A-Jugend Qualifikation zur Bundesliga

Am kommenden Samstag muss die A-Jugend des TVB zur 2. Runde der A-Jugend Bundesligaqualifikation nach Pforzheim reisen.

Der TVB hatte ja letzte Woche mit einem Sieg über Herrenberg und einer Niederlage gegen Bietigheim den Sprung in die SHV-Qualifikation geschafft. Dort treffen nun 16 Teams in vier Gruppen aus dem ganzen süddeutschen Handballverband aufeinander. Also aus Baden, Südbaden, Sachsen, Bayern und Württemberg. Am Ende werden sich in diesem Spieltag die Gruppenersten direkt für die A-Jugend Bundesliga qualifizieren, die Zweiten und Dritten dürfen es eine Wochen später in einer weiteren Spielrunde in Oberstenfeld noch einmal versuchen. Die Letzten fallen in die höchste Spielklasse ihres Verbandes zurück. Für den TVB würde das einen Platz in der Württembergliga bedeuten.

Insgesamt werden ab kommenden September nur 48 Mannschaften aus ganz Deutschland in der A-Jugend Bundesliga antreten. Für die Bittenfelder wäre das Erreichen eine tolle Sache. Doch die Konkurrenz ist sehr groß, vor allem die Leistungszentren und Spielgemeinschaften haben schon aufgrund ihrer quantitativen Möglichkeiten bessere Karten die sehr kraftraubende Qualifikation mit bis zu vier Spielen pro Runde zu überstehen.

Am Samstag heißen die Gegner SG Pforzheim-Eutingen, TuS Schutterwald und TuS Fürstenfeldbruck. Alle Teams sind, wie der TVB, seit Jahren in der Spitze des Jugendhandballs vertreten. Da kommen interessante Aufgaben auf unsere Jungs zu. Ziel ist es mindestens in die nächste Runde am 28.05.2011 zu kommen.

Die A-Jugend hatte in der ersten Quali in Göppingen im Spiel gegen Herrenberg vor allem in der 1. Hälfte überzeugen können. Man hatte sich beim 11:4 bereits einen großen Vorsprung herausgespielt, doch gegen Ende der ersten Hälfte schaltete man einen Gang zurück, was sich gegen ein Team wie die Herrenberger rächen sollte. Innerhalb weniger Minuten war der Vorsprung dahin, und zur Pause lag man gar um ein Tor zurück. Doch die Mannschaft zeigte Moral und kämpfte sich zurück ins Spiel. Dieser Einsatz wurde am Ende auch belohnt. Der Sieg bedeutete ein sicheres Weiterkommen in die nächste Runde. Die SG BBM Bietigheim war an diesen Nachmittag eine Nummer zu groß. Der TVB musste in diesem Spiel, das zweite über die gesamte Spielzeit von 60 Minuten, leider ohne Auswechselspieler antreten. Spätestens in der 2. Hälfte war der Kräfteverschleiß zu hoch und unsere Jungs verloren deutlich.

Hier zeigt sich das Problem des kleinen Kaders. Nur 9 Feldspieler kann man aufbieten, davon muss der größte Teil durchspielen. Auch am Wochenende ist die A-Jugend bei drei Spielen gegen körperlich überlegene und spielstarke Gegner gefordert und muss sich gegen die süddeutschen Spitzenteams behaupten. Hoffen wir auf eine erfolgreiche Qualifikation, vielleicht gelingt ja eine kleine Überraschung.

Qualigruppe 2, Samstag, 21. Mai, Pforzheim, Konrad-Adenauer-Sporthalle, Kaulbachstr. 30-32, 75175 Pforzheim

Spielplan:

12.00 Uhr        SG Pforzheim/Eutingen         –  TuS Schutterwald

13.10 Uhr        TV Bittenfeld                           –  TuS Fürstenfeldbruck

14.40 Uhr        TuS Fürstenfeldbruck                        –  TuS Schutterwald

15.50 Uhr        TV Bittenfeld                           –  SG Pforzheim/Eutingen

17.20 Uhr        TuS Schutterwald                  –  TV Bittenfeld

18.30 Uhr        SG Pforzheim/Eutingen         –  TuS Fürstenfeldbruck

19.45 Uhr        evtl. Entscheidungsspiel

Infos zur A-Jugend Bundesliga:

Der Deutsche Handballbund hat auf seiner Sitzung Anfang April die Einführung einer Jugend-Bundesliga für die männliche Jugend A beschlossen. 48 Mannschaften werden in der Spielsaison 2011/12 an der Jugend-Bundesliga teilnehmen und in vier Staffeln à 12 Teams organisiert. Der Deutsche A-Jugend Meister wird in Hin- und Rückspiel zwischen den Gruppenersten und -zweiten der vier Staffeln ermittelt.
Die neue Liga setzt sich zum einen aus Mannschaften aus der Qualifikation der einzelnen Regionalverbände zusammen und der Teilnehmer der laufenden deutschen Meisterschaften. Auch vier Wildcards der Handball-Bundesliga für Vereine mit Jugendzertifikat werden vergeben. Hier werden aber wohl nur die Leistungszentren berücksichtigt werden.

Die Ligenleitung liegt bei der DHB-Jugend, die Einteilung der Teams erfolgt nach regionalen Gesichtspunkten. Im Klartext; Mannschaften des Süddeutschen Handballverbands werden in einer Staffel eingeteilt. Das bedeutet gegenüber der seit einigen Jahren bestehenden Oberliga Baden-Württemberg werden sich nun noch Teams aus Bayern und Sachsen dazugesellen. Von der Leistungsstärke her wird es da sicherlich nur wenige Änderungen gegenüber der BWOL geben.

Die HBL unterstützt die teilnehmenden Vereine mit finanziellen Zuschüssen. Durch die Einführung der Jugend-Bundesliga sollen die Organisation der Leistungsligen im Bereich der Jugend A optimiert werden sowie gleiche Wettbewerbsbedingungen innerhalb des Hochleistungsbereichs der Jugend des DHB geschaffen werden, wobei auch den veränderten Bedingungen durch die Jugendarbeit der Bundesligavereine Rechung getragen wird.