – und setzt auch in der Defensive auf ihn. Beim DHC Rheinland hatte Szczesny im Mittelblock eine zentrale Rolle inne. „Ich sehe noch sehr gute Entwicklungsmöglichkeiten bei ihm“, sagt Schweikardt. „Ich rechne fest damit, dass Dennis in der nächsten Saison schon ein wichtiger Bestandteil unserer Mannschaft sein wird.“ Die erfahrenen Spieler im Bittenfelder Kader könnten Szczesny sicherlich noch einiges mit auf den Weg geben.

Der in Dinslaken geborene Szczesny machte schon früh auf sich aufmerksam. Mit 17 Jahren debütierte er beim Erstligisten DHC Rheinland im Spiel gegen Berlin. Der damalige DHC-Trainer Kai Wandschneider wollte das Talent bereits im Mai 2010 in den Relegationsspielen gegen den Abstieg einsetzen, doch zu der Zeit war Szczesny gerade einmal 16 Jahre alt und damit nicht spielberechtigt für die 1. Liga. Im vereinseigenen Sportinternat hatte Dennis Szczesny während seines dreijährigen Aufenthalts die besten Möglichkeiten, an seiner Karriere zu arbeiten. Er spielte in der A-Jugend-Regionalliga und in der zweiten Mannschaft des DHC Rheinland in der Oberliga. Kürzlich qualifizierte sich Szczesny mit der polnischen Junioren-Nationalmannschaft für die Europameisterschaft.


Der neue Mann wird sich in Bittenfeld nicht ausschließlich mit Handball beschäftigen. Derzeit bastelt Szczesny an seiner Fachhochschulreife. Nach seinem Wechsel nach Bittenfeld plant er zunächst ein Praktikum und anschließend eine Ausbildung. Die Entscheidung pro Bittenfeld sei recht schnell gefallen, sagt Szczesny. Die eine oder andere lose Anfrage habe er gehabt. „Aber die Bittenfelder haben sich intensiv um mich gekümmert.“ Im Rahmen eines Probetrainings habe er sich das Umfeld angesehen. „Es ist, anders als in Dormagen, alles sehr familiär in Bittenfeld“, sagt Szczesny – und schwärmt auch von der Atmosphäre in der Porsche-Arena. „Das war schon ein geiles Erlebnis, das hat man nicht oft in der 2. Liga.“


Der TV Bittenfeld habe ein gutes Team mit einer idealen Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern. „Ich denke, ich kann da viel dazulernen. Ich bin noch längst kein fertiger Spieler.“ So bitter die Insolvenz seines aktuellen Vereins ist: Szczesny hat von der unschönen Situation eher profitiert. „Für mich persönlich hätte es in dieser Saison nicht besser laufen können.“ Er habe zwar auch schon vor Bekanntgabe der Insolvenz viele Spielanteile gehabt, die hätten sich aber noch erhöht. Gemeinsam mit seinen Eltern wird sich Szczesny demnächst auf Wohnungssuche machen in Bittenfeld. Umziehen wird er zunächst alleine, die Freundin soll nächstes Jahr nachkommen. Nach ihrem Abitur.

INFO
Dennis Szczesny wurde am 22. November 1993 in Dinslaken geboren. 
Er ist 1,96 Meter groß, wiegt 103 Kilogramm. 
Er spielt seit 2009 in Dormagen, zuvor war er beim TV Jan Hiesfeld und HSC Eintracht Recklinghausen.
Szczesny besuchte zuletzt drei Jahre das vereinseigene Sportinternat in Dormagen. 
Derzeit macht Szczesny das Fachabitur.