Bittenfeld weiter im Soll!

Mit einer verdienten 32:25 (15:10) Heimsieg gegen die SG Lauter, revanchierte sich das Bittenfelder Perspektivteam, nicht nur für die im Hinspiel erlittenen “Schlappe”, sondern ist mit diesem wichtigen Sieg, gegen einen Abstiegskandidaten, auch weiterhin im “Soll” und verteidigt somit seinen 6.Tabellenplatz.

Das Spiel begann auf Seiten der Hausherren äußerst zerfahren. Im Blick auf die nächsten, schweren Spiele, sah man sich in dieser Partie als Favoriten. Dementsprechend nervös und übermotiviert agierte das Junge Team. Vor allem im Abwehrbereich fand man nur schwer ins Spiel. So dominierten die Gäste die Anfangsminuten. Zwar hatte man sich im Rückraum auf den starken Rückraumspieler Besnik Salja eingestellt, aber wie schon im Hinspiel, hatte man große Probleme im Mittelblock gegen Linkshänder Andreas Schuster. Zum Glück hatte man im Angriff Martin Kienzle, so dass man zumindest nach ständigen Rückständen, zum 7:7 ausgleichen konnte. Trotzdem musste eine Auszeit für eine Abwehrumstellung herhalten. Thomas Randi rückte nun in den Mittelblock und Marvin Gille kümmerte sich nun in ungewohnter Abwehrposition, um Rückraumshooter Salja. Dies zeigte Wirkung und der nun eingewechselte  Torhüter Steffen Krieg, konnte zusätzlich einige Bälle parieren. Über ein 9:9 konnten sich dann die Wild Boys, auf 15:10 absetzten, was gleichzeitig der Halbzeitstand bedeutete. 

Nach dem Wechsel gaben die Gäste nochmals alles. Kontinuierlich schmolz der Vorsprung auf 20:18 zusammen. Zwar konnten die Wild Boys postwendend auf 22:18 bzw. 24:20 davon ziehen. Doch der Widerstand der Gäste war noch nicht gebrochen. Beim 24:22 hatte sie wieder den Anschluss geschafft. Doch nun erzielten die Hausherren sechs Tore in Folge. Die Moral der Lauterer war gebrochen und das Spiel endete mit 32:25 für die Wild Boys. Mit diesem richtungweisenden Sieg hat man weiterhin einen komfortablen Vorsprung auf die Abstiegsränge.

Zum nächsten Spiel, gastiert man bei der Bundesligareserve der SG Bietigheim. Diese hat sich mit mehreren Siegen, unter anderem mit Verstärkungen aus dem Bundesligakader, etwas Luft im Abstiegskampf verschafft. Das Hinspiel gewannen die Wild Boys deutlich, allerdings ebenfalls mit Bundesligaverstärkungen. Dieses Mal wollen natürlich die Hausherren den Spieß umdrehen!

Sladek, Krieg, im Tor –  Randi (5), Luithard, Federhofer, Bischoff (1), Gantner, K.Wissmann, Gille (3),  Kienzle (12), Seiz (10/5), Drobek (1).