Niederlage für den TVB gegen die Füchse Berlin

In einem weiteren Vorbereitungsspiel der Extraklasse unterlag der TV Bittenfeld am Donnerstagabend in Beilstein dem Erstligisten Füchse Berlin erwartungsgemäß mit 23:38 (14:21). Auch mit den verletzten und angeschlagenen Spielern wäre es für den TVB schwer geworden gegen das absolute Topteam aus der Haupstadt. Zu den besten Werfern gehörten Dominik Weiß und Martin Kienzle mit jeweils vier Treffern.

Die Gäste aus Berlin reisten am Donnerstag mit dem Flieger aus Berlin an und fuhren geradewegs weiter nach Beilstein in die Langhanshalle. Dort empfing der TVB den Champions-League-Teilnehmer aus der Haupstadt zu einem äußerst fair geführten Trainingsspiel. In den ersten Minuten wirkten die TVB-Akteure etwas nervös, unnötige Ballverluste und einige technische Fehler häuften sich. Daraus resultierte ein 1:3-Rückstand (5.), der sich drei Minuten später auf 2:6 erhöht hatte.

Nach diesen Anlaufschwierigkeiten kämpften sich die Wild Boys jedoch zurück ins Spiel, Dominik Weiß besorgte den Anschlusstreffer zum 6:7 (12.). In einer weiteren starken Phase der Füchse zog der haushohe Favorit auf 12:16 (25.) davon. Für Szenenapplaus sorgte der Kempa-Treffer von Rechtsaußen Markus Richwien, der das maßgenaue Zuspiel von Nationalspieler Sven-Sören Christophersen sicher verwandelte. Im Gegenzug machte Tobias Schimmelbauer nach einem schönen Zuspiel von Thorsten Salzer alles richtig und sorgte mit einem Heber über Nationalkeeper Silvio Heinevetter für das 14:19.

Die zweite Hälfte sollte für den ersatzgeschwächten TVB nicht besser laufen. Neben dem Langzeitverletzten Simon Baumgarten und dem Schulterverletzten Florian Schöbinger, musste Günter Schweikardt und sein Trainerteam auf Arni Sigtryggsson und Jan Forstbauer verzichten, der sich im Testspiel gegen den französischen Topclub Aix-en-Provence eine leichte Knöchelverstauchung zugezogen hatte.Wieder dabei war Adrian Wehner, der jedoch aufgrund seiner Schulterverletzung noch nicht die vollen Hundertprozent gehen konnte.

Den aktuellen personellen Engpass nutzte der TVB dazu, den jüngeren Spielern im Kader eine Chance zu geben. Leon Pabst zeigte als Schöbinger-Ersatz am Kreis eine ordentliche Leistung und erzielte zwei Tore gegen die hochgewachsenen Abwehrreihen der Füchse. Und auch Martin Kienzle präsentierte sich mit einer guten Leistung auf der Mitteposition, auf der er seinem Trefferkonto vier Tore hinzufügte.

Die zweite Halbzeit nutzte auch Berlin zu verschiedenen Einwechslungen. Dennoch konnten die Füchse das Tempo weiterhin hoch halten und den Vorsprung weiter ausbauen. Sie erwischten den besseren Start und legten auf 14:24 (36.) vor, der TVB konnte dem Erstligisten von da an nicht mehr folgen. In der Folgezeit bauten die Gäste den Vorsprung weiter aus und siegten verdient mit 23:38.

Das TVB-Trainergespann zeigte sich jedoch aufgrund der Ausfälle zufrieden: "Wir müssen auch schauen, gegen wen wir hier und in den vergangenen Wochen gespielt haben. Das waren alles Topteams der europäischen Ligen und der 1. Bundesliga" kommentierte Klaus Hüppchen die Vorbereitungsspiele. "Schade, dass wir heute nicht alle Jungs einsetzen konnten. Aber die jüngeren Spieler haben ihre Sache gut gemacht" lobte er den Einsatz seines Teams.

Mit dem Freundschaftsspiel gegen die Füchse Berlin endete die Reihe der hochklassigen Vorbereitungsspiele für den TVB. Nun liegt noch eine harte Trainingswoche vor den Spielern, bevor es am Samstag, den 27.08.2011 gegen den HC Erlangen geht. "Nach den schlechteren Ergebnissen der Vorbereitungsspiele gegen hochklassige Bundesligisten ist es jetzt wichtig, dass wir einen guten Saisonstart hinlegen" meinte Jürgen Schweikardt nach der Füchse-Partie. Das Pokalspiel gegen Erlangen wird der erste Prüfstein für die Wild Boys sein.

TVB:
Lorger, Sdunek, Schmidl – Schimmelbauer (3), Schweikardt (2), Heib, Forstbauer, Salzer (2), Gunnarsson (3/2), Wehner (1), Pabst (2), Kienzle (4), Seiz (1), Lenz (1), Weiß (4).

Füchse Berlin:
Stochl, Heinevetter – Romero (5/1), Bult (3), Jaschka (7), Petersson, Richwien (2), Christophersen (2), Laen (1), Nincevic (5), Pevlov (2), Löffler (5), Stenbäcken (2), Sellin (4).