B-Jugend Oberliga Baden-Württemberg

TVB verpasst die Sensation in Kronau nur knapp

SG Kronau/Östringen – TV Bittenfeld  27:25 (15:13)

Beim Bundesliga-Nachwuchs der Rhein-Neckar Löwen zeigte der TVB eine starke Leistung. Konnte man im Hinspiel gegen den mit badischen Auswahlspielern gespickten Tabellenführer nur eine Halbzeit mithalten, so gestaltete man dieses mal die Partie bis zum Ende ausgeglichen, bei einer besseren Chancenverwertung wäre durchaus ein Sieg möglich gewesen.

Die Partie begann sehr ausgeglichen, beide Angriffsreihen dominierten, beinahe jeder Wurf führte zum Torerfolg, die Führung wechselte bis zum 7:8 mehrfach. Fortan kamen auch die Abwehrreihen mit ins Spiel.  Der TVB spielte, wie bereits im Hinspiel, eine  sehr offensiven Verteidigung, um den spielstarken und wurfgewaltigen Rückraum des Tabellenführers in Schach zu halten und zwang die Kronauer damit ein ums andere mal zu Fehlern und Ball-verlusten. Beim 11:11 leistete sich Bittenfeld trotz guter Chancen einige Fehlwürfe und geriet durch 3 Tore in Folge mit 11:14 in Rückstand. Die Gäste blieben aber ruhig, nutzen Ihre Chancen bis zur Pause wieder besser und schlossen beim 14.13 in der 24. Minute wieder auf.

In der Halbzeit hatten sich die Young Boys vorgenommen nicht den selben Fehler wie im Hinspiel zu machen, wo man nach guter erster Hälfte durch überhastete Abschlüsse vom Konterspiel der Kronauer überrollt wurde und am Ende mit 11 Toren unter die Räder kam. Vor allem im geduldigen Spiel in der 4:2 Angriffsformation versuchte der TVB immer wieder die Kreisläufer zu bedienen, was auch regelmäßig gelang. Dennoch rannte man in der gesamten 2. Hälfte meist einem 2 bis 3 Tore Rückstand hinterher. Schuld daran war die teilweise mangelnde Chancenverwertung, unter anderem wurden drei 7-Meter und einige Konter vergeben. So auch beim 26:24 kurz vor Ende der Partie, als man mit der freien Einwurfmöglichkeit beim Gegenstoß auch die letzte Hoffnung auf einen Sensation vergab. Über das Spiel gesehen waren es nur Kleinigkeiten, die dazu führten das am Ende, beim 25:27 der hohe Favorit seiner Rolle gerecht wurde. Trotz der Gewissheit, dass bei nun 5 Punkten Rückstand auf den 2. Platz, die Chancen diesen noch zu erobern stark geschwunden sind, konnte der Bittenfelder Nachwuchs am Ende mit erhobenem Haupt und breiter Brust die Halle verlassen.

Es spielten: Bobby Gantner, Jean-Paul Seidel,  Felix Bok , Fabian Tschirley (2), Julian Linsenmaier (3), Wael Nail Yousif ( 4) , Lukas Volz (6/1), Simon Oehler (2), Tom Kuhnle (8), Tim Sprenger, Christoph Hönig.