Salzer vom TVB nach Bietigheim

Es hatte sich angedeutet: Thorsten Salzer wird den Handball-Zweitligisten TV Bittenfeld zum Saisonende verlassen und sich dem Ligakonkurrenten SG BBM Bietigheim anschließen. Dort wird er gemeinsam mit seinem Bruder Timo (28) spielen, der vom Erstligisten HSG Wetzlar in seinen Geburtsort zurückkehrt.

Zur Rückrunde der vergangenen Saison hatte sich der TV Bittenfeld mit Thorsten Salzer und Arni Sigtryggsson verstärkt. Während die Zukunft des Isländers noch offen ist, ist die Personalie Salzer geklärt: Nach eineinhalb Spielzeiten wird der 25-Jährige den TVB zum Saisonende wieder verlassen und sich seinem Ex-Club anschließen, mit dem er 2005 in die 2. Bundesliga aufgestiegen war. Ein Jahr später wurde er Junioren-Europameister. Über Friesenheim und Hildesheim kam Salzer zum Nord-Zweitligisten SC Magdeburg II und zum TVB.

In Bittenfeld bekam der Rückraumspieler zuletzt nicht die Einsatzzeiten, die er sich erhofft hatte. „Thorsten weiß, dass er auf seiner Position sehr viel Konkurrenz hat“, sagt TVB-Trainer Günter Schweikardt. „Ich konnte ihm auch für die Zukunft nicht mehr Spielanteile versprechen. Auf der anderen Seite möchte ich aber nicht, dass Thorsten unzufrieden ist.“ Nichtsdestotrotz sei Salzer ein kompletter Spieler. Er habe seine Aufgaben in dieser Saison sehr gut erledigt und werde dies auch in den restlichen Spielen tun. Schweikardt ist überzeugt davon, dass Thorsten Salzer auch von seinem Bruder profitieren wird.

Die Bietigheimer haben auf dem Transfermarkt nämlich gleich doppelt zugeschlagen: Vom Erstligisten HSG Wetzlar kommt Thorsten Salzers älterer Bruder Timo (28). Beide begannen in Möglingen und Asperg mit dem Handballspielen, im Jahr 2003 spielten sie gemeinsam beim damaligen Regionalligisten VfL Waiblingen. 2004 wurde Timo Salzer Junioren-Europameister, er bestritt elf Länderspiele für die A-Nationalmannschaft. Die Salzer-Brüder unterschrieben jeweils einen Vertrag über zwei Jahre. „Ich freue mich über die Rückkehr zur SG, die ich quasi als meinen Heimatverein sehe“, so Thorsten Salzer in der Pressemitteilung der SG. „Hier hatte ich eine sehr schöne und erfolgreiche Zeit und sehe einer interessanten Aufgabe entgegen.“

Noch drei offene Stellen im Kader des TVB

Auch wenn Thorsten Salzers Abschied für die Verantwortlichen des TV Bittenfeld nicht überraschend kam: Damit entsteht eine neue Baustelle. „Natürlich wirkt sich jeder Wechsel auf unsere Personalplanungen aus“, sagt der Bittenfelder Trainer Günter Schweikardt. Das bedeutet, der TVB muss sich nach einem Ersatz umschauen. Möglicherweise nicht nur nach einem: Ob die beiden Isländer Arni Sigtryggsson und Arnor Gunnarsson sowie Torhüter Gregor Lorger auch in der nächsten Spielzeit das Bittenfelder Trikot tragen werden, ist längst nicht sicher.

Unabhängig von diesen Entscheidungen sieht Schweikardt auf der Kreis-Position Handlungsbedarf. Weil sich Florian Schöbinger für ein halbes Jahr ins Ausland verabschieden und Leon Pabst nach seinem Kreuzbandriss länger ausfallen wird, spielt Simon Baumgarten am Kreis den Alleinunterhalter. „Wir wollten Leon eigentlich jetzt behutsam heranführen“, sagt Schweikardt. „Nach diesem Rückschlag wird er allerdings noch ein bisschen mehr Zeit brauchen.“