Endstation Achtelfinale: TVB verliert Pokalspiel

Drei Tage nach der schmerzhaften Heimniederlage gegen SV Post Schwerin musste sich Zweitligist TV Bittenfeld auch im DHB-Achtelfinale der Gästemannschaft beugen. Der EHV Aue setzte sich am Dienstagabend im Pokalwettbewerb gegen die Wild Boys mit 29:27 durch. Alexander Heib und der angeschlagene Tobias Schimmelbauer waren mit jeweils fünf Treffern erfolgreichste Werfer.

Eine schwache Leistung sowohl im Angriff als auch in der Abwehr lieferte die Mannschaft vor knapp 300 Zuschauern im ersten Durchgang gegen den ambitionierten Tabellenführer der 3. Liga Ost ab. Der trat selbstbewusst auf und zeigte eine gute Leistung gegen den TVB, dem Thorsten Salzer nach einer Oberschenkelverletzung fehlte. Auch Linksaußen Tobias Schimmelbauer stand nur in der zweiten Halbzeit bereit, nachdem der 10:15-Rückstand nach 30 Minuten seinen Einsatz erforderlich machte.

Zunächst startete das Team gut, Dominik Weiß erzielte die ersten beiden Treffer des TVB (2.). Danach übernahm allerdings der EHV das Kommando und führte schnell mit 2:5 (6.) und 6:10 (18.). Erneut konnten sich die TVB-Akteure bei ihren beiden Torhütern Daniel Sdunek und Gregor Lorger für deren Paraden bedanken – sie verhinderten immer wieder noch größere Rückstände gegen die Gäste aus dem Erzgebirge.

Erst in der zweiten Halbzeit berappelte sich das Team von Günter Schweikardt, der nach seiner Schulteroperation wieder auf der Trainerbank Platz genommen hatte. Bittenfeld kämpfte nun verbissen, zeigte ein völlig anderes Gesicht als im ersten Durchgang – und riss die Zuschauer mit. Die Folge: Beim 15:16 (42.) und 20:21 (49.) schnupperte der TVB am Ausgleich, doch der wollte einfach nicht gelingen.

Nach einem erneuten Drei-Tore-Rückstand beim 21:24 (54.) schien das Spiel verloren, der TVB bewies jedoch Moral, kämpfte weiter engagiert und verkürzte auf 25:26 durch Heib. Die beiden Treffer von Arni Sigtryggsson und Jürgen Schweikardt reichten am Ende jedoch nicht zum erhofften Sieg, Aues bester Werfer Dener Jaanimaa markierte das entscheidende 26:28 in der letzten Spielminute.

„Das war eine schlechte erste Halbzeit von uns. Erst in der zweiten Hälfte haben wir ins Spiel gefunden, das Team hat Moral bewiesen, hat sich zurückgekämpft und wir hatten mehrere Male die Chance zum Ausgleich. Aber der gelang uns heute nicht“ sagte Klaus Hüppchen nach Spielende.

Die nächste Aufgabe in der 2. Bundesliga dürfte nicht leichter werden für die Wild Boys. Das Team reist bereits am Freitag Richtung Norden, um am Samstagabend gegen den ehemaligen Erstligisten Nordhorn anzutreten.

TV Bittenfeld:
Lorger, Sdunek – Schimmelbauer (5), Schöbinger (1), Forstbauer, Weiß (3), Schweikardt (3), Gunnarsson (1), Heib (5/4), Baumgarten (4), Sigtryggsson (2), Wehner (2), Pabst, Lenz (1).

EHV Aue:
Skabeikis, Meinl – Schäfer (1), Meinhardt (1), Roch (3), Rothenburger, Berthold, Jaanimaa (8), Mägi (3), Vesely (4), Faith (3/2), Wittig (3), Matschos (3).