Niederlage in Rostock

Handball-Zweitligist TV Bittenfeld hat gestern eine große Chance vergeben, den Kontakt zu den Aufstiegsplätzen zu halten. Nach vier Siegen in Folge kassierte der TVB ausgerechnet beim Abstiegskandidaten HC Empor Rostock eine verdiente 33:36-Niederlage (16:18). Die zuletzt hochgelobte Abwehr erwies sich als besonders anfällig, so viele Gegentreffer kassierte der TVB in dieser Saison noch nie.

Komplett chancenlos waren die Rostocker beim 22:37 in der Bittenfelder Gemeindehalle gewesen, gestern nahmen sie eindrucksvoll Revanche und schöpfen im Abstiegskampf damit wieder Hoffnung.

Und der TVB? Der zeigte sich nach zuletzt so stabilen Leistungen wieder einmal von seiner schlechteren Seite und vergab mit dieser Niederlage eine riesengroße Chance. Vier Punkte beträgt der Rückstand nun wieder auf Rang drei.

Es fing gar nicht so schlecht an für den TVB an der Ostsee. 8:8 stand’s vor rund 700 Zuschauern nach 14 Minuten. Dann nutzten die Bittenfelder zwei Zeitstrafen gegen Michal Bruna und Jörn Ilper clever aus und erspielten sich nach 20 Minuten die 13:10-Führung. Erstaunlicherweise bekam der TVB in den restlichen zehn Minuten bis zur Pause nicht mehr viel gebacken. Der Rostocker Tom Wetzel traf nach Belieben gegen die löchrige Bittenfelder Abwehr, vorne brachte der TVB gegen den kampfstarken Gegner nicht mehr viel zuwege. Folgerichtig nahm Rostock die verdiente 18:16-Führung mit in die Halbzeit.

In den zweiten 30 Minuten kam der TVB nicht mehr richtig zurück ins Spiel. Rostock nutzte schwache Abschlüsse des Gastes immer wieder zu Kontern und wehrte sich in der Abwehr nach Kräften. Insgesamt acht Zweiminuten-Strafen musste Empor absitzen. Anders als vor der Pause zog der TVB daraus keinen Nutzen und rannte stets einem Rückstand hinterher. Beim 26:25 (45.) und 31:29 (54.) gab’s Anlass zur Hoffnung, doch schwache Abschlüsse machten diese rasch wieder zunichte. Am Ende musste sich der TVB an der Ostsee verdientermaßen mit 33:36 geschlagen geben.

HC Empor Rostock: Storbeck, Schröder; Bruna (6), Dethloff, Ivankovic (9/5), Langhans, Höwt, Meschke (6), Gruszka (3), Papadopoulos (6), Wetzel (6), Sadewasser, Wischniewski, Ilper.

TV Bittenfeld: Lorger, Sdunek; Schimmelbauer (3), Schöbinger (3), Forstbauer (1), Weiß (4), Schweikardt (7/3), Gunnarsson (5), Heib (2/1), Baumgarten (3), Sigtryggsson (4), Wehner, Salzer (1).