TV Bittenfeld meldet sich eindrucksvoll zurück

Eine beeindruckende Mannschaftsleistung hat dem TV Bittenfeld zwei wichtige Punkte in der 2. Bundesliga beschert. Gegen den ehemaligen Nordligisten HC Empor Rostock feierten die Wild Boys einen verdienten 37:22 (19:8)-Heimerfolg und kehren damit zurück ins Mittelfeld der aktuellen Tabelle. Rechtsaußen Arnor Gunnarsson war mit acht Treffern erfolgreichster Werfer bei den Bittenfeldern.

Die Erleichterung war spürbar im Lager des TV Bittenfeld nach dem verdienten Punktgewinn gegen den HC Empor Rostock. Zuvor musste das seit Wochen ersatzgeschwächt antretende Team Auswärtsniederlagen in Hamm-Westfalen und Erlangen hinnehmen, auch mit dem Unentschieden daheim gegen Düsseldorf waren die TVB-Verantwortlichen nicht vollständig zufrieden. Deshalb hatte sich die Mannschaft viel vorgenommen gegen das Rostocker Zweitliga-Team.

Ohne den verletzten Adrian Wehner zeichnete sich in den ersten zehn Spielminuten ein ausgeglichenes Bundesliga-Duell ab. Beim 7:7 (15.) sollte allerdings zum letzten Mal ein Unentschieden auf der Leuchttafel angezeigt werden, denn die Hausherren übernahmen nach den Treffern von Alexander Heib und Tobias Schimmelbauer das Kommando in der Gemeindehalle Bittenfeld und spielten sich förmlich in einen Rausch. Auch die 6:0-Deckung stand jetzt kompakt und ließ in der ersten Halbzeit nur noch einen Treffer zu.

Der TVB nutzte diese Schwächephase der Gäste nach einer Viertelstunde aus und baute den Vorsprung noch vor dem Seitenwechsel auf ein beinahe schon vorentscheidendes 19:8 aus. Nach Wiederanpfiff lieferte die Mannschaft aus dem Rems-Murr-Kreis eine solide geschlossene Mannschaftsleistung ab, gegen die Empor Rostock kein Mittel mehr fand. Zu groß war der Vorsprung, den sich die Bittenfelder bereits nach 40 Minuten erkämpft hatten. HC-Trainer Holger Schneider versuchte durch die Auszeit sein Team wach zu rütteln und den Lauf des TVB zu unterbrechen, doch auch diese Maßnahme half nichts mehr.

Zwei Treffer von Dominik Weiß und einer von Jan Forstbauer zum 32:18 (52.) brachten die Hausherren schließlich uneinholbar auf die Siegerstraße, die bis zuletzt engagierten Rostocker konnten den gut aufgelegten Bittenfeldern nichts mehr entgegen setzen. „Das war heute schlichtweg eine starke geschlossene Mannschaftsleistung“ zeigte sich TVB-Coach Günter Schweikardt nach Spielende zufrieden und erleichtert. Er freute sich über die aufsteigenden Tendenzen seiner jungen Spieler.

Durch den Heimsieg konnten sich die Wild Boys des TV Bittenfeld von den Abstiegsrängen zunächst wieder entfernen. Mit 5:7-Punkten rangiert der TVB nun auf dem elften Tabellenplatz und trifft am kommenden Wochenende auf das bisherige Überraschungsteam der Saison, den TV 1893 Neuhausen. Gegen den Zweitplatzierten möchten die Bittenfelder an die gute Leistung anknüpfen, die das Team gegen den HC Empor Rostock gezeigt hat.

TV Bittenfeld:
Sdunek, Lorger – Heib (5), Schimmelbauer (4), Weiß (3), Forstbauer (6), Salzer (3), Schweikardt (3), Gunnarsson (8/4), Sigtryggsson (4), Schöbinger, Pabst (1).

HC Empor Rostock:
Storbeck, Schröder – Bruna (1), Gorniak (1), Dethloff (1), Langhans (6/2), Meschke (2), Gruszka (4/1), Papadopoulos (2), Wetzel (1), Sadewasser, Göde (4), Zemlin.