Noch schwitzen die Bittenfelder Spieler einsam

Bevor sich die Bittenfelder Zweitliga-Handballer gemeinsam auf die Saison vorbereiten, quälen sie sich alleine. „Eigenverantwortlich“, so Trainer Günter Schweikardt, müssen sich die Spieler bis zum ersten Mannschaftstraining am 14. Juli in einen ordentlichen körperlichen Zustand bringen. Simon Baumgarten schuftet derweil nach seinem Kreuzbandriss fürs Comeback.

Vor acht Tagen startete der Bittenfelder Ligakonkurrent und Nachbar SG BBM Bietigheim mit der Vorbereitung auf die Saison in der eingleisigen 2. Bundesliga. Günter Schweikardt dagegen wird seine Spieler erst in zwei Wochen zur ersten Trainingseinheit bitten. Damit bleiben dem TVB gut sechs Wochen bis zum ersten Pflichtspiel: Die erste DHB-Pokalrunde wird am 27. August ausgetragen, nächste Woche wird sie ausgelost.

Kann es sich der TVB leisten, später als die Konkurrenz die Arbeit aufzunehmen? Auch wenn er, anders als viele Kontrahenten, keine Trainingspause mehr einlegen wird? Der Bittenfelder Trainer ist entspannt. „Wir haben eine lange Runde vor uns“, sagt Günter Schweikardt. Er ist überzeugt davon, dass sein Team gut vorbereitet in die Saison starten wird – zumal seine Spieler bis zum gemeinsamen Trainingsstart am 14. Juli keinesfalls die Beine am Pool hochlegen werden: Seit 20. Juni arbeitet jeder alleine daran, sich in eine gewisse Grundverfassung zu bringen.

Jeder Spieler hat sein individuelles Trainingsprogramm bekommen, nach dem er eine gewisse Anzahl von Athletik- und Ausdauereinheiten absolvieren muss. Eine wichtige Aufgabe hat dabei nach wie vor der Athletiktrainer Rainer Goytia vom Take Shape in Schorndorf, mit dem der TVB weiter eng zusammenarbeitet. „Außerdem haben wir mit Klaus Hüppchen und unserem Physiotherapeuten Tobias Unfried weitere kompetente Leute im Team“, sagt Schweikardt, der großes Vertrauen in seine Spieler hat. „Eine gute Mannschaft funktioniert nur, wenn man verantwortliche Leute hat“, sagt er. Wer schlampe in der persönlichen Vorbereitung, spüre die Konsequenzen früher oder später zwangsläufig.

Baumgarten ist heiß auf den Saisonstart

Ein Spieler schuftet schon länger als seine Kollegen: Kreisläufer Simon Baumgarten steckt mitten in der Rehabilitation. Nach seinem Kreuzbandriss vor gut vier Monaten läuft alles nach Plan. „Das Knie macht große Fortschritte, ich habe keine Schmerzen mehr“, sagt der 25-Jährige. Mit dem Lauftraining hat er längst begonnen, drei bis viermal die Woche sucht er die VfB-Reha-Welt in Cannstatt auf und ackert zudem noch im Take Shape. Wann er wieder ins Mannschaftstraining einsteigen wird, kann Baumgarten noch nicht sagen. Er sei ständig im Dialog mit den Ärzten und Betreuern. Er wolle aber auf keinen Fall zu früh beginnen. „Im Zweifelsfall warte ich lieber zwei Tage länger.“ Baumgartens Ziel ist und bleibt das erste Saisonspiel am 3. September in der Gemeindehalle gegen Bad Schwartau. „Ich will zumindest auf der Bank sitzen. Ich muss zugeben, ich bin ziemlich heiß auf den Saisonstart.“ Der TVB stehe vor einer spannenden Saison, in dem er sicherlich in jedem Spiel bis aufs Äußerste gefordert werde. Das macht Baumgarten aber keine Angst – im Gegenteil. „Ich mag das.“

Während Baumgarten die vergangenen Wochen vornehmlich in der Reha verbrachte, durften seine Kollegen ein wenig durchatmen. Die meisten zumindest. Arnor Gunnarsson musste seinen Heimaturlaub in Island nach zwei Tagen abbrechen: Nationaltrainer Gudmundur Gudmundsson brauchte den Rechtsaußen kurzfristig für die beiden entscheidenden Spiele zur Europameisterschafts-Qualifikation. Mit dem 29:25 in Lettland und dem 44:29 gegen Österreich erreichten Gunnarsson und die Isländer ihr großes Ziel. Mit einer ähnlich starken Saison beim TVB wie 2010/2011 will sich der Rechtsaußen seinem Nationaltrainer weiter empfehlen und hofft, dass er im nächsten Jahr bei der EM in Serbien dabei sein wird.

Dass Gunnarsson nach einer längeren Pause wieder im Blickpunkt seines Nationaltrainers steht, freut auch Günter Schweikardt. Auch wenn der Rechtsaußen dem TVB unter Umständen wegen Lehrgängen im einen oder anderen Spiel fehlen könnte. Darüber indes macht sich der Trainer momentan keine Gedanken, schließlich gibt’s noch einer andere – viel größere – personelle Baustelle: Seit Januar suchen die Bittenfelder einen Nachfolger für den scheidenden Torhüter Bastian Rutschmann, geklappt hat’s noch nicht. „Wir standen zweimal kurz vor dem Abschluss“, sagt Schweikardt. Die Kandidaten hätten sich jedoch sozusagen im letzten Moment gegen den TVB entschieden. Zur Enttäuschung natürlich von Schweikardt. Noch „drei, vier Kandidaten“ stünden auf der Liste. „Das heißt jetzt aber nicht, dass sie die schlechteren sind.“ Namen will Schweikardt nicht verraten. Nur so viel: „Es sind Deutsche dabei und Spieler aus dem europäischen Ausland.“ Bereits kommende Woche soll der nächste Torhüter ins Probetraining kommen.

Hochkarätige Testspielgegner

Wie schon vor der vergangenen Saison, werden die Bittenfelder auch diesmal wieder in der Vorbereitung auf etliche hochkarätige Testgegner treffen. Dabei kommt es gleich mehrfach zu Vergleichen mit nationalen und internationalen Spitzenmannschaften. Höhepunkt dürften im August die Intersport Masters in Sindelfingen sein. Der TVB spielt dabei in der Gruppe A gegen den Deutschen Meister HSV Hamburg, den TV Großwallstadt und die spanische Spitzenmannschaft Ademar Leon. Im weiteren Turnierverlauf kann es noch zu Begegnungen mit den Rhein-Neckar Löwen oder auch den baden-württembergischen Bundesligisten HBW Balingen-Weilstetten und FA Göppingen kommen.

Bereits im Juli stehen die ebenfalls gut besetzten Turniere auf dem Esslinger Marktplatz und in Backnang auf dem Programm. Diese bieten außer Duellen mit Erstligavereinen auch den Vergleich mit der direkten Konkurrenz aus der 2. Bundesliga (SG BBM Bietigheim, TV Neuhausen/Erms). In Altensteig bietet der Sparkassen- Cup Anfang August, unter anderem mit einem Spiel gegen TuS Nettelstedt-Lübbecke, ein ähnlich gut besetztes Teilnehmerfeld.