Bloß nicht wieder ein Fehlstart

Im dritten Saisonspiel in der Porsche-Arena erwartet der TV Bittenfeld heute Abend den DHC Rheinland. Nach einem famosen Saisonstart läuft’s beim Erstliga-Absteiger derzeit nicht rund. Individuell indes ist kaum ein Team der 2. Liga so gut besetzt wie die Dormagener, die sich in der Winterpause noch verstärkt haben. Der TVB muss auf den lädierten Torhüter Daniel Sdunek verzichten, der Einsatz von Jürgen Schweikardt (Grippe) ist eher unwahrscheinlich.

Noch sind die Bittenfelder in diesem Jahr ohne Sieg. Dabei hatten sie sich kurz vor dem Ende der WM-Pause mit dem Unentschieden im Testspiel gegen den Erstligisten FA Göppingen bestens vorbereitet gesehen für die Spiele in Friesenheim und Bad Schwartau. Die magere Ausbeute von einem Pünktchen ist nicht das, was sich TVB-Trainer Günter Schweikardt ausgerechnet hatte.

Völlig verkorkst ist der Start ins neue Jahr aber erst, sollten die Bittenfelder auch heute Abend leer ausgehen. Zwangsläufig würden Erinnerungen wach an die Hinrunde, als der TVB nach zehn Spielen mit 5:15 Punkten in arger Bedrängnis war.

Die schlechte Serie wurde damals eingeleitet vom heutigen Gegner, der dem TVB am zweiten Spieltag beim 32:24 keine Chance ließ. Während die Bittenfelder vergebens versuchten, die Abwärtsspirale aufzuhalten, lief’s bei den Rheinländern mit 16:2 Punkten prächtig. Zu der Zeit schien der DHC auf dem besten Weg zurück in die 1. Liga – obgleich der Abzug von acht Punkten am Saisonende wegen Unzulänglichkeiten aus der Vergangenheit eine schwere Hypothek war.

Mittlerweile ist Ernüchterung eingekehrt bei den Rheinländern. Dabei schmiedet der Verein große Pläne: Mit vereinten Kräften, in der nächsten Saison schließt er sich mit der HSG Düsseldorf zusammen, will der DHC zurück in die 1. Liga. In der Winterpause bediente sich Dormagen gleich beim klammen, zukünftigen Partner: Fürs Tor kam der Ex-Bietigheimer Mathias Lenz, für den Rückraum Ex-Nationalspieler Michael Hegemann. Bereits im Oktober hatte der DHC den slowakischen Nationalspieler Andrej Petro für den Kreis verpflichtet.

In Punkten indes haben sich diese Veränderungen bis jetzt noch nicht ausgewirkt. Seit fünf Spielen ist der DHC ohne Sieg und steht – abzüglich der acht Punkte – auf einem Abstiegsplatz. Kaum zu glauben angesichts der individuellen Stärke des Kaders.