TV Bittenfeld kann doch in Obernburg gewinnen

Dank eines beherzten Endspurts steht der TV Bittenfeld in der dritten Runde des DHB-Pokals. In einer spannenden Schlussphase setzte sich letztlich die höhere Qualität durch und der TVB siegte mit 36:32 (18:17) beim Drittligisten. Bester Torschütze für die Bittenfelder war Alexander Heib mit 7 Toren.

Mit etwas zu viel Gelassenheit gingen die Spieler aus dem Rems-Murr-Kreis in das Spiel gegen den klassentieferen Gegner. Obernburg nutzte die Gunst der Stunde und übernahm die Führung. Der TV Bittenfeld reagierte auf diesen Weckruf und holte den Rückstand von teilweise drei Toren sukzessive auf. Nach einer Viertelstunde war das Spiel gegen den einstigen Angstgegner in der 2.Bundesliga wieder ausgeglichen.


Die Wild Boys übernahmen das Kommando, hatten in dieser ersten Halbzeit in Jürgen Schweikardt ihren treffsichersten Akteur. Trotz Führung mit drei Toren, ging der TVB unter dem Strich nur mit einem Tor Vorsprung in die Pause. Dort fand Günter Schweikardt offensichtlich die richtigen Wort und seine Spieler setzten sich zu Beginn des zweiten Durchgangs auf vier Tore ab.

Nach einigen wenig zielstrebigen Angriffen gelang es den Gastgebern den Rückstand zu verkürzen. Acht Minuten vor dem Ende stand es urplötzlich 30:29 für den Drittligisten. Mannschaft und Zuschauer witterten ihre Chance und der Druck für die favorisierten Bittenfelder stieg gewaltig. Mit drei Treffern drehte Arnor Gunnarsson das Spiel wiederum zu Gunsten des TVB und doch war es noch nicht entschieden.

Jürgen Schweikardt musste nach Unstimmigkeiten mit den Unparteiischen auf die Strafbank, auf die ihn Arnor Gunnarsson nach einem Fußkontakt mit dem Ball begleitete. Vier Bittenfelder stemmten sich gegen sechs Obernburger und Florian Schöbinger zeigte seine ganze Erfahrung. Geschickt suchte er den Gegnerkontakt und provozierte ein ganz entscheidendes Stürmerfoul. Die Bittenfelder nutzten die Gelegenheit, zogen in den letzten fünf Minuten auf vier Tore davon und siegten am Ende mit 36:32 (18:17).

„Zunächst sind wir froh endlich mal in Obernburg gewonnen zu haben und auch mit dem Einzug in die nächste Runde haben wir unser Ziel erreicht. Dennoch muss man erwähnen, dass wir es heute Abend unnötig spannend gemacht haben.“ So das Urteil von TVB-Coach Günter Schhweikardt nach dem Spiel.
Die Bittenfelder stehenn also in der 3.Runde des DHB Pokals und können bei der anstehenden Auslosung (27. September, 19:15 Uhr online bei SPORT1) auf einen attraktiven Gegner hoffen. Bereits am Samstag geht es in der 2.Bundesliga wieder um Punkte, wenn die Mannschaft der Wild Boys in Bittenfeld auf die HSG Düsseldorf trifft.  

TV Bittenfeld:
Sdunek, Lorger – Heib (7/1), Schimmelbauer (5), Schöbinger (3), Weiß (5), Forstbauer (1), Schweikardt (6), Gunnarsson (6), Sigtryggsson, Pabst, Kienzle (1), Seiz (1)