Bittenfeld mit Last-Minute-Sieg in Stuttgart

Dem TV Bittenfeld ist ein erfolgreicher Jahresabschluss geglückt. Das Team aus dem Rems-Murr-Kreis gewann das Lokalderby gegen (Tabellen-)Nachbar SG BBM Bietigheim vor 6.200 Zuschauern in der ausverkauften Stuttgarter Porsche Arena mit 30:29 (15:14). Im rechten Rückraum stach Arni Sigtryggsson mit sechs Treffern heraus, jeweils fünf Treffer gelangen Arnor Gunnarsson, Florian Schöbinger und Simon Baumgarten.

„Wurfversuch durch Robin Haller, gehalten von Daniel Sdunek“ lautete der letzte Eintrag im offiziellen Live-Ticker der HBL. Bietigheims Rückraumspieler auf Links hatte drei Sekunden vor dem Ende versucht, seinem Team ein Unentschieden zu retten. Mit sieben Feldspielern agierte die SG in den verbleibenden neun Sekunden, doch es sollte nicht mehr reichen. TVB-Torhüter Daniel Sdunek, dem bereits zuvor wichtige Paraden gelangen, hielt beide Punkte für sein Team fest.

Unnötig spannend machten es die Bittenfelder in diesem packenden Lokalderby gegen den sowohl geographischen als auch tabellarischen Nachbarn aus Bietigheim vor einer atemberaubenden Zuschauerkulisse. Über 6.200 Zuschauer sahen zunächst die SG mit 0:2 in Führung gehen, bevor die Hausherren durch den Siebenmetertreffer von Alexander Heib zum 2:2 ausgleichen konnten. Von da an entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, in der keines der beiden Teams die Oberhand gewann. Erst beim 11:8 (20.) durch Jan Forstbauer hatte der TVB die Möglichkeit davon zu ziehen.

Wie so oft in dieser Saison ließen die Bittenfelder Jungs diese Chance ungenutzt, obwohl Bietigheims Pierre Freudl für zwei Minuten auf die Bank musste. Beim 12:12 (27.) hatten die Gäste durch ihren erfolgreichsten Werfer Christian Schäfer wieder ausgeglichen. Eine starke Parade von Gregor Lorger und der verwandelte Siebenmeterversuch von Arnor Gunnarsson bescherten dem TVB jedoch die knappe 15:14-Führung.

Im zweiten Durchgang änderte sich kaum etwas am ausgeglichenen Spielverlauf, bis die Gäste durch Schäfer mit 18:20 (39.) in Front lagen – die Partie drohte zu kippen. Durch Simon Baumgartens unerbittlichen Einsatz am Kreis, der mehrere Male seinen Mitspielern durch geschicktes Sperre setzen den Weg zum Tor freiräumte, kamen die Bittenfelder wieder ran. Zweimal setzte sich der TVB in den letzten zehn Spielminuten sogar mit zwei Toren Vorsprung ab (27:25, 28:26), versäumte es aber, für klare Verhältnisse zu sorgen. Deshalb sollte die Entscheidung erst im Schlussspurt fallen.

Nach dem Treffer von Bietigheims Philipp Schulz sahen die Zuschauer das Tor des Abends: Nach einem gut angesetzten Heber von Tobias Schimmelbauer prallte der Ball an die Latte des SG-Gehäuses, um von dort aus auf die andere Angriffsseite zu springen. Dort stand Allrounder Florian Schöbinger parat, der nicht lange fackelte und sich in den Kreis warf. Er faustete den Ball über die Torlinie und sorgte eine Minute vor dem Ende für den entscheidenden Treffer.

Nach einem technischen Fehler und einer Zeitstrafe gegen Jürgen Schweikardt musste der TVB die letzten Sekunden der Partie in Unterzahl überstehen. Bietigheim wechselte den siebten Feldspieler ein, um in doppelter Überzahl den Ausgleichstreffer markieren zu können. Doch Daniel Sdunek sicherte mit seiner Parade beide Punkte für sein Team. „Das war ein großartiges Spiel, das alles hatte, was man von einem Derby erwartet“ meinte Cheftrainer Günter Schweikardt auf der Pressekonferenz, nachdem Gästetrainer Jochen Zürn zum Heimsieg gratuliert hatte.

Für beide Teams steht nun die Winterpause an, erst im Februar geht es in der 2.Bundesliga weiter. Der TV Bittenfeld konnte sich durch den Heimsieg in der Porsche Arena immerhin auf einen einstelligen Tabellenplatz (9., 19:17-Punkte) vorkämpfen, Bietigheim überwintert auf Rang 11 (17:19). Nach dem schwachen Start beider Mannschaften in die Saison zeigten sich beide Betreuer durchaus zufrieden mit der aktuellen Tabellensituation. Man habe sich nach Startschwierigkeiten in die neue eingleisige Liga hineingekämpft, sich an die starke Konkurrenz herangetastet. In der Rückrunde müssen beide Teams aus Baden-Württemberg zu mehr Konstanz finden, um am Ende der Saison eine gute Platzierung zu erreichen.

TV Bittenfeld:
Lorger, Sdunek – Schimmelbauer, Schöbinger (5), Forstbauer (1), Weiß (3), Schweikardt (3), Gunnarsson (5/3), Heib (2/1), Baumgarten (5), Sigtryggsson (6), Wehner, Salzer, Seiz.

SG BBM Bietigheim:
Hacko, Welz – Haller (4), Bohnert (2), Kibat (3/1), Knierim, Heuberger (1), Schäfer (8), Coors, Blodig (1), Hinz (1), Freudl (4), Zieker, Schulz (5).