Mutig zum Ex-Erstligisten

Im ersten von zwei Auswärtsspielen in Folge muss der TV Bittenfeld heute Abend (19.45 Uhr) beim Ex-Erstligisten DHC Rheinland antreten. Das Team der Dormagener ist nach dem Zwangsabstieg völlig neu zusammengestellt. Ein Wiedersehen gibt’s für TVB-Spieler Arni Sigtryggsson, der bis zur Winterpause der vergangenen Saison beim DHC spielte.

Hier geht´s zum Fanradio

Viel Gutes sah das Bittenfelder Trainergespann Günter Schweikardt/Klaus Hüppchen beim 34:30-Sieg gegen den VfL Bad Schwartau. Wenig davon indes in der ersten Viertelstunde, in der ihr Team mit der Nervosität und dem Gegner gleichermaßen zu kämpfen hatte. Einen ähnlich holprigen Start darf sich der TV Bittenfeld heute Abend im Dormagener Sportcenter nicht leisten. Sonst wird’s nichts mit der Überraschung, von der die Bittenfelder träumen. „Das wäre natürlich ein super Saisonstart“, sagt TVB-Trainer Günter Schweikardt. „Aber wir wissen auch, dass Dormagen von den Namen her Favorit ist.“

Der DHC Rheinland startete – wie der TVB – mit einem Sieg in die Saison. Der 31:24-Erfolg beim Mitabsteiger ASV Hamm-Westfalen war zumindest in dieser Höhe nicht unbedingt zu erwarten. Für den DHC war’s nicht nur gut fürs Selbstvertrauen, sondern auch fürs Punktekonto. Nach der zwischenzeitlichen Insolvenz und dem Zwangsabstieg als Drittletzter mussten die Rheinländer mit der Hypothek von acht Minuspunkten in die Zweitliga-Saison.

Und nicht nur das. Wie so oft bei einem Abstieg, fiel die Mannschaft komplett auseinander. 13 Spieler haben den Verein verlassen, drei bereits während der Winterpause der vergangenen Saison: Torhüter Vitali Feshchanka (MT Melsungen), Kristian Nippes (Bergischer HC) und Arni Sigtryggsson, der zum TV Bittenfeld wechselte. Am Ende der Runde gingen unter anderem Jan-Olaf Immel, Hannes Lindt, Kentin Mahé, Jens Vortmann und Daniel Wernig. Die Insider-Tipps von Sigtryggsson werden also wenig gehaltvoll sein.

Der neue Trainer Richard Ratka (47), der schon Gummersbach und Minden coachte, muss acht neue Spieler einbauen. Top-Torschütze David Breuer kam vom TV Korschenbroich und kennt die Bittenfelder sehr gut, Torhüter Jendrik Meyer vom Erstligisten TSV Hannover-Burgdorf. Mit Ondrej Zdráhala (28/TM Tonder/Dänemark) holte der DHC einen tschechischen Nationalspieler. Der 23-jährige Isländer Björgvin Holmgeirsson (Haukar Hafnarfjördur), Bruder von Einar Holmgeirsson, hat beim 33:22-Pokalsieg gegen die TSG Münster und beim Sieg in Hamm einen starken Eindruck hinterlassen.

Der Rückraum mit Holmgeirsson, Zdrahala, Breuer und Bartosz Konitz, der vom Erstligisten TuS Nettelstedt-Lübbecke ins Rheinland wechselte und immer besser zurechtkommt, ist glänzend besetzt. Auch von den Außenpositionen droht dem TVB Gefahr durch den Ex-Düsseldorfer Maik von Gruchalla und den niederländischen Nationalspieler und DHC-Urgestein Michiel Lochtenbergh. „Dormagen ist bestens aufgestellt“, sagt Schweikardt. Sollte es nach Minden überhaupt noch einen Aufstiegsfavoriten geben, müsse Dormagen oder vielleicht noch Friesenheim genannt werden. Von vorneherein klein beigeben werde seine Mannschaft allerdings nicht. „Wichtig ist, dass wir gut ins Spiel kommen.“ Auswärts sei’s besonders schwierig, nach einem Rückstand zurückzukommen. „Wir sind aber gut vorbereitet und werden 60 Minuten kämpfen“, sagt Schweikardt. „Ich traue uns eine Überraschung zu.“

Anders als gegen Erlangen und Bad Schwartau müssen sich die Bittenfelder heute Abend auf eine 6:0-Deckung der Dormagener einstellen.

Der TVB wird mit unverändertem Kader antreten. Kreisläufer Simon Baumgarten steht zwar wieder im Mannschaftstraining, an einen Einsatz ist jedoch noch nicht zu denken. Florian Schöbinger hat nach seinem Comeback reduziert trainiert, wird aber im Kader stehen.

Hier geht´s zum Fanradio